Aufgestockte Lieferpläne Impfstoff für 50 Millionen bis Ende Juni

Ein Impfangebot für alle bis zum Sommer? Dank zusätzlicher Lieferungen der Hersteller könnte es tatsächlich klappen. Sollten alle Dosen wie geplant eintreffen, gäbe es bis Ende Juni in Deutschland Impfstoff für 50 Millionen Menschen.
Impfzentrum in Deutschland: Genug Stoff für alle – nur später als versprochen

Impfzentrum in Deutschland: Genug Stoff für alle – nur später als versprochen

Foto: DER SPIEGEL

Es wurde bereits viel diskutiert über die Ankündigung von Jens Spahn, jedem bis zum Sommer ein Impfangebot zu machen. Angesichts der Probleme beim Impfstart gab es Zweifel: Hatte der Bundesgesundheitsminister womöglich zu viel versprochen?

Laut den auf dem heutigen Impfgipfel vorgelegten Lieferplänen könnte Spahn sein Versprechen tatsächlich halten. Wenn die Dosen wie geplant geliefert und zügig verimpft werden, könnten zu Beginn des 3. Quartals alle Bewohner Deutschlands geimpft sein.

Die Lieferungen bis zum Ende des zweiten Quartals würden für mehr als 50 Millionen Menschen reichen. Jeder bekäme zwei Dosen Impfstoff, außer beim noch nicht zugelassenen Präparat von Johnson & Johnson, hier reicht eine Dosis für eine vollständige Immunisierung. Die Zahlen stammen aus Dokumenten, die das Kanzleramt an die Teilnehmer des heute stattfindenden Impfgipfels versandt hat und die dem SPIEGEL vorliegen.

Folgendes Diagramm zeigt, wie viele Menschen bis zum Ende des jeweiligen Quartals theoretisch geimpft sein könnten. Bis zum Ende des dritten Quartals hätte Deutschland demzufolge insgesamt deutlich mehr Lieferungen bekommen (knapp 130 Millionen), als es Einwohner hat (83 Millionen).

Stünde bis Ende Juni tatsächlich genug Impfstoff für mehr als 50 Millionen Menschen zur Verfügung, würde dies wohl sogar für alle reichen, die sich impfen lassen wollen.

Geimpft werden in Deutschland vorerst nur Erwachsene, weil die Sicherheit der Präparate bei Kindern und Jugendlichen noch nicht ausreichend untersucht ist . Der Biontech-Impfstoff ist ab einem Alter von 16 Jahren, der Moderna-Impfstoff ab 18 Jahren zugelassen.

Von den rund 83 Millionen Einwohnern Deutschlands sind knapp 70 Millionen 18 Jahre und älter. 50 Millionen von ihnen könnten bis zum Ende des zweiten Quartals geimpft werden oder zumindest einen verbindlichen Impftermin bekommen. Die Dosen würden also für 71 Prozent aller Erwachsenen reichen. Die Impfbereitschaft schwankt derzeit je nach Umfrage und konkreter Fragestellung zwischen 50 und 75 Prozent.

All dies setzt jedoch nicht nur pünktliche Lieferungen voraus, sondern auch, dass alle Hersteller rechtzeitig die Zulassung für ihre Vakzine bekommen.

Die Lieferungen erhöhen sich laut der Planung von Quartal zu Quartal. Nach 18,3 Millionen Impfdosen im laufenden ersten Quartal könnten demnach laut einer aktuellen Schätzung im zweiten Quartal voraussichtlich 77,1 Millionen Dosen und im dritten Quartal 126,6 Millionen Dosen verschiedener Hersteller folgen. Im vierten Quartal könnten es dann weitere 100,2 Millionen Dosen sein. Das sind deutlich mehr als bislang angenommen.

Die Aufstockungen gehen vor allem auf den Hersteller Biontech zurück, der 75 Millionen zusätzliche Dosen an die EU liefern will. Zuvor hatte AstraZeneca höhere Lieferungen angekündigt.

Erwartungen an Impfstofflieferungen der Bundesregierung

Erwartungen an Impfstofflieferungen der Bundesregierung

Seit dem frühen Montagnachmittag besprechen Pharmafirmen, Ministerpräsidenten und Bundesregierung, wie die deutsche Impfkampagne schneller und effizienter werden kann. Bislang gibt es vor allem Probleme mit zu spät bestellten und gelieferten Impfstoffen sowie der Terminvergabe.

sbo/stw/hda