Valerie Holsboer Bundesagentur für Arbeit schasst Finanzchefin

Sie war die erste Frau im Vorstand der Bundesagentur für Arbeit - doch nach gut zwei Jahren muss Valerie Holsboer auf Druck der Arbeitgeber gehen. Damit ist ein lange schwelender Machtkampf entschieden.

Valerie Holsboer im August 2017
Daniel Karmann/dpa

Valerie Holsboer im August 2017


Sie war die Kandidatin der Arbeitgeber, als sie im April 2017 als erste Frau in den Vorstand der Bundesagentur für Arbeit (BA) einzog: Valerie Holsboer. Doch nun trennt sich die BA ausgerechnet auf Druck der Arbeitgeber im Verwaltungsrat von der 42-jährigen Personal- und Finanzchefin der Behörde mit rund 100.000 Beschäftigten. Zuvor hatte die Juristin selbst jahrelang als Vertreterin der Wirtschaft im Aufsichtsgremium der BA gesessen.

An diesem Freitag hat der Verwaltungsrat aus Arbeitgebern, Gewerkschaften und der öffentlichen Hand Holsboer abgewählt. Ihre Absetzung muss von der Bundesregierung noch bestätigt werden. Das Bundesarbeitsministerium teilte mit, die Zustimmung zur Entlassung werde geprüft. Im dreiköpfigen Vorstand unter BA-Chef Detlef Scheele ist Holsboer bisher verantwortlich für einen Etat von 35 Milliarden Euro. Ihre Amtszeit hätte eigentlich noch bis zum Jahr 2022 gedauert.

Drahtzieher der Ablösung ist nach Informationen aus dem Umfeld des Verwaltungsrats der wichtigste Arbeitgebervertreter in dem Gremium: Peter Clever. Er ist auch Mitglied der Hauptgeschäftsführung der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände. Holsboer soll Clevers Erwartungen nicht erfüllt haben, ein Gegengewicht zum SPD-Mitglied Scheele zu bilden. Holsboer habe sich von Clever nicht instrumentalisieren lassen, hieß es vonseiten der Unterstützer der Ex-Vorständin.

Vertrauen "unwiderruflich zerrüttet"

Öffentlich geäußert hatte sich in den vergangenen Wochen zu dem seit Langem schwelenden Machtkampf keiner der Beteiligten. Mitarbeiter der Behörde hatten im Verwaltungsrat erhobenen Vorwürfen widersprochen, dass Holsboer führungsschwach sei. Sie gelte intern vielmehr als kompetent und Erneuerin. Clever selbst teilte am Freitag mit, die Abwahl sei "der Schlusspunkt eines leider notwendig gewordenen Konflikts".

Der Verwaltungsrat, in dem je sieben Vertreter von Arbeitgebern, Gewerkschaften sowie von Bund und Ländern sitzen, hat bei der BA großen Einfluss. Der Vorstand wird auf Vorschlag des Verwaltungsrats und des jeweiligen Arbeitsministers vom Bundespräsidenten ernannt. Für Holsboers Abberufung war eine Zweidrittelmehrheit erforderlich.

Die sieben Vertreter des Staates wollten sich enthalten. Ihre Sprecherin, die Abteilungsleiterin im Bundesarbeitsministerium Elisabeth Neifer-Porsch, nannte die Entwicklung "sehr bedauerlich" und dankte Holsboer für "die gute Zusammenarbeit".

Dennoch wird erwartet, dass die Bundesregierung den Beschluss der Selbstverwaltung hinnimmt und sich der Entlassung von Holsboer durch den Bundespräsidenten nicht in den Weg stellt. Die Vorsitzende des Verwaltungsrats, Annelie Buntenbach vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB), teilte mit, die Arbeitgeber hätten ihr Vertrauen zu Holsboer "für unwiderruflich zerrüttet erklärt". Der Verwaltungsrat werde zeitnah eine Nachfolgerin vorgeschlagen.

Im Gespräch dafür ist wiederum eine Frau: Christiane Schönefeld, die 62-jährige Chefin der BA-Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen.

fdi/Reuters



insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
blurps11 12.07.2019
1.
Im Klartext: Die Arbeitgeber bestimmen, wo es in der Bundesagentur langgeht. Finde den Fehler...
ohjeee 12.07.2019
2.
Zitat von blurps11Im Klartext: Die Arbeitgeber bestimmen, wo es in der Bundesagentur langgeht. Finde den Fehler...
Führen Sie doch bitte mal etwas aus...
beathovenr66 12.07.2019
3. Zu klug ?
Da haben Arbeitgeber und Gewerkschaft eine unselige Koalition geschlossen und eine unzweifelhaft fähige Managerin zu entfernen. Hat die Bundesregierung den Mut, dieses Amigoverhalten zu revidieren oder reiht sie sich zustimmend in eine Allianz der Mutlosen ein ? Frau Holsboer hat in ihrersteilen Karriere einen Intellekt bewiesen, mit dem gewisse ältere Herrschaften nicht mithalten könnten. Bevor diese Tatsache zu öffentlich wurde, müsste sie gehen. Zweifellos werden wir von dieser Frau noch viel Gutes hören, leider nicht mehr in diesem so wichtigen Umfeld.
Crom 12.07.2019
4.
Zitat von blurps11Im Klartext: Die Arbeitgeber bestimmen, wo es in der Bundesagentur langgeht. Finde den Fehler...
Da die Arbeitgeber über den Arbeitgeberanteil zur Arbeitslosenversicherung mitbezahlen, haben sie auch ein Mitbestimmungsrecht. Die Gewerkschaften entsenden ja auch einen Vertreter.
kurtbaer 12.07.2019
5. nicht frau holsboer sollte...
zurücktreten, sondern arbeitgebervertreter clever. sein verhalten frau holsboer gegenüber ist untragbar! wenn er nicht selbst freiwillig zurücktritt, sollte er geschasst werden! darüber hinaus sollte das ausgabegebaren des aufsichtsrats untersucht werden: aufwandsvergütungen, aber auch reisekosten, hotelübernachtungen, tagungspauschalen u. "bespaßungen" des aufsichtsrats.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.