SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

05. Oktober 2018, 13:23 Uhr

Konjunktur

Bundesregierung korrigiert Wachstumserwartungen kräftig nach unten

Die Zeit des überschäumenden Wirtschaftswachstums scheint vorüber. Zu groß sind die weltweiten Risiken für die Konjunktur. Die Bundesregierung erwartet deshalb einen Dämpfer für die Wirtschaft.

Die Bundesregierung wird ihre Wachstumserwartungen für Deutschland in der nächsten Woche anstehenden Herbstprognose kräftig nach unten korrigieren. Für dieses Jahr erwarten die Konjunkturexperten des federführenden Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) noch ein Plus von 1,8 Prozent, für nächstes eines von rund zwei Prozent.

Im Frühjahr war die Bundesregierung noch von einem Zuwachs von 2,3 Prozent für 2018 und 2,1 Prozent für 2019 ausgegangen.

Der Aufschwung sei immer noch intakt, verliere aber an Fahrt, weil das Wachstum der Weltwirtschaft nachlasse, heißt es im BMWi. Wachstumstreiber sei vor allem die Binnennachfrage, die sich stabil entwickle. Auch Steuereinnahmen und Beschäftigung legten weiter zu. 2019 werde die Zahl der Erwerbstätigen erstmals die Schwelle von 45 Millionen überschreiten.

Kürzlich hatten auch die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute ihre Voraussage heruntergesetzt. Bis zur öffentlichen Vorstellung der Regierungsprognose können sich die Zahlen noch minimal verändern.

rei/gt

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung