Bier statt Bomben Kim Jong Il geht unter die Braumeister

Normalerweise macht er mit seinen Atomwaffen Schlagzeilen, nun setzt Nordkoreas Machthaber offenbar auf Bier. Inspiriert wurde er demnach auf seiner Russlandreise.

Der russische Präsident Dmitrij Medwedew und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Il: "Ein angenehmer Zeitgenosse"
AP/ RIA Novosti

Der russische Präsident Dmitrij Medwedew und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Il: "Ein angenehmer Zeitgenosse"


Moskau - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Il will angeblich eine Brauerei in Russland bauen. Das soll er einem Gesandten von Russlands Staatschef Dmitrij Medwedew während seines Besuchs in Sibirien verraten haben. "Wir haben schon (die russische Brauerei) Baltika, wir haben chinesisches, japanisches und deutsches Bier. Wer sollte etwas dagegen haben, wenn koreanisches Bier hinzukommt?", sagte der Gesandte.

Er war mehrere Tage in Kims gepanzerten Zug mitgefahren. Die Fahrt durch Russlands äußersten Osten hatte am Samstag vergangener Woche begonnen, am Donnerstag reiste der nordkoreanische Machthaber nach China weiter.

Der Gesandte beschrieb Kim als angenehmen Zeitgenossen. Während der Fahrt in seinem Sonderzug, habe Kim die ganze Zeit gearbeitet. Schon bei Kims Russland-Besuch 2001 soll die Braukunst ein Thema gewesen sein. Damals hatte der kommunistische Staatschef die Baltika-Brauerei in St. Petersburg besucht und dort auch vom Bier gekostet.

Fotostrecke

13  Bilder
Kim Jong Il in Russland: Willkommen für den Diktator

nkk/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.