Brexit-Befürworter Londons Finanzdistrikt kritisiert Boris Johnson

Ein Austritt Großbritanniens aus der EU wäre für das Finanzzentrum London fatal - doch Bürgermeister Boris Johnson wirbt kräftig für den Brexit. Dafür gab es nun Kritik.

Londons Bürgermeister Boris Johnson
Getty Images

Londons Bürgermeister Boris Johnson


Londons Finanzdistrikt geht auf Konfrontation mit Bürgermeister Boris Johnson. An dessen Führungsrolle bei der Brexit-Kampagne äußerte die für das Finanzviertel zuständige City of London-Gesellschaft nun offen Kritik: Johnson sende damit "unwillkommene und schädliche" Signale an Investoren, sagte Jeffrey Evans, Chef der Gesellschaft.

Evans bezeichnete die Position Johnsons als "enttäuschend". Ein Austritt aus der EU wäre für den Finanzplatz London ein Schritt rückwärts. Die City of London wünsche sich eine "informative Debatte". Großbritanniens Hauptstadt dominiert den weltweiten Devisenmarkt und gilt als mit Abstand wichtigstes Finanzzentrum in der EU. Sollten sich die Briten beim Referendum am 23. Juni für einen Austritt entscheiden, muss London massive Handelseinbußen fürchten.

Boris Johnson hatte sich im Februar überraschend auf die Seite der EU-Gegner geschlagen. Viele Beobachter gehen davon aus, dass sich Johnson dadurch höhere Chancen ausmale, seinen Tory-Parteifreund David Cameron als Premierminister zu beerben.

kpa/Reuters



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ihawk 05.04.2016
1. The City of London
Der Finanzdistrikt "City of London" gehört juristisch nicht zur EU ... deshalb können dort Finanzprodukte gehandelt werden, die in der EU verboten sind.
querdenker13 05.04.2016
2. Ist doch ....
... sche..egal was die wollen. Hauptsache die Insulaner hauen endlich ab aus der EU. Und verlieren gleichzeitig Nicht- oder Wenigsteuerzahler. Und wenn sie finanziell geschwächt werden ist das auch gut so. Die EU braucht dann wenigsten dorthin nicht noch mehr Geld zu veruntreuen.
alexander001 05.04.2016
3. Kein plötzlicher Wechsel!
Unter anderem der Spiegel selbst hat meiner Erinnerung nach 2015 berichtet, dass Boris Johnson Brexit-Befürworter ist. Wieso soll er nun 2016 plötzlich das Lager gewechselt haben?
thequickeningishappening 05.04.2016
4. Was hat die
mit der EU zu tun? Ein rechtlich eigenstaendiger Giralgeldinvestor mit digitalem Zugang zu den Notenbanken.
wo_st 06.04.2016
5.
Der Rest der EU hat nur Nachteile durch die Britten, also warum nicht gehen lassen? Oder vielleicht wollen sie nur erpressen und damit Vorteile erhalten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.