300 Milliarden Dollar US-Notenbank Fed legt erneut massives Corona-Krisenpaket auf

Mit aller Macht gegen die Corona-Rezession: Die US-Notenbank stellt zusätzlich 300 Milliarden Dollar bereit, um Unternehmen und Privathaushalten zu Krediten zu verhelfen. Der Dow-Jones-Index liegt dennoch im Minus.
US-Notenbank Fed in Washington: Noch einmal 300 Milliarden Dollar

US-Notenbank Fed in Washington: Noch einmal 300 Milliarden Dollar

Foto: Caroline Brehman/ AP

In der Wirtschaftskrise im Zuge der Corona-Pandemie weitet die US-Notenbank ihre Maßnahmen aus. Die Federal Reserve (Fed) hat zusätzliche 300 Milliarden Dollar angekündigt, um "den Kreditfluss an Arbeitgeber, Konsumenten und Unternehmen zu unterstützen". Außerdem will die Fed bald ein gesondertes Kreditprogramm für kleine und mittlere Unternehmen auflegen. Die Notenbank teilte zum wiederholten Male mit, sie werde alle verfügbaren Instrumente einsetzen, um der Krise entgegenzutreten.

Die Coronakrise hat verheerende Auswirkungen auf die weltweite Wirtschaft. So rechnet zum Beispiel das Münchner Ifo-Institut für dieses Jahr mit einem Einbruch der Wirtschaftsleistung in Deutschland von im schlimmsten Fall 20 Prozent - was 729 Milliarden Euro kosten würde.

Die US-Notenbank hat in den vergangenen Wochen bereits eine Reihe drastischer Schritte zur Unterstützung von Wirtschaft und Finanzmärkten unternommen. So senkte sie den Leitzins auf null ab und kündigte an, Staatsanleihen im Wert von einer halben Billion Dollar sowie Hypothekenpapiere im Wert von 200 Milliarden Dollar zu kaufen.

Parallel dazu arbeitet der Kongress an einem gigantischen Hilfsprogramm mit einem Umfang von womöglich knapp zwei Billionen Dollar, um Wirtschaft und Bürger zu unterstützen. Über das Maßnahmenpaket gab es zuletzt im Senat aber noch Streit zwischen den Republikanern von US-Präsident Donald Trump und den oppositionellen Demokraten. Am Sonntag scheiterte deshalb eine wichtige Verfahrensabstimmung.

Am Montag eröffneten die US-Börsen möglicherweise als Reaktion auf diese gescheiterte Abstimmung deutlich im Minus. Der Dow-Jones-Index erholte sich zwar nach der Bekanntgabe der Fed etwas, blieb aber mit knapp zwei Prozent im Minus. Auch der deutsche Leitindex Dax war am Montag mit starken Verlusten gestartet. Die Ankündigung der Fed ließ die Aktienkurse dann steigen und begrenzte das Minus - um 15.45 Uhr lag es noch bei 1,6 Prozent im Vergleich zum Schlusskurs vom Freitag.

fdi/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.