Li Keqiang bei seiner Rede in Peking
AP

Li Keqiang bei seiner Rede in Peking