SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

05. August 2016, 08:41 Uhr

Weniger unbefristete neue Stellen

Britischer Arbeitsmarkt zeigt Brexit-Folgen

Britische Arbeitgeber sind seit dem Brexit-Votum verunsichert. Die Zahl der neuen unbefristeten Stellen ist im Juli einer Erhebung zufolge so stark gefallen, wie zuletzt 2009.

Knapp sechs Wochen nach dem Referendum werden in Großbritannien die negativen Auswirkungen des Brexit-Votums immer offensichtlicher. Auf dem britischen Arbeitsmarkt herrscht große Unsicherheit: Die Zahl der neu ausgeschriebenen unbefristeten Stellen sei im vergangenen Monat so stark zurückgegangen wie zuletzt während der Rezession 2009, teilte der Berufsverband für Personalvermittlung (REC) auf seiner Homepage mit.

"Der Arbeitsmarkt hat im Juli einen dramatischen freien Fall erlebt", sagte REC-Chef Kevin Green. "Die wirtschaftlichen Turbulenzen nach dem Votum für ein Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union sind zweifelsohne der Grund." Viele Unternehmen stellten wegen der erhöhten Unsicherheit neue Mitarbeiter nur noch befristet ein.

Zugleich warnte Green davor, auf der Grundlage der Daten eines Monats voreilige Schlüsse zu ziehen: "Die Wahrheit ist: Wir wissen nicht, welche langfristigen Folgen das Referendum auf den Arbeitsmarkt in Großbritannien hat", so der REC-Chef. Das Vertrauen in den Arbeitsmarkt könnte durch eine stabilere politische Lage und sensible Entscheidungen der Notenbank schneller wieder zurückkehren, als erwartet.

Verbände, Institutionen und Politiker hatten vor dem Referendum bei jeder Gelegenheit eindringlich gewarnt, die Prognosen nach dem Brexit-Votum sind schlecht. Großbritanniens Wirtschaftsleistung könnte im dritten Quartal um 0,4 Prozent schrumpfen, heißt es in einer Umfrage des Londoner Forschungsinstituts Markit unter Einkaufsmanagern großer Firmen. Dem Land droht eine Rezession - das Londoner Forschungsinstitut NIESR taxiert das Risiko bis Ende 2017 auf 50 Prozent.

Am Donnerstag hatte die Bank of England reagiert und erstmals seit sieben Jahren den Leitzins gesenkt. Zugleich kündigte sie an, alles Nötige zu tun, um nach dem Brexit-Votum für Stabilität zu sorgen. Das kam an den Börsen in Asien gut an, sie verzeichneten am Freitag überwiegend Gewinne.

brk/Reuters

URL:

Verwandte Artikel:

Mehr im Internet


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung