Klimaschutz US-Regierung will Deutschland altes Speiseöl liefern

Als Basis für Biodiesel kann Altspeiseöl einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Bislang bezog Deutschland das Öl vor allem aus Asien. Nun bieten die USA Hilfe an.

Biodiesel-Probe
Henning Kaiser/ DPA

Biodiesel-Probe


Die US-Regierung will Deutschland beim Klimaschutz unterstützen. Dazu bietet sie an, Altspeiseöl zu liefern, das als Biodiesel weiterverarbeitet dem Kraftstoff zugemischt werden kann. Nach SPIEGEL-Informationen lädt die US-Botschaft deshalb zu einer Veranstaltung am 6. Mai in ihre Räume in Berlin ein.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 17/2019
Warum selbst Christen keinen Gott mehr brauchen

"US-Speiseöl - ein Beitrag für die Erreichung der deutschen Klimaziele im Transport", so lautet der Titel der Veranstaltung, auf der hochrangige US-Beamte und Interessenvertreter von Biokraftstoff-Verbänden aus den USA auftreten. Auch der Energiestaatssekretär aus dem Bundeswirtschaftsministerium wurde von den Amerikanern als Redner angefragt.

Das Treffen richtet sich vor allem an Fachbeamte aus Ministerien wie Landwirtschaft und Umwelt. Die US-Botschaft schreibt, schon heute leisteten abfallbasierte Biokraftstoffe aus alten Speiseölen einen wichtigen Beitrag zur Treibhausgaseinsparung. "Dieser Beitrag könnte durch die Verarbeitung von zusätzlichen Mengen gebrauchter Speiseöle aus den USA weiter erhöht werden."

Bislang stammt altes Küchenöl für Biodiesel vor allem aus Asien. Mehr als 210 Millionen Liter werden dort aus Garküchen und Restaurants gesammelt und nach Deutschland geschifft. Die Nutzung von Altspeiseöl, das Diesel zu sieben Prozent beigemischt werden darf, kann sich Deutschland als Klimaschutzbeitrag anrechnen lassen.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

gt



insgesamt 124 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
anders_denker 20.04.2019
1. Gutes Geschäft vermute ich mal
denn sonst würde man nicht versuchen das Zeug auf den Markt zu drücken. Vermutlich zu lasten der asiatischen Lieferanten.
ddcoe 20.04.2019
2. Der Mülleimer der Welt?
Hat doch was - da wird eigentlicher Sondermüll um die halbe Welt gefahren, um einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Wir sind wirklich ganz weit vorne.
aggroberliner36 20.04.2019
3. Schweröltanker
betrieben mit Schweröl bringen uns ranziges Fett und retten das Klima. Ganz großes Kino.
bartnelke 20.04.2019
4. Wie wäre es mit eigenen Sammelstellen?
Aus Spanien kenne ich schon lange die orangen "Öl-Container". Anstatt sich die billige Antipasti-Lake in den Salat zu kippen, im WC oder sonstwie zu entsorgen, könnte auch Deutschland mal mit dem Sammeln alter Speisefette beginnen. Aber nein, hier muß es teuer entsorgt werden.
K:F 20.04.2019
5. Amis wollen Deutschland helfen
Was für ein Gelüge. Die Amis unternehmen alles um ihre Asienstrategie umzusetzen. Wenn Deutschland nicht spurt, gibt Zölle. Die USA sollen sich bitte an das Pariser Klimaabkomen halten und die eigenen Klimaziele erreichen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.