Autoindustrie Baden-Württemberg wünscht sich Staatshilfen wegen Konjunkturflaute

Die Krise in der Autoindustrie betrifft viele Unternehmen in Baden-Württemberg. Ein breites Bündnis von Arbeitgebern und Arbeitnehmern fordert in einem Brief an Arbeitsminister Heil flexiblere Hilfe vom Bund.

Hubertus Heil soll länger Kurzarbeitergeld zahlen
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX

Hubertus Heil soll länger Kurzarbeitergeld zahlen


Angesichts der konjunkturellen Flaute fordert ein Bündnis von Arbeitnehmer - und Arbeitgeberverbänden in Baden-Württemberg flexiblere Angebote für Kurzarbeit und Qualifizierung.

Eine kurzfristige Erholung der Auftragslage sei nicht zu erwarten, daher müssten nun Maßnahmen rasch umgesetzt werden, mit denen schon in der Krise 2009 gute Erfahrungen gemacht worden seien, heißt es in einem Brief von Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) an Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD), der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. So könne die maximale Bezugsdauer von Kurzarbeitergeld von zwölf auf 24 Monate verlängert werden. Das Kurzarbeitergeld wird von der Bundesagentur für Arbeit gezahlt, um Entlassungen zu vermeiden.

Gewerkschaft ruft zu Aktionstag auf

Unterzeichnet ist das Schreiben zudem von den Chefs des Arbeitgeberverbands Südwestmetall, des Maschinenbauverbands VDMA und der Gewerkschaft IG Metall, vom Präsidenten des Industrie- und Handelskammertags sowie dem Hauptgeschäftsführer des Handwerkstags. In dem Brief an Heil heißt es: "Wir bitten Sie eindringlich, diese Punkte aufzugreifen, damit sie so schnell wie möglich in Kraft treten können."

Die IG Metall Baden-Württemberg hat für Freitag zu einem Aktionstag gegen den Abbau von Arbeitsplätzen in der Auto- und Zulieferindustrie aufgerufen. Die Gewerkschaft erwartet mehr als 10.000 Teilnehmer auf dem Stuttgarter Schlossplatz.

brt/dpa

insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kmgeo 22.11.2019
1. Ausgerechnet die Automobilindustrie!!!
Ausgerechnet die Automobilindustrie fordert Hilfen vom Bund: Sie sollen doch froh sein, dass sie nicht wegen Massenbetrugs zerschlagen wurden!! Aber ich finde das im Prinzip eine gute Idee, wenn man die Steuermittel an Bedingungen knüpft: 1. Innerhalb der nächsten 24 Monate sind alle Autohäuser mit Wasserstofftankstellen auszustatten. 2. Innerhalb der nächsten 12 Monate ist in jedem Fahrzeugsegment mindestens ein Wasserstoffmodell vorzustellen, das den Preis der e-Karre nicht überschreiten darf. 3. Sofort sind die Vorstandsgehälter auf maximal 250.000 € zu deckeln; die eingesparten Mittel kann man für die Punkte 1 und 2 verwenden.
hannesmann 22.11.2019
2.
Da fragt man sich ob diese Leute noch alle Tassen im Schrank haben. Durch die Umstellung auf E Autos fallen doch ohnehin Stellen weg. Bei dem aktuellen Fachkräftemangel ist jetzt der ideale Zeitpunkt in der Automobilindustrie Stellen abzubauen anstatt sie auf Kosten der Allgemeinheit durchzuschleppen. Gerade in BW herrscht doch Fachkräftemangel.
andros0813 22.11.2019
3.
wären die signale auf sparen, müssten erstmal die managergehälter/-boni halbiert werden...vorher keine verhandlungen über geld "vom volk"...wenn die autoindustrie unseren staat plündert, gehts mit riesenschritten in den abgrund..
walli_sp 22.11.2019
4. Lobby über alles
Wieso darf man als Steuerzahler nicht verlangen, dass Staatsgeld primär zum Nutzen des Volkes ausgegeben wird? Es war doch ürsprünglich auch mal so gedacht!
Patrik74 22.11.2019
5. Sehr gut
Der Staat hat ja schon 100.000 Arbeitsplätze in der Solarindustrie zerstört und schickt sich nun an, weitere 40.000 in der Windkraft zu entsorgen. Da liegt es doch nur nahe, neben der zukunftsweisenden Braunkohleverstromung auch die Hersteller von Verbrennungsmotoren zu unterstützen... Jetzt brauchen wie nur noch - wie beim "Klimapaket" - einen wohlklingenden Neusprechnamen, der das Gegenteil dessen ausdrückt, für das er eigentlich steht; wie wäre es mit "Transformationsprämie" - gegenfinanziert aus einer Kürzung der Mittel zur Erforschung und Entwicklung alternativer Antriebe und Energiespeichertechnologien? Scheuer hat bestimmt (mal wieder) eine super Idee...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.