Bundeshaushalt Rentenbeitrag könnte weiter sinken

Der Beitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung könnte 2014 weiter sinken. Laut Regierungskreisen plant Finanzminister Schäuble in seinem Haushaltsentwurf mit einem Beitragssatz unter den aktuellen 18,9 Prozent. Derzeit sitzt die Rentenkasse auf milliardenschweren Reserven.
Finanzminister Schäuble: Rentenbeitrag unter 18,9 Prozent

Finanzminister Schäuble: Rentenbeitrag unter 18,9 Prozent

Foto: Nicolas Bouvy/ dpa

Berlin - Die Beiträge zur Rentenversicherung könnten zum kommenden Jahreswechsel noch einmal deutlich sinken. Eine Beitragssenkung zum 1. Januar 2014 ist nach Informationen aus Regierungskreisen in dem Haushaltsentwurf von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vorgesehen, über den am Mittwoch das Kabinett befinden soll.

Der Spielraum für die Senkung ergebe sich aus den Vorausberechnungen zu den Rentenfinanzen. Über die genaue Höhe einer Beitragssenkung könne aber erst im Herbst entschieden werden, wenn genauere Zahlen zur Entwicklung vorliegen.

Die Rentenkassen sind derzeit vor allem wegen der guten Lage auf dem Arbeitsmarkt gut gefüllt. Die Rentenversicherung saß im vergangenen Jahr auf dem dicksten Finanzpolster aller Zeiten. Zum Jahresende 2012 war die Rücklage auf 29,4 Milliarden Euro geklettert. Aktuell sind es noch 27,9 Milliarden Euro.

Ab einer Rücklage von 1,5 Monatsausgaben muss die Rentenversicherung den Beitragsatz nach den gesetzlichen Vorgaben senken. Dies war zur zurückliegenden Jahreswende der Fall, so dass der Beitragssatz von 19,6 auf 18,9 Prozent des Bruttoeinkommens verringert wurde. Dies brachte bei einem Bruttoverdienst von 3000 Euro monatlich eine Entlastung von 10,50 Euro.

ade/dpa-AFX/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.