BMW zum Kartellverdacht "Wir wissen nichts von Ermittlungen gegen uns"

Der Dieselskandal hängt nach SPIEGEL-Recherchen mit geheimen Absprachen in der Autoindustrie zusammen. BMW wiegelt ab, SPD-Chef Martin Schulz fordert rasche Aufklärung.

Fahne mit BMW-Logo
DPA

Fahne mit BMW-Logo


BMW hat zum Vorwurf, bei der Abgasreinigung von Dieselfahrzeugen möglicherweise wettbewerbswidrige Absprachen getroffen zu haben, Stellung genommen. "Diskussionen mit anderen Herstellern über AdBlue-Behälter zielten aus Sicht der BMW Group auf den notwendigen Aufbau einer Betankungsinfrastruktur in Europa ab", erklärte der Münchner Autokonzern am Sonntag. "Wir suchen auch in der Abgasreinigung den Wettbewerb."

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 30/2017
Audi, BMW, Mercedes, Porsche, VW - Enthüllt: Die heimlichen Absprachen der Autokonzerne

Zu anderen Vorwürfen wollte sich der Dax-Konzern nicht äußern. "Wir wissen nichts von Ermittlungen gegen uns", sagte ein BMW-Sprecher lediglich.

Der SPIEGEL hatte am Freitag enthüllt, dass BMW, Volkswagen, Audi, Porsche und Daimler sich über die Größe der Tanks für das Harnstoffgemisch AdBlue abgesprochen haben. (Lesen Sie hier die ganze Titelgeschichte im aktuellen SPIEGEL.) Das Gemisch wird gebraucht, um Stickoxide zu neutralisieren. Aus Kostengründen verständigten sich die Hersteller auf kleine Tanks. Die darin enthaltene Menge AdBlue reichte allerdings irgendwann nicht mehr für strengere Abgaswerte aus, deshalb halfen den Unternehmen nur noch Tricks.

BMW will Euro-6-Fahrzeuge nicht nachrüsten

Anders als Konkurrenten will BMW Fahrzeuge mit der aktuellen Abgasnorm Euro 6 nicht nachrüsten. Die von BMW eingesetzte Technologie unterscheide sich deutlich von anderen im Markt, erklärten die Münchner.

Den Vorwurf, dass aufgrund zu kleiner AdBlue-Behälter eine nicht ausreichende Abgasreinigung in Dieselfahrzeugen der aktuellen Norm Euro 6 erfolge, wies BMW zurück. Diese Fahrzeuge wiesen auch auf der Straße ein sehr gutes Emissionsverhalten auf. Deshalb erübrige sich für Euro-6-Diesel-Pkw ein Rückruf oder eine Nachrüstung. Bei den älteren Dieseln der Norm Euro 5 sei BMW bereit, ein freiwilliges und kostenloses Software-Upgrade durchzuführen, bekräftigte der Konzern.

Daimler hatte unter dem Druck der Diskussion über Fahrverbote für Dieselautos und Abgas-Betrugsermittlungen angekündigt, insgesamt drei Millionen Mercedes-Benz-Wagen mit Dieselmotoren in Europa nachzurüsten. Mercedes will bei nahezu allen Fahrzeugen mit Euro 5 und Euro 6 per Software-Update den Stickoxid-Ausstoß senken. Die VW-Tochter Audi will bis zu 850.000 Wagen mit Sechs- und Achtzylinder-Dieselmotoren der Abgasnormen EU 5 und EU 6 mit neuer Software ausstatten.

Martin Schulz fordert Aufklärung

Der SPD-Vorsitzende und Kanzlerkandidat Martin Schulz hat derweil eine rasche Aufklärung der Kartellvorwürfe gegen die Autobauer gefordert. Wenn sich die Vorwürfe bestätigen sollten, "wäre das ein ungeheuerlicher Vorgang", erklärte Schulz. "Es wäre ein gigantischer Betrug zu Lasten der Kunden und der oftmals mittelständischen Zulieferunternehmen. In diesem Fall müssen die verantwortlichen Manager die Konsequenzen tragen."

Schulz fügte hinzu, keinesfalls dürften die Konsequenzen aus dem möglichen Autokartell zu Lasten der Arbeitnehmer gehen. "Sie haben weder Kartellabsprachen getroffen noch den Dieselbetrug zu verantworten."

Der Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) die Zuständigkeit für den Dieselskandal zu entziehen. "Wenn sich die Vorwürfe bewahrheiten, ist das der größte Kartellfall und der größte Skandal der deutschen Wirtschaftsgeschichte", sagte Hofreiter der Online-Ausgabe des "Handelsblatts".

Absprachen seit den Neunzigerjahren

"Wenn das schon so lange läuft, ist es allerdings schwer vorstellbar, dass das Kraftfahrt-Bundesamt, das so eng mit den Herstellern zusammenarbeitet, nichts mitbekommen hat", betonte Hofreiter. Dobrindt habe "seit zwei Jahren alle Probleme vertuscht".

Geheime Arbeitskreise, in denen sich die deutsche Autoindustrie auch über die Technik, Kosten und Zulieferer abgesprochen hat, gibt es seit den Neunzigerjahren. Das belegt eine Art Selbstanzeige, die der VW-Konzern nach Informationen des SPIEGEL bei den Wettbewerbsbehörden eingereicht hat. Es bestehe "der Verdacht", erklärt Volkswagen in seinem Schriftsatz auch für die Töchter Audi und Porsche, dass es zu "kartellrechtswidrigem Verhalten" gekommen sei. Auch Daimler hat eine Art Selbstanzeige eingereicht.

mbö/AFP/Reuters/dpa



insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vonlipwig 23.07.2017
1.
Bisher sind bei BMW tatsächlich keine verbotenen Abschaltvorrichtungen bekannt geworden. Und der zentrale Vorwurf des Artikels im Spiegel, man hätte die Größe der adblue-Behälter auf 8 Liter begrenzt und könne daher die strengere Euro 6 Norm nicht einhalten, trifft zumindest auf BMW auch nicht zu. Die bauen Tanks mit 12 oder 15 Litern Fassungsvermögen ein, nach ca. 15000 km muss nachgefüllt werden.
prologo 23.07.2017
2. Das Sommerloch
Das Sommerloch für die Presse war noch nie so klein. Jetzt beginnt die Verleugnungs Kampagne. Aber im ganz großen Stil. Die Anwälte reiben sich schon die Hände. Jetzt gibt es so richtig Kohle für sie. Der Auto Markt reagiert schon panisch. Diesel Autos bleiben schon auf Halde. Sowohl im Gebraucht Wagen Handel, wie auch im Neugeschäft. Die verantwortlichen Politiker haben dafür alles getan. Vorher haben sie den Diesel Karren steuerlich gefördert, im Kraftfahrt Bundesamt die Diesel Dreckschleudern zum Verkauf zu gelassen. Und jetzt sperren sie Diesel Autos aus den Großstädten raus. Dafür sind jetzt die 4 Auto Konzern Vorstände Schuld. Man muss auch mal festhalten, dass dieser Feinstaub vor 10 Jahren noch gar nicht gemessen werden konnte, weil die Messgeräte in der Auflösung das noch gar nicht konnten. Man kann sich nur noch wundern, über diese Politiker, die damit nun die Arbeitsplätze von Millionen Arbeitnehmern gefährden. Das beginnt bei den Zuliefern, bis hin zur Endmontage. Da wird es noch viel Ärger geben.
tulius-rex 23.07.2017
3. Bayernclique
Die Bayernclique mit ihrem CSU-Verkehrsminister wird schon die schützende Hand über die versammelten Verbrauchertäuscher halten. Immer nur das scheibchenweise zugeben, was öffentlich wurde. Ja kein Verhalten ändern und Vertrauen zurückgewinnen.
herm16 23.07.2017
4. ist das ein
Verbrechen, wenn die Industrie sich austauschen, über die Normen der Behälter?
iffelsine 23.07.2017
5. Natürlich machen Absprachen bei AdBlue Sinn !
Das Zeug muss ja an jeder Tankstelle verfügbar sein. Bei den anderen Themen ist es erstaunlich - muss man abwarten. Auch erstaunlich: gibt es ähnliche Werte auch bei BMW-Dieseln ? Wenn da ein Software-Update angeboten wird, muss die Abgassteuerung ja auch hier getürkt worden sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.