Unmoralische Investitionen Bundesländer stecken Pensionsgelder in Kohle- und Tabakfirmen

Vom Bergbauriesen Rio Tinto bis zum Königreich Bahrein: Bundesländer investieren Millionen in Klimasünder und fragwürdige Regimes. Das ergaben Recherchen von Correctiv und SPIEGEL.


Die deutschen Bundesländer stecken große Summen in Tabakfirmen, Klimasünder und in antidemokratische Staaten, die von Menschenrechtlern kritisiert werden. Mit den Erträgen soll später das Ruhestandsgeld deutscher Pensionäre finanziert werden. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 31/2016
Wie Deutschland sich gegen den Terror wehren kann

Der SPIEGEL und das Recherchezentrum Correctiv haben gemeinsam Investitionslisten der Länder mit Hunderten Einzelposten ausgewertet. Die Recherchen haben ergeben: Allein in Mineralölfirmen, Kohleunternehmen und andere Klimasünder flossen mindestens 400 Millionen Euro.

So investierten Nordrhein-Westfalen und mehrere andere Bundesländer insgesamt etwa 20 Millionen Euro in den französischen Energieriesen Engie. Der steht in einem Ranking der weltweit schlimmsten Klimaschädiger auf Platz sechs.

Mehrere Bundesländer haben zudem in das französische Mineralölunternehmen Total investiert - insgesamt fast 53 Millionen Euro. Shell wurde mit rund 26 Millionen bedacht und BP mit 19 Millionen Euro.

Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg legten außerdem Kapital bei Rio Tinto an. Dabei machen andere Investoren längst einen großen Bogen um den multinationalen Bergbauriesen: Der norwegische Staatsfonds zum Beispiel hat Rio Tinto schon vor Jahren von seiner Liste gestrichen. Die Begründung: Die Minen von Rio Tinto würden "zu massiven Umweltschäden" beitragen.

Sachsen-Anhalt hält in seinem Pensionsfonds zudem Anleihen von Bahrein, Aserbaidschan und Kasachstan. Alle drei Staaten werden von Menschenrechtlern massiv kritisiert.

  • "Correctiv" ist das erste gemeinnützige Recherchezentrum im deutschsprachigen Raum. Es finanziert sich vor allem durch Spenden von Bürgern und Zuwendungen von Stiftungen.

    In seinen Recherchen kooperiert "Correctiv" mit Zeitungen, Magazinen, Radio- und Fernsehsendern. Mehr Projekte auf der Correctiv-Website.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

Annika Joernes, Fabian Löhe, Anne Seith

Mehr zum Thema


insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
i_bank 29.07.2016
1. Was ist ethisch korrekt und was nicht
Liegt ja wohl im Auge des Betrachters. Dazu scheint ja klar dass ein ehemaliger Angestellter der öffentlichen Dienstes lieber Rente aus den Erträgen eines Investements in einen Kohlekonzern erhält als keine Rente (e.g. Solarworld stake). Diese Amateure denken echt dass Rendite von Himmel fällt :)
lo135 29.07.2016
2.
Was ist den schlimm daran? Ich habe schon seit Jahren einen Großteil meines Vermögens in Tabakaktien investiert. Die Rendite spricht für sich.
distel61 29.07.2016
3. Umlageverfahren ...
... ist die richtige Vorgehensweise bei Rente und Pension, nicht so ein Unfug, wie er hier betrieben wird.
REGULISSI 29.07.2016
4. Schmankerl
Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen: Der Staat hat 3000 Milliarden Schulden, aber statt die zurück zu zahlen, investiert er in Kohle und Tabak - und subventioniert gleichzeitig auch noch beide Bereiche intensiv. Wo da wohl die Grenze zur Illegalität verläuft ?!
salomon17 29.07.2016
5.
Klar, dass man dann keine Gesetze gegen Kohlekraftwerke mehr machen kann. Geld stinkt nicht, fanden ja schon die alten Römer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.