Brexit-Vorbereitung Großbritannien erhöht Steuern

Alkohol und Tabak werden teurer, für Selbstständige steigen die Sozialabgaben: Die britische Regierung rüstet sich für den Brexit.

Premierministerin Theresa May
DPA

Premierministerin Theresa May


Die britische Regierung versucht, das Land mit einer harten Sparpolitik für turbulente Zeiten zu wappnen. Der von Finanzminister Philip Hammond nun vorgestellte Frühjahrshaushalt sieht Steuererhöhungen vor, großzügige Staatsausgaben sind Mangelware.

Der Haushaltsplan sei eine "stabile Grundlage für den Brexit", sagte Hammond.

So hat die Regierung Steuererhöhungen bei Alkohol und Tabak durchgesetzt. Eine 20er-Schachtel Zigaretten kostet ab sofort 35 Pence (40 Cent) mehr als zuvor, ein Pint Bier (rund 0,5 Liter) kostet ab Montag 2 Pence (2,3 Cent) mehr.

Höchst umstritten ist die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge für Selbstständige. Demnach steigt ab 2018 der Beitrag um einen Prozentpunkt auf 10 Prozent, und im Jahr 2019 noch einmal um einen Prozentpunkt. Für die britischen Medien sind die Selbstständigen die "größten Verlierer" des Etats.

Hammond hatte im Herbst vergangenen Jahres noch Milliardeninvestitionen in die Infrastruktur des Landes angekündigt. Mehr Geld ausgeben will London nun lediglich für Bildung und bessere Pflege. Zwei Milliarden Pfund (2,3 Milliarden Euro) will das Land in diese Bereiche über drei Jahre verteilt stecken.

Unterdessen korrigierte das Forschungsinstitut Office for Budget Responsibility (OBR) seine Wachstumsprognose nach oben. Demnach soll das Bruttoinlandsprodukt im laufenden Jahr um 2 Prozent wachsen statt nur um 1,4 Prozent. Ein Niveau, das der Prognose zufolge aber erst wieder im Jahr 2021 erreicht wird.

Steigende Preise und sinkende Konsumausgaben werden der britischen Wirtschaft in den kommenden Jahren zu schaffen machen, glauben Experten. Und der Schuldenberg drückt. Für das laufende und das kommende Jahr gehen sie von einer Staatsverschuldung von 88,8 Prozent des Bruttoinlandprodukts aus.

man/dpa



insgesamt 77 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
oemmes52 08.03.2017
1. Da werden den Brexitbefürwortern
langsam die Augen geöffnet. Ich sehe derzeit nur Brexit-Verlierer. Was also gewinnt Frau May durch den Brexit?
vipclip 08.03.2017
2. jetzt merken die Briten langsam das sie belogen wurden
es sollte doch alles besser und günstiger werden für das britische Volk wenn sie für den Brexit stimmen....
gutmichl 08.03.2017
3. und Deutschland ?
Deutsche zahlen mehr Steuern als Briten und werden noch mehr zahlen dürfen, denn die Briten waren ein Nettozahler.
josefinebutzenmacher 08.03.2017
4. Also so....
... also so hatten die Brexiteers sich da bestimmt nicht vorgestellt. Dumm glafa!
B.Buchholz 08.03.2017
5.
Steuern sind gut. Laut Pispers leben die glücklichsten Menschen dort, wo die Steuern am höchsten sind. Die Steuern können gar nicht hoch genug sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.