Hauptstadtflughafen Berlin Aufsichtsrat lässt Eröffnungsdatum überprüfen

Eine Milliarde Euro: Auf diese Summe beziffert Flughafenchef Rainer Schwarz die zusätzlichen Ausgaben für die verschobene Eröffnung des Berliner Hauptstadtflughafens. Der neue Termin am 17. März 2013 lässt die Kosten bereits explodieren - doch auch dieses Datum soll nun erneut überprüft werden.
Flughafen Berlin-Brandenburg (Mitte Mai): Verzögerungen führen zu Kostenexplosion

Flughafen Berlin-Brandenburg (Mitte Mai): Verzögerungen führen zu Kostenexplosion

Foto: dapd

Berlin - Die Verzögerung bringt die Airlines bereits in Schwierigkeiten, jetzt soll auch der neue Termin nochmals überprüft werden: Die auf den 17. März 2013 verschobene Eröffnung des künftigen Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg steht erneut zur Disposition. Das wurde am Freitag nach einer Aufsichtsratssitzung in Schönefeld mitgeteilt.

Die Flughafenplaner wollen auf Nummer sicher gehen: Die endgültige Entscheidung für den Termin werde der Aufsichtsrat nun voraussichtlich erst im August fällen, erklärte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit als Chef des Kontrollgremiums. Zuvor sollen die Planungen für die Entrauchungsanlage geprüft werden, um letzte Zweifel am Zeitplan auszuräumen, sagte Wowereit. Aus jetziger Sicht sei aber der 17. März 2013 als Termin zu halten.

Mehrkosten von rund einer Milliarde Euro

Auch die Kosten für den Hauptstadtflughafen explodieren, sie dürften bald vier Milliarden Euro erreicht haben. Wegen der Verschiebung und eines erweiterten Lärmschutzes für Anwohner stellt man sich auf Mehrkosten von gut einer Milliarde Euro ein.

Flughafenchef Rainer Schwarz sagte, wegen der Verschiebung des Betriebsstarts werde vorerst mit Mehrkosten von 586 Millionen Euro kalkuliert. Dies setze auf die bisher mit rund drei Milliarden Euro veranschlagten Gesamtkosten auf. Daneben muss laut Wowereit zusätzlich mit bis zu 591 Millionen Euro für einen erweiterten Lärmschutz gerechnet werden, den ein Gerichtsentscheid verlangt.

Die zunächst für den 3. Juni 2012 geplante Eröffnung des Milliardenprojekts in Schönefeld war wegen massiver Probleme mit der Brandschutztechnik kurzfristig geplatzt. Wowereit hatte daraufhin die Eröffnung des Flughafens am 17. März kommenden Jahres versprochen.

Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn reagierte damals empört. Sein Unternehmen erleide durch die um neun Monate verzögerte Eröffnung des Großflughafens nicht nur einen wirtschaftlichen, sondern auch einen Imageschafen, "der finanziell kaum zu beziffern ist".

bos/dpa/dapd
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.