Urteil zu Müggelsee-Flugroute Berliner Großflughafen siegt gegen Anwohner

Die umstrittene Flugstrecke vom neuen Hauptstadtflughafen über den Berliner Müggelsee ist rechtens. Ein Richter entschied, dass die Route nicht auf ihre Umweltverträglichkeit geprüft werden muss - obwohl dort Trinkwasser für die Metropole herkommt.

Demo gegen Flugroute (Archivbild): Pleite vor Gericht
DPA

Demo gegen Flugroute (Archivbild): Pleite vor Gericht


Berlin - Anwohner und Umweltschützer haben vergeblich gekämpft - zumindest vorerst. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg (OVG) hat die umstrittene Flugroute vom künftigen BER-Hauptstadtflughafen über den Müggelsee bestätigt. Es wies mit seinem Urteil zahlreiche Klagen, unter anderem von Naturschutzverbänden, zurück.

Der Vorsitzende Richter Roger Fieting führte in seiner mündlichen Urteilsbegründung in Berlin am Freitag aus, der Senat sei der Auffassung, dass die Festlegung der Flugrouten nicht einer Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) unterliege. Lediglich der Bau eines Flughafens sei UVP-pflichtig. Über den See sollen bei Ostwind rund 122 Maschinen pro Tag fliegen, wenn der Flughafen in Betrieb ist.

Kläger-Anwältin Franziska Heß reagierte enttäuscht auf das Urteil und sagte: "Wir gehen fest davon aus, dass wir die Angelegenheit in Leipzig klären lassen werden." Das OVG hat die Revision zum dortigen Bundesverwaltungsgericht wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Falls zugelassen.

Am Müggelsee im Südosten Berlins sichert das Wasserwerk Friedrichshagen im dortigen Trinkwasser-Schutzgebiet die Trinkwasserversorgung von rund einer Million Berliner Bürger. Zudem gibt es dort ein Erholungsgebiet und zahlreiche wertvolle Naturräume. Problematisch, mit Blick auf Lärm und Abgase durch die Jets.

Im Januar hatte das Gericht eine andere Überflugroute über den Wannsee untersagt, die über einen nicht gegen Flugzeugabstürze gesicherten Atomreaktor führt.

jok/dpa/AFP



insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mitch72 14.06.2013
1. Wannsee = Müggelsee?
Ein Schelm, wer Schlimmes dabei denkt. Liegt der Müggelsee im Gegensatz zum Wannsee etwa zu weit östlich der Gedankengrenze? Wahrscheinlich wohnen noch nicht genug Landes- und Bundespolitiker am Müggelsee, sodass keine hochrangige Person ein Veto einlegen konnte. Wir wollten uns auch da ein Haus kaufen, zu Glück haben wir dies nun am Bodensee, da sieht man nur 3 Flieger aus Friedrichshafen oder Zürich. Viel Spass in der Hauptstadt.
redwed11 14.06.2013
2.
Zitat von sysopDPADie umstrittene Flugstrecke vom neuen Hauptstadtflughafen über den Berliner Müggelsee ist rechtens. Ein Richter entschied, dass die Route nicht auf ihre Umweltverträglichkeit geprüft werden muss - obwohl dort Trinkwasser für die Metropole herkommt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/berliner-grossflughafen-richter-erlauben-flugroute-ueber-mueggelsee-a-905813.html
Da haben sich wohl einige der Spekulanten, die gehofft haben, mit dem Überflugverbot den Wert von Grundstücken, die sie während des Flughafenbaus erworben haben, zu steigern, geirrt. Das die Anwälte zur nächst höheren Instanz gehen wollen ist klar, ist ja ihr Verdienst.
TeslaTraX 14.06.2013
3. Gericht=Witz
Das geht mal gar nicht, keine Prüfung der Routen ?! Das ist doch wohl ein Witz ?
unixv 14.06.2013
4. Geld ist wichtiger ....
als die Menschen die dort leben! Neue tolle Marktwirtschaft, der man auf die schnelle das Sozial weg genommen hat! und immer fleißig weiter SPDFDPCDUGRÜNE wählen, die ändern NICHTS!
enivid 14.06.2013
5.
Diese "Not-in-my-backyard-Mentalität" ist einfach nur ätzend. Ich ziehe nicht in eine Großstadt und wundere mich das es laut werden kann. Das verhält sich ähnlich wie mit der energiewende und den Stromleitungen... Zudem kommt der Flughafen, wenn dieser denn mal fertig wird, der Wirtschaft zu gute.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.