Bedingungen für Rettungspaket Griechische Regierung setzt Sparbeschlüsse um

Fieberhaft versucht Athen, die Bedingungen für weitere internationale Milliardenhilfen zu erfüllen: So stimmte das griechische Kabinett den letzten Details des Sparpakets zu. Eine Entscheidung aus Brüssel wird am Montag erwartet - es gibt angeblich auch schon einen Termin für den Schuldenschnitt.

Griechenlands Finanzminister Venizelos: Sparmaßnahmen gebilligt
DPA

Griechenlands Finanzminister Venizelos: Sparmaßnahmen gebilligt


Athen - Athen möchte die Partner in der Euro-Zone von seinem Sparwillen überzeugen: Das griechische Kabinett hat am Samstag die letzten Details der Einsparungen gebilligt, die die Europäische Union (EU) und der Internationale Währungsfonds (IWF) zur Bedingung für das 130 Milliarden schwere zweite Rettungspaket gemacht haben.

Das Kabinett von Ministerpräsident Loukas Papademos verabschiedete am Samstag auf einer Sondersitzung eine Reihe von Gesetzesentwürfen zur Durchsetzung des von der EU verlangten Sparpakets. Wie das staatliche Fernsehen NET berichtete, sollen die Entwürfe bereits in der kommenden Woche dem Parlament vorgelegt werden. Die Zustimmung kam kurz vor dem möglicherweise entscheidenden Treffen der Euro-Finanzminister. Es wird erwartet, dass die Minister der Länder der Euro-Zone am Montag in Brüssel über das 130-Milliarden-Paket entscheiden.

Nach SPIEGEL-Informationen stellt sich allerdings die Mehrheit der Euro-Finanzminister auf ein Scheitern der Griechenland-Rettung ein - und damit auf eine Staatspleite des überschuldeten EU-Landes. Eine Telefonkonferenz der Minister am vergangenen Mittwochabend demnach große Zerwürfnisse.

Vorschlag aus Berlin: Sperrkonto für Athen kommt, Sparkommissar nicht

Die internationalen Geldgeber erwarten von der Regierung in Athen Einsparungen von 3,3 Milliarden Euro, zuletzt waren davon aber noch 325 Millionen Euro offen. Nach den Beschlüssen der Athener Regierung sollen bei den Renten die Beträge oberhalb von 1300 Euro im Monat um zwölf Prozent gekürzt werden. Die Zusatzrenten sollen um 10 bis 20 Prozent verringert werden. Sie entsprechen etwa 20 Prozent der Einkommen von Ruheständlern. "Die Rentenkürzungen waren nicht zu vermeiden gewesen", sagte Papademos auf der Kabinettssitzung. "Sie sind aber nicht so drastisch, wie es den Anschein haben mag."

Auch das zunächst brüsk abgelehnte Sperrkonto für einen Teil der griechischen Staatseinnahmen scheint nun doch zu kommen. Damit würde Griechenland - wie von Berlin gefordert - einen Teil seiner Budgetsouveränität abgeben. Mit dem Sperrkonto, das in Athen zunächst auf erbitterten Widerstand gestoßen war, soll sichergestellt werden, dass das Land seinen Schuldendienst erfüllt und Einnahmen nicht für andere Dinge ausgibt. Nach der jüngsten Telefonkonferenz von Finanzminister Evangelos Venizelos mit seinen Amtskollegen der Euro-Zone hatte es geheißen, dazu habe es keinen Widerspruch gegeben.

Dagegen soll Griechenland nach Angaben des Athener Regierungschefs keinen Sparkommissar erhalten, der über die Einhaltung der Beschlüsse wacht. "Darüber wird nicht diskutiert", sagte Papademos. Es gebe bereits Mechanismen zur Überwachung der Einhaltung von Sparzusagen. Diese sollten gestärkt werden.

Schuldenschnitt zwischen 8. und 11. März?

Die Freigabe des zweiten Hilfspakets für Griechenland ist auch Voraussetzung für die Einleitung des Schuldenschnitts mit den privaten Gläubigern wie Banken und Versicherungen. Damit sollen Athens Schulden um rund 100 Milliarden Euro sinken.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters hat sich die griechische Regierung bereits auf einen Termin für den lange erwarteten Schuldenschnitt festgelegt. Zwischen dem 8. und 11. März sollen Griechenlands Gläubiger ihre Anleihen in neue Schuldpapiere umtauschen können, meldet Reuters unter Berufung auf Regierungskreise. Bei dem Umtausch sollen die Gläubiger auf insgesamt rund 70 Prozent ihrer Forderungen verzichten. Im Gegenzug werden die neuen Anleihen aber durch Bürgschaften der übrigen EU-Mitglieder abgesichert.

Ohne das nächste Hilfspaket würde Griechenland voraussichtlich spätestens am 20. März in eine unkontrollierte Staatspleite rutschen, wenn griechische Anleihen im Gesamtwert von 14,5 Milliarden Euro fällig werden.

ric/lgr/reuters/dpa

insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marc0815 19.02.2012
1. Kaspertheater x. Auflage
als ob auch nur irgendetwas von den versprochenen Einsparungen in den letzten 2 Jahren "umgesetzt" wurde und wird... jede Milliarde ist zum Fenster hinaus geworfen, in die Arme von Banken, Finanzmarkt und korrupter Politiker...
Progressor 19.02.2012
2. Na ja
Eine Gemeinschaftswährung mit Staaten bei denen die souveräne Befindlichkeit eingefleischt ist, kann man etwa mit dem Hüten eines Sacks voller Flöhe vergleichen. Oder in Bezug auf Griechenland: Man kann auch mit einer Frau verheiratet sein, die monatlich 1000 Euro mehr ausgibt als Einnahmen vorhanden sind. Irgendwann krachts dann gewaltig. Nicht umöglich aber halt schwierig. Man könnte es auch einfacher, billiger, nervschonender und schneller haben: Staatsbankrott, raus aus dem Euro, neue Währung so abwerten, dass die Leistungsbilanz zum Ausgleich kommt, auf Selbstverantwortung und Eigeninitiative setzen. Ich weiss, das sind klassische liberale Vorstellungen, ich hätte auch nie gedacht, dass ich so etwas mal im Leben schreiben würde.
ottohuebner 19.02.2012
3. nun, ................
Zitat von sysopDPAFieberhaft versucht Athen, die Bedingungen für weitere internationale Milliardenhilfen zu erfüllen: So stimmte das griechische Kabinett den letzten Details des Sparpakets zu. Eine Entscheidung aus Brüssel wird am Montag erwartet - es gibt angeblich auch schon einen Termin für den Schuldenschnitt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,816176,00.html
die griechen werden trotz luegen und betruegen, trotz verbrennen deutscher flaggen, trotz beleidigungen des griechischen presidenten gegen nord-europa, wieder einmal geld bekommen. damit hat dieses kleine betruegerische volk wieder einmal gewonnen. denn kein grieche glaubt ernsthaft daran dieses geld jeh zurueck zu zahlen. wenn unsere kanzlerin dem zustimmt, werde ich bei der naechsten wahl eine anti-europa partei waehlen.
saako 19.02.2012
4. ...
sollen bei den Renten die Beträge oberhalb von 1300 Euro im Monat um zwölf Prozent gekürzt werden m.E. ein Vorbild für D
TheDaubi 19.02.2012
5. Ein Schlag ins Gesicht unserer Rentner
So sehen also die Griechischen Sparbeschlüsse aus! Wenn man bedenkt dass man für die 1300 Euro nur 35 Jahre gearbeitet hat dann sind wir in Bayern mit 45 Arbeitsjahren und einer Durchschnittsrente unter 1000 Euro ja faule Säcke. Wenn man bedenkt für was die Griechen überhaupt eine Zusatzrente bekommen dann müsste einem anständigen Menschen die Schamesröte ins Gesicht steigen. Auch wenn sie beschlossen hätten eine Einheitsrente ab sofort auf das niedrigste deutsche Niveau einzuführen, es sind bisher noch nie Taten gefolgt, sie haben schon zu viel versprochen und nichts gehalten. Deshalb: Kein Geld mehr in dieses Fass ohne Boden!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.