Ex-FDP-Gesundheitsminister Bahr wird Vorstand bei Allianz-Tochter

Der ehemalige FDP-Gesundheitsminister macht noch einmal Karriere. Nach Informationen des manager magazin rückt Daniel Bahr zum Jahreswechsel in den Vorstand der Allianz-Krankenversicherung auf.

REUTERS

Der frühere Gesundheitsminister und FDP-Politiker Daniel Bahr, 40, soll am 1. Januar 2017 in den Vorstand des Krankenversicherers der Allianz aufrücken. Dies erfuhr das manager magazin aus Unternehmenskreisen.

Im Laufe des Dezembers soll der Aufsichtsrat der Allianz Private Krankenversicherung die Berufung absegnen. Weder Allianz noch Bahr wollten zu der Personalie Stellung nehmen.

Fotostrecke

9  Bilder
Seitenwechsel: Gestern Regierungsbank, heute Chefetage

Bahr hatte am 1. November 2014, gut 12 Monate nach dem Ausscheiden der FDP aus dem Deutschen Bundestag und dem Verlust seines Ministeramtes, als Generalbevollmächtigter bei der Allianz angefangen.

Ursprünglich sollte er bereits nach einigen Monaten Vorstandsmitglied werden, die Versicherungsaufsicht bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hatte auf eine längere Einarbeitungszeit bestanden.

ssu



insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sag-geschwind 17.11.2016
1. Karrieristenkarussell
Die Drehtür zwischen Politik- und Wirtschaftsjobs dreht sich für einige wie geschmiert! Gleich mal nachsehen, für welche "Reformen" sich die Allianz dankbar zeigt ...
ruzoe 17.11.2016
2. Wen wundert's
Nicht zuletzt aus diesem Grund geht schließlich eine erkleckliche Zahl von Parteigängern in die ach so hehre Politik. Der Wähler mag ja launisch sein, die Lobbyistenkontakte aber bleiben...
bristolbay 17.11.2016
3. Kein Wunder
.. und dann kann die Politik das Wort "Verdrossenheir" nicht verstehen. Was passiert 2017, wenn viele Politiker ihren Job verlieren. Wer wird zu wem geschoben. Es gibt so viele Pöstchen die aus Dank zu vergeben sind, auch an verdiente SPD-Politiker. Wird ein interessantes 2017 nach der Wahl.
kv21061929 17.11.2016
4. ich liebe dieses Land
der ungebremsten neokapitalistischen Möglichkeiten. Nachdem Bahr die Pflegeversicherung eingeführt hat bekommt er seine Belohnung. Ist doch alles ganz normal. Es bestanden nie Interessenkonflikte. Und jetzt wird dieser Mann von den Beiträgen der Versicherten bezahlt. Ist das Korruption? Nein, selbstverständlich nicht, es ist alles erlaubt. Bahr war nie ein Politiker, er war schon immer Lobbyist.
INGXXL 17.11.2016
5. Also ich kann
die nageti Venedig Kommentare nicht verstehen. Soll Bahr schon mit 40 in Rente gehen? Das er Minister War liegen Jahre zurück. soll er als Hartz 4 der Allgemeinheit zur Last fallen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.