Medienbericht zum BER Auch neuer Terminal 2 weist angeblich "gravierende" Mängel auf

Setzt sich der Ärger um den Pannenflughafen BER auch am neuen Terminal 2 fort? Die "Bild am Sonntag" berichtet über gravierende Planungsdefizite, die zu erheblichen Mängeln am Neubau geführt hätten. Ein BER-Sprecher dementiert.

Teile des BER-Terminals müssen zurückgebaut werden
Soeren Stache / DPA

Teile des BER-Terminals müssen zurückgebaut werden


Erst Ende Juli wurde am Problemflughafen BER Richtfest am Terminal 2 gefeiert.

Wie die "Bild am Sonntag" berichtet, die sich auf interne Unterlagen bezieht, gibt es jedoch auch an diesem Terminal Pannen. Demnach haben "gravierende Planungsdefizite" zu etlichen weiteren Baumängeln geführt. Stellenweise sei nun ein Rückbau am Terminal 2 erforderlich, heißt es laut der Zeitung in den Dokumenten.

Demnach lägen inzwischen rund 250 Behinderungsanzeigen und mehr als 100 Mängelrügen vor. Laut Controllingbericht sei das Projekt "hochkritisch" und eine schnelle Lösung der Probleme "nicht ersichtlich". Auch die termingerechte Fertigstellung sei "unwahrscheinlich". Um die Mängel zu beseitigen, müssten Bodenplatten des Terminals wieder aufgerissen werden.

Flughafengesellschaft ist zufrieden

Ein Flughafen-Sprecher wird von der "Bild am Sonntag" so zitiert: "Die Flughafengesellschaft ist mit Fortschritt auf der T2-Baustelle und dem Stand der Baufertigstellung zufrieden. Partielle gewerkebezogene Verzögerungen und deren Kompensation im weiteren Projektverlauf sind bei Projekten dieser Größenordnung nicht unüblich." Eine grundsätzliche Abweichung von der bisherigen Planung liege derzeit nicht vor.

cfr



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.