Wegen Korruptionsskandal Gericht in Brasilien verbietet Firmenspenden an Parteien

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff steht in der Kritik: Ihre Partei soll Gelder vom Ölkonzern Petrobras kassiert haben. Jetzt stufte der Oberste Gerichtshof des Landes Wahlkampfspenden als "verfassungswidrig" ein.
Dilma Rousseff: Partei soll bis zu 200 Millionen Dollar von Petrobas erhalten haben

Dilma Rousseff: Partei soll bis zu 200 Millionen Dollar von Petrobas erhalten haben

Foto: EVARISTO SA/ AFP
Brasilien: Rousseff unter Druck
Fotostrecke

Brasilien: Rousseff unter Druck

Foto: EVARISTO SA/ AFP
mka/AFP/dpa