Warnung der Bank of England Brexit-Angst könnte Wirtschaft schon jetzt schaden

In zwei Monaten stimmt Großbritannien über seine EU-Mitgliedschaft ab. Die Sorge vor einem Austritt könnte schon jetzt der Wirtschaft schaden, warnt Notenbankchef Carney im Parlament.

Canary Wharf District in London
Corbis

Canary Wharf District in London


Der mögliche Austritt Großbritanniens aus der EU belastet der Bank of England (BoE) zufolge möglicherweise schon jetzt die britische Wirtschaft. BoE-Chef Mark Carney sagte vor dem Wirtschaftsausschuss des Oberhauses, durch den sogenannten Brexit könne etwa der Immobilienmarkt unter Druck geraten oder auch die Liquidität an den Finanzmärkten knapper werden. Zudem könne der Rest der EU unter einem britischen Austritt leiden. "Einige Bestandteile dieser Risiken zeigen sich womöglich schon."

Ein Votum für den Austritt könnte Carney zufolge für längere Unsicherheit in der Konjunktur sorgen. Mit ähnlichen Worten hatten die Londoner Währungshüter jüngst nach ihrem Zinsbeschluss vor den Folgen des Brexit gewarnt, über den die Briten am 23. Juni abstimmen. Laut Carney würden die Wachstumsaussichten wahrscheinlich kurzfristig unter einem Austritt leiden. Zugleich werde die Inflation wohl angeheizt.

Die BoE bereitet sich schon länger auf einen möglichen Brexit vor. So richtete sie frühzeitig eine geheime Taskforce zu dem Thema ein, die 2015 versehentlich enttarnt wurde . Kritiker haben dem Kanadier Carney vorgeworfen, mit den Warnungen überschreite die Notenbank ihre Kompetenzen.

Bei seinem Auftritt im Parlament widersprach Carney. "Wesentliche Risiken zu beurteilen und zu melden, bedeutete nicht, sich in die Politik einzumischen", sagte er. "Es wäre vielmehr politisch, wichtige Einschätzungen zurückzuhalten, die unmittelbar mit unseren Aufgabengebieten zu tun haben und unsere Entscheidungen beeinflussen."

Ein EU-Austritt würde nach Ansicht vieler Volkswirte die Londoner Notenbank zur ersten Zinssenkung seit der weltweiten Finanzkrise zwingen. Der Ausgang des Referendums ist jedoch noch ungewiss: Einer aktuellen Meinungsumfrage nach ist eine wachsende Zahl von Briten unentschlossen, wie sie abstimmen wird.

dab/Reuters

insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Rotauge 19.04.2016
1. immer diese Bangster
haben sie Angst etwa dass sie ihre Pfründen verlieren. Die EU ist eh am kränkeln,also was soll es???
HansPa 19.04.2016
2. Omg
Um Gottes Willen!!! Das wäre wirklich der totale Supergau für die EU, wo doch der Rest so spitze läuft. Ich werde erstmal 5 Mitarbeiter entlassen. Sicher ist sicher :)
Untertan 2.0 19.04.2016
3. Freut mich zu hören
Was der Wirtschaft schadet, kann für die Demokratie nur gut sein...
joG 19.04.2016
4. Man weiß halt nicht....
....wie die EU reagieren würde. Der Brexit kann für die Wirtschaft alles zwischen positiv bis sehr negativ sein für die UK und vor allem für die EU, je nachdem wie die EU sich verhält. Die Angst muss sein, sie benimmt sich wie in Fällen wie Griechenland und ist rachsüchtig.
eisbaerchen 19.04.2016
5. Wie jetzt?
England wird doch vom Austritt nur profitieren...sagen die doch immer...als weg mit denen und geniessen dass die Extrawürste für die Engländer nicht mehr gebraten werden müssen. Pässe werden bei der Einreise heute ja auch schon kontrolliert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.