Nachfolger von Theresa May Die gefährlichen Versprechen der Brexiteers

Nur noch viereinhalb Monate: Großbritannien taumelt auf den Brexit zu. Die möglichen Nachfolger von Theresa May versprechen den Bürgern das Blaue vom Himmel. Leisten kann sich das Königreich das nicht.

Anti-Brexit-Demonstrant an der Downing Street in London am 11. Juni
REUTERS/Henry Nicholls

Anti-Brexit-Demonstrant an der Downing Street in London am 11. Juni

Eine Kolumne von


Der nächste Akt im Brexit-Drama hat begonnen. Ein Schauspiel, das an Absurdität kaum zu toppen ist und unaufhaltsam seinem tragischen Höhepunkt zustrebt.

Nur noch viereineinhalb Monate, dann läuft die verlängerte Frist für den EU-Ausstieg Großbritanniens ab. Ein historischer Bruch steht bevor. Doch die Kandidaten für die Nachfolge von Premier Theresa May überbieten sich gegenseitig mit unhaltbaren Versprechungen. Briten und Kontinentaleuropäer müssen sich auf heftige politische und wirtschaftliche Verwerfungen einstellen. Beim Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs Donnerstag und Freitag wird darüber zu reden sein.

Wohin hat sich eigentlich der sprichwörtliche britische Pragmatismus verflüchtigt? Das Land, das sich rühmt, die älteste Demokratie der Welt zu sein, zeigt, wie weit der politische Strukturwandel ganze Gesellschaften in die Irre führen kann. It's a shame, really.

Eine vernünftige Regierung und eine regierungsbereite Opposition würden in dieser Lage realistische Pläne für den Tag nach dem Tag X vorlegen. Denn dies ist inzwischen das wahrscheinliche Szenario: Am 31. Oktober wird Britannien aus der EU aussteigen, ohne dass ein Abkommen in Kraft ist. Eine Situation, die das britische Parlament mit Mehrheit ausgeschlossen hat, die sich aber dennoch zu materialisieren droht.

Zu allen übrigen Problemen drohe dem Königreich auch noch eine Verfassungskrise, prophezeite kürzlich die Zeitschrift "Economist". Was dann geschieht, ist offen. Die bisherige Totalblockade zwischen Parlament und Regierung vermittelt einen schwachen Eindruck vom Chaos-Potenzial im Post-Brexit-Britannien.

Doch von geordneter Vorbereitung ist nichts zu sehen. Stattdessen versprechen die führenden Kandidaten das Blaue vom Union Jack.

"Wir müssen optimistisch sein"

Boris Johnson
WILL OLIVER/EPA-EFE/REX

Boris Johnson

Zum Beispiel Boris Johnson. Er will mehr Geld für Infrastruktur, Bildung und vor allem "unseren fantastischen NHS", die staatliche Gesundheitsversorgung, lockermachen. Außerdem will er die Einkommensteuern senken. "We must be optimistic about our amazing potential", wirbt der Ex-Außenminister, eine der Führungsfiguren der Brexit-Kampagne und möglicher nächster konservativer Premier.

Steuersenkungen haben diverse Tory-Kandidaten im Programm; in der bevorstehenden Woche stellen sie sich in mehreren Wahlgängen der Parlamentsfraktion. Jeremy Hunt, bisher Außenminister, möchte die Unternehmenssteuern massiv senken. Michael Gove, der bisherige Umweltminister, möchte die ertragreiche Mehrwertsteuer abschaffen.

Auf der Linken herrscht ein gänzlich anderer Zungenschlag, von Steuersenkungen ist nicht die Rede. Aber auch dort wird das Füllhorn ins Schaufenster gestellt: Labour wirbt für eine epochale Ausweitung der Staatsausgaben für Arbeiter, Industrie, Familien, Investoren und so weiter.

Das klingt gut - und extrem teuer. 250 Milliarden Pfund sollen allein in die Infrastruktur fließen. Das "größte Wohnungsbauprogramm seit 30 Jahren" wird in Aussicht gestellt, natürlich mehr Geld für den NHS, staatliche Unterstützung für Industrieunternehmen und vieles mehr.

Labour hat realistische Chancen, nach der nächsten Wahl den Premierminister zu stellen. Parteichef Jeremy Corbyn möchte insbesondere die Wirtschaft auf links krempeln. Ein Programm, das innerhalb der EU nicht möglich wäre, weil massive Subventionen im europäischen Binnenmarkt als Wettbewerbsverzerrungen gelten und deshalb verboten sind.

Man kann das alles erfrischend finden. Aber das wird nicht lange gut gehen.

Jeremy Corbyn
Toby Melville/REUTERS

Jeremy Corbyn

Einfache Storys, wenig Wahrheitsgehalt

Der britische Staat gibt schon heute zu viel Geld aus - oder er nimmt zu wenig Steuern ein, je nach Blickwinkel. Die öffentliche Schuldenquote hat sich seit der Finanzkrise mehr als verdoppelt; sie liegt jetzt bei 85 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Im laufenden Haushaltjahr wird der Staat laut Prognose des Industrieländerklubs OECD ein Defizit von gut zwei Prozent des BIP fahren.

Natürlich, für eine normale Volkswirtschaft unter normalen Umständen ist der Zustand der Insel-Finanzen keineswegs dramatisch. Aber in einem Land, das dabei ist, seinen Heimatmarkt - die EU - zu verlassen, und unter ungeklärten Verfassungskonflikten leidet, liegen die Dinge nun mal anders.

Britanniens Achillesferse ist seine Abhängigkeit von ausländischem Kapital. Das Defizit in der außenwirtschaftlichen Bilanz liegt dieses Jahr zwischen fünf und sechs Prozent des BIP. Das heißt: Die britische Volkswirtschaft lebt über ihre Verhältnisse. Das geht solange gut, wie Investoren britische Schuldner für solvent halten.

Sollten jedoch Zweifel an der Zahlungsfähigkeit des Staates aufkommen - was im Zuge einer tiefen Wirtschaftskrise infolge des Brexits durchaus passieren kann -, droht der Strom an ausländischem Kapital zu versiegen. Nervosität an den Finanzmärkten könnte eine Kettenreaktion auslösen, bei der das Pfund weiter fällt und die Zinsen steigen, wodurch sich die Krise abermals verschärft.

Zu spüren bekämen das vor allem die ganz normalen Bürger, deren Realeinkommen geschmälert würden und die zusätzlich belastet würden, sollten die Steuern erhöht werden müssen, um das Vertrauen der Finanzmärkte zurückzugewinnen.

Wer auch immer künftig in London regieren wird: Ein solches Szenario zu verhindern, sollte oberste Priorität sein.

Aber bei diesen Kandidaten kann man sich nicht sicher sein, ob sie ihre großen Versprechungen nicht doch ernst meinen. Die Wortführer von rechts und links blenden - typisch für Populisten - Zielkonflikte, Restriktionen und negative Folgewirkungen ihrer Politik aus. Deshalb sind die Geschichten, die sie dem Wahlvolk erzählen, so schön einfach. Nur haben ihre Storys leider mit der Realität nicht sonderlich viel zu tun. Aber das kennen wir ja noch aus der Kampagne vor dem Brexit-Referendum vor drei Jahren.

"Geographie der Unzufriedenheit"

Dass die Briten permanent über ihre Verhältnisse leben, liegt auch an ihrer in Teilen schwachen Wirtschaft. Seit Jahren verliert das Königreich Anteile an den Exportmärkten, wie Zahlen der EU-Kommission zeigen. Das gilt inzwischen nicht nur für die Industrie, sondern auch für den Dienstleistungssektor, die eigentliche Stärke der britischen Wirtschaft.

Trotz einiger Weltklasse-Unis und -Forschungseinrichtungen gibt Britannien insgesamt zu wenig für Forschung und Entwicklung aus, nur 1,7 Prozent des BIP (Deutschland: mehr als drei Prozent). Britische Konzerne, früher deutlich profitabler als ihre Wettbewerber in den USA oder auf dem Kontinent, haben in den vergangenen Jahren gelitten.

Der Immobilienboom, lange zugleich Treiber der Wirtschaft und Ärgernis der Besitzlosen, ist zu Ende. Seit dem zweiten Quartal 2018 stagnieren die Häuserpreise.

Zwischen 2000 und 2016 haben nur London, Schottland und der englische Nordwesten vom Wirtschaftswachstum profitiert, der Rest des Landes hat teils spürbar an Wohlstand verloren, hat die OECD in einem kürzlich erschienen Bericht vorgerechnet. Es gebe eine "Geographie der Unzufriedenheit"; der ökonomische Niedergang und das Abstimmungsverhalten beim Brexit-Referendum 2016 seien regional ziemlich deckungsgleich.

Wenn Boris Johnson von Britanniens "amazing potential" schwärmt, wenn Labour über den Notstand bei der öffentlichen Infrastruktur klagt, dann haben vermutlich beide recht. Leider wird der Brexit die Lage weiter verschlechtern.

Es kann übrigens noch schlimmer kommen: Bei der Europawahl holte Nigel Farage mit seiner "Brexit Party", erst im Januar gegründet, die meisten Stimmen auf den Inseln. Die Tories hingegen stürzten ins Bodenlose. Britanniens Parteiensystem, bislang von Konservativen und Labour dominiert, fächert sich auf. Unter den Bedingungen des britischen Mehrheitswahlrechts haben nun auch die bislang kleineren Parteien Chancen, Kandidaten ins Parlament zu schicken. Dadurch könnten sie für Wähler attraktiv werden, die bislang nur halbherzig für Tories oder Labour stimmten, weil sie ihre Stimme nicht wirkungslos verschenken wollten.

Denkbar, dass demnächst ein Premier auf die parlamentarische Unterstützung von Nigel Farage und seiner Truppe angewiesen ist. It's a shame, really.

Die wichtigsten Wirtschaftsereignisse der bevorstehenden Woche
Montag

Sintra - Die Zeit nach Draghi - Notenbankkonferenz der Europäischen Zentralbank (EZB). Zur Eröffnung spricht der scheidende Präsident Mario Draghi.

Bonn - Heiße Zeiten - Beginn der Uno-Klimakonferenz, die den nächsten Weltklimagipfel im Dezember vorbereiten soll. In Zeiten von Fridays for Future und Grünen-Wahlerfolgen ein vielbeachtetes Ereignis.

Dienstag

London - Warten auf Boris (I) - Zweiter Wahlgang bei den Tories: Die Unterhausfraktion der Tories grenzt das Bewerberfeld um die Nachfolge Theresa Mays weiter ein. Am Ende des Verfahrens stimmen die Parteimitglieder per Urwahl ab. Als Kandidat mit den besten Chancen gilt Ex-Journalist, Ex-Bürgermeister und Ex-Außenminister Boris Johnson.

München – Viele Fragen offen – Hauptversammlung des Dax-Aufsteigers Wirecard. Meldungen über angebliche getunte Zahlen des Asien-Geschäfts hatten die Firma immer wieder in die Schlagzeilen gebracht.

Luxemburg – Euro-Preise – Europas Statistikbehörde Eurostat veröffentlicht die Zahlen zur Inflation vor.

Bielefeld – Pizza und Pudding – Der Nahrungsmittelkonzern Oetker legt seine Bilanz vor.

Mittwoch

London - Warten auf Boris (II) - Dritter Wahlgang bei den Tories.

Washington - Was nun, Jay? - Unter Führung von Chairman Jay Powell tagt der Offenmarktausschuss der Federal Reserve und entscheidet über die weitere Geldpolitik. Die Politik von US-Präsident Donald Trump – prozyklische Steuersenkungen im vorigen Jahr, nun ein eskalierender Handelskrieg sowie wiederkehrender öffentlicher Druck auf die Notenbanker – macht der Fed die Arbeit schwer.

Donnerstag

Brüssel - Europa-Gipfel (I) - Die EU-Staats- und Regierungschefs beraten über den EU-Finanzrahmen für die Jahre ab 2021, die mögliche Aufnahme von Albanien und Nord-Mazedonien sowie über den bevorstehenden Austritt Britanniens (bis Freitag).

Tokio - Passive aggressive - Japans Zentralbank befindet über die weitere Geldpolitik. Keine Notenbank der Welt agiert so aggressiv expansiv wie die japanische.

London – Warten auf Boris (III) – Voraussichtlich vierter Wahlgang in der Tory-Fraktion.

Freitag

Brüssel - Europa-Gipfel (II) -Abschluss des Treffens der EU-Staats- und Regierungschefs.



insgesamt 271 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nonvaio01 16.06.2019
1. Was der Schreiber nicht erwaehnt hat
ist das die Politiker in GB auf jedenfall gewinnen, egal wie es ausgeht. Die Eu ist der Buhmann, das ist so verankert bei den Briten und da kann man auch nochsoviel argumente bringen...es ist zwecklos. hat man das ersteinmal verstanden, machen die Aussagen von Politikern auch sinn. Boris verspricht alles, wenn es spaeter nicht klappt ist eben die EU schuld, und die buerger werden es glauben und dem Politiker zujubeln das er sich nicht von der EU bevormundne lassen hat. Wenn es GB nach dem Brexit schlecht gehen sollte weil kaum noch handelspartner zur verfuegung stehen ist natuerlich auch die EU schuld, da wird dann einfach behaputed das die EU die anderen laender erpresst...(schon gemacht worden als es um NI ging). So oder SO, die EU wird an allem schuld sein, insofern koennen die Politiker dort versprechen was Sie wollen, es wird Ihnen nichts passieren. Mit vernunft oder Logik hat das ganze nichts mehr zu tun, wenn man das ersteinmal verstanden hat ist der Brexit nicht mehr kompiziert. es wird ein hard Brexit das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Der rest in Europa hatte 3 jahre Zeit sich darauf einzustellen, wer das nicht gemacht hatte ist fahrlaessig oder einfach nur dumm.
Bayuware1947 16.06.2019
2. Gott sei Dank, verlässt GB die EU.
Gott sei Dank, verlässt GB die EU. Warum aber eigentlich erst am 31.10.? Der 30.06. wäre doch auch noch denkbar. Und das wäre vor der instituellen Sitzung des EU-Parlaments, wo die britischen Abgeordneten sowie so nichts mehr zu suchen haben.
ctrader62 16.06.2019
3. Risiken und Chancen
Die Briten haben in den 70er Jahren eine gewaltige Krise durchgemacht. Halb sozialistisch regiert stürzte das Pfund heftig ab, die Arbeitslosigkeit wurde gigantisch. In Magret Thatchers Zeit kam das Land wieder zur Blüte. Was wäre so verkehrt, wenn das Land heftig investieren würde ? Das würde auch Deutschland mit seiner verrottenden und wenig zukunftsträchtigen Infrastruktur auch gut tun. Viele Länder in der EU haben nicht ein Schuldenproblem, sondern ein Wachstumsproblem. Mit Austerität steigt die auf das BIP bezogene Schuldenquote an, Arbeitsplätze und Chancen für die junge Generation schwinden. Die Tories und Labour sind sich einig, dass etwas passieren muss. Nur die Richtung ist noch nicht ausgemacht. In Deutschland wird die vermeintlich alternativlose Maxime "Weiter So" inzwischen auch nicht mehr bejubelt. Die Vorhaben beider möglicher britischer Regierungsparteien sind aber mit der EU-Politik nicht vereinbar. Übrigens, die britischen Wähler wussten bei der EU-Wahl jetzt wirklich, was ein Brexit bedeutet. Und trotzdem hat sich das Abstimmungsverhalten nicht spürbar geändert. Auch das sollte zu denken geben. Eine EU-light für die Briten, Osteuropa, den Westbalkan, die Türkei und ggf. Griechenland und Italien würde die wirklich vorhandenen Gemeinsamkeiten fördern, ohne dass es das bisherige Alles oder Nichts aus Brüssel geben würde, welches eben nicht auf alle Länder passen kann. Ich glaube dem friedlichen Zusammenleben der Völker in der EU würde das mittelfristig wirklich gut tun !
erik.st 16.06.2019
4. Negativbeispiel GB
Wäre gut, wenn GB als Negativbeispiel für Protektionismus und Nationalismus in die Geschichte eingehen wird. Dann können die auf ihrer Insel schmoren, bis wir sie dann zu unseren Bedingungen wieder aufnehmen. Was in dem Artikel noch fehlt, sind die Auswirkungen auf den Bankensektor. Dank der Reformen in den 80ern war London das unbestrittene Finanzzentrum der EU. Aber ob das auch mit einem No-Deal Brexit und Handel nach WTO? Regulierung möglich sein wird? Oder wird London bald von gigantischem Leerstand geplagt sein, weil die Banken ihre Leute nach Paris oder Frankfurt abziehen?
haralddemokrat 16.06.2019
5. Ich verstehe die
Engländer nicht. Sie rennen Populisten hinter her, die ihnen Dinge versprechen, die gar nicht erfüllt werden können. England lebt scheinbar immer noch in der vergangenen Weltreichblase und hoffen scheinbar auch auf Trump. Das geht nicht gut. Die Welt hat sich drastisch verändert, Zusammenhalt ist überlebenswichtig geworden. Es mag sein, dass ihre geographische Lage Ihnen einen gewissen Schutz suggeriert nur er wird Ihnen nicht helfen, wenn sie am Weltmarkt weiter teilnehmen wollen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.