China Zeitung verwechselt Joschka Fischer mit "Finanzkrokodil"

Joschka Fischer hat es auf das Titelblatt einer chinesischen Wochenzeitung geschafft - allerdings aus Versehen: Das Blatt wollte eigentlich den US-Investor George Soros zeigen. Den früheren Außenminister bezeichnete die Zeitung deshalb irrtümlich als "Finanzkrokodil".

Joschka Fischer auf der Titelseite: Die Chefredakteurin entschuldigte sich bei den Lesern
AFP

Joschka Fischer auf der Titelseite: Die Chefredakteurin entschuldigte sich bei den Lesern


Peking - Zu einer peinlichen Verwechslung ist es bei einer chinesischen Wochenzeitung gekommen: Die "Qingnian Cankao" druckte am Donnerstag auf ihrer Titelseite versehentlich ein Foto des früheren Außenministers Joschka Fischer als Illustration eines Artikels über den US-Investor George Soros - betitelt war das Bild mit "Das Finanzkrokodil".

Es tue ihr "sehr leid" und sie entschuldige sich bei allen Lesern, sagte Chefredakteurin Baoli Min. Sie versicherte, der Fehler werde in der nächsten Ausgabe sowie in einer Botschaft an die Leser auf dem Internet-Kurzbotschaftendienst Weibo korrigiert. Die Zeitung war offenbar so überzeugt, auf dem Bild Soros vor sich zu haben, dass sie auf der Innenseite gleich noch ein zweites Foto von Fischer abdruckte.

kra/AFP



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
NeZ 04.08.2011
1. "Wer würde das bemerken?"
Kann passieren. Selbes Szenario, andersherum: Der chinesische Finanzminister (wenn es einen gibt) wird falsch bebildert. Wer würde das bemerken?
own_brain_user 04.08.2011
2. Bitte geben Sie einen Titel ein: Finanzkrokodil
... doch gar nicht so unpassend, wenn man sich anguckt, was Fischer über seine Brötchen hinaus verdient, und vor allem, womit und bei wem.
frank4979 04.08.2011
3. Na Klasse,
dann hat Joschka ja die von Ihm gewuenschte Publiziti, und kann hier vielleicht mal seinen Mund halten. Gut gemacht China. Weiter so. PS.. es gibt noch einige andere "Altkandidaten" die man unbekuemmert verwechseln duerfte.
toskana2 04.08.2011
4. Verwandlungskünstler
Zitat von sysopJoschka Fischer hat es auf das Titelblatt einer chinesischen Wochenzeitung geschafft - allerdings aus Versehen: Das Blatt wollte eigentlich den US-Investor George Soros zeigen. Den früheren Außenminister bezeichnete die Zeitung deshalb irrtümlich als "Finanzkrokodil". http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,778400,00.html
Eine Verwechselung eben. Doch unser umtriebige Verwandlungskünstler ist, wie man hört und liest, auf einem guten Weg, ein europäischer Soros zu werden. Gute Beziehungen hat er schon. Das Nabuko-Projekt ist ja nur ein bescheidener Anfang. Bei Früh-Idealisten und Spät-Realisten kein Ausnahmefall - gutes Gelingen, Joschka!
kb26919 04.08.2011
5. Denke Fischer haette nichts dagegen
Zitat von sysopJoschka Fischer hat es auf das Titelblatt einer chinesischen Wochenzeitung geschafft - allerdings aus Versehen: Das Blatt wollte eigentlich den US-Investor George Soros zeigen. Den früheren Außenminister bezeichnete die Zeitung deshalb irrtümlich als "Finanzkrokodil". http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,778400,00.html
Soros zu sein.... aber dass die Chinesen ihn nun mit dem Soros verwechseln hat schon einen speziellen Humor...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.