Deutsche Bank Aufsichtsrat Georg Thoma tritt zurück

Erst geriet er intern in die Kritik, weil er zu viele Untersuchungen eingefordert hat, jetzt tritt Georg Thoma zurück: Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank legt alle seine Ämter nieder.

Deutsche Bank Frankfurt
REUTERS

Deutsche Bank Frankfurt


Der Deutsche-Bank-Aufsichtsrat Georg Thoma tritt zurück. Der Jurist werde sein Amt zum 28. Mai niederlegen, teilte die Bank am Abend mit, ohne Gründe dafür zu nennen. Zudem gebe Thoma seinen Vorsitz im Integritätsausschuss mit sofortiger Wirkung auf - er werde dem Gremium auch nicht mehr als Mitglied angehören.

Thoma war kürzlich intern in die Kritik geraten. Der stellvertretende Aufsichtsratschef, Betriebsratschef Alfred Herling, hatte sich offen gegen ihn gestellt: "Er überzieht, wenn er immer breitere Untersuchungen fordert und immer noch mehr Anwälte aufmarschieren", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Dem Zeitungsbericht zufolge hatte Thoma Untersuchungen gegen Aufsichtsratschef Paul Achleitner vorangetrieben.

Die für die Bank derzeit potentiell gefährlichsten Untersuchungen betreffen Vorwürfe unter anderem der Geldwäsche durch Deutsche-Bank-Mitarbeiter in Moskau. Auch die US-Behörden haben sich eingeschaltet. Thoma gilt als einer der versiertesten Wirtschaftsanwälte Deutschlands.

Achleitner, der Thoma selbst vor drei Jahren für das Gremium gewonnen hatte, betonte, die Bank werde bei der Aufarbeitung der Altlasten nicht nachlassen. Thoma habe Prozesse aufgesetzt, die für die Bank von großer Bedeutung seien und ihr weiter nutzen werden, sagte er. "Der Aufsichtsrat ist fest entschlossen, mögliche Verfehlungen auch künftig konsequent aufzuarbeiten und daraus die Lehren für die Zukunft zu ziehen."

Der Nominierungsausschuss habe die Nachfolgesuche begonnen, hieß es weiter. Den Integritätsausschuss wird den Angaben zufolge vorübergehend die US-Juristin Louise Parent leiten, die bereits seit 2014 im Aufsichtsrat sitzt. Unterstützt wird sie dabei von Johannes Teyssen, ebenfalls Jurist und Mitglied des Aufsichtsrats.

kry/dpa/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.