Umfrage Deutsche wollen sozialen Zusammenhalt statt Reichtum

Angesichts der Euro-Krise bekommen die Deutschen laut einer Umfrage ein neues Verhältnis zum Wohlstand. Laut dem Institut Ipsos ist den Bürgern soziale Sicherheit zunehmend wichtiger als persönlicher Überfluss. Sie sehen in Deutschland viel Nachholbedarf.

Auslage eines Juweliers in Frankfurt am Main: Neues Verhältnis zum Wohlstand
dapd

Auslage eines Juweliers in Frankfurt am Main: Neues Verhältnis zum Wohlstand


Hamburg - Niedrige Arbeitslosigkeit, stabile Konjunktur und ein generöser Haushaltsplan der Bundesregierung - Deutschland ist bisher gut durch die Euro-Krise gekommen. Laut einer Umfrage sehen die Bundesbürger die Lage des Landes dennoch skeptisch. Die meisten Befragten wünschen sich ein Leben ohne finanzielle Sorgen und Zukunftsangst, mit einem sicheren Auskommen und guter medizinischer Versorgung, deutete das Marktforschungsinstitut Ipsos seine am Dienstag veröffentlichte Befragung. Doch nur für eine Minderheit treffen demnach die Merkmale zu, die von den meisten als wichtig für ihren Wohlstand angesehen werden.

Denn in der Krisenzeit definierten die Bundesbürger ihre Vorstellungen von persönlichem Wohlstand radikal um, erklärte Forscher Horst Opaschowski. "Der Traum vom materiellen Immer-Mehr ist für die meisten Deutschen ausgeträumt." 71 Prozent der Deutschen beschrieben Wohlstand als Zustand, in dem sie materiell so weit abgesichert seien, dass sie keine Angst vor Arbeits-, Einkommens- oder Existenzrisiken mehr haben müssten. "In unsicheren Krisenzeiten hat der Wunsch nach Wohlstand mehr mit der Verhinderung von Angst, Not und Sorge als mit Geldausgeben und dem Genuss von Luxus und Überfluss zu tun", sagte der Forscher.

38 Prozent der Befragten gaben an, ihre Lebensqualität habe im Vergleich zu früher abgenommen. Die Bürger legen laut der Umfrage großen Wert auf sozialen Zusammenhalt, intensive Familienbeziehungen und Kontakte zu guten Freunden. "Die Wohlstandsgesellschaft gleicht jetzt mehr einer Wohlfühl- und Wohlergehensgesellschaft, die ihren Bürgern soziale Sicherheit und soziale Wärme garantieren soll", sagte Opaschowski.

Forscher wollen Zusatzindex zum BIP etablieren

Der Forscher hat aus den Ipsos-Daten einen "Nationalen Wohlstandsindex für Deutschland" entwickelt, der Wohlstand anders misst als das Bruttoinlandsprodukt BIP. Bei der ersten Erhebung erreichte der neue Index den Wert 42,4, bei einem möglichen Höchstwert von 100. Der Index lässt aber wenig Interpretation zu, weil es keine Vergleichsmöglichkeiten mit früheren Erhebungen gibt. Er soll nun alle drei Monate fortgeschrieben werden.

Laut der Studie unterscheidet sich der subjektive Wohlstand nicht zwischen Männern und Frauen, wohl aber zwischen Ost und West: Im Westen liegt der Index mit 44,5 deutlich höher als in Ostdeutschland mit 34,4. Zudem wächst der individuell empfundene Wohlstand mit dem Alter und dem Einkommen.

Opaschowski sagte, er wolle den neuen Index nicht als Alternative zum BIP verstanden wissen, sondern als Ergänzung. Auch eine Enquete-Kommission des Bundestags arbeitet seit längerem an der Entwicklung eines umfassenden und ganzheitlichen Wohlstandsmaßstabs. Alternativ-Indizes werden auch in anderen Industriestaaten kontrovers diskutiert.

mmq/dpa/AFP

insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
u.loose 28.08.2012
1. Oh mann...
Im Klartext - die Reichen sollen ordentlich was abdrücken... Dazu wird dann einfach der Lebensstil anderer als "Überfluss den man ja nicht braucht" bezeichnet und möglichst laut nach Gerechtigkeit, Umverteilung und den ganzen sonstigen Worthülsen gerufen. Das wird ja nur zu gerne von allen Linken aufgegriffen und in Bahnen kanalisiert: Erbschaftssteuer RAUF, Vermögenssteuer NEU, Abgeltungssteuer RAUF, Spitzensteuersatz RAUF.... So viel Überfluss braucht ja keiner - und man dreht sich wieder im Kreise...
sltgroove 28.08.2012
2. Wenn ich es sehe, dann glaub ich ...
... seit 30 Jahren kannibalisieren sich die deutsche soziale Grüppchen in dem Versuch sich nach unten abzuschotten. Momentum ist stärker als je zuvor, obwohl eine Kooperation notwendig wäre.Das Ergebniss lässt sich sehen. Mittelstand ist ausgelöscht, und eine, vor allem geistige Misere omnipresent . Gesellschaftlichen Dialog gibts nicht mehr, TINA ist überall ... Casino ist überall, Perspektiven eindeutig. Themawechsel ... :-P Manufacturing Consent .
Methados 28.08.2012
3. .
Zitat von sysopdapdAngesichts der Euro-Krise bekommen die Deutschen laut einer Umfrage ein neues Verhältnis zum Wohlstand. Laut dem Institut Ipsos ist den Bürgern soziale Sicherheit zunehmend wichtiger als persönlicher Überfluss. Sie sehen in Deutschland viel Nachholbedarf. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,852596,00.html
wie imemr gilt bei solchen umfragen: das umfrage institut hat 0900 - 1600 uhr bürozeiten. ergo rufen deren mitarbeiter zu diesen zeiten bei den interviewpartner zu hause an. nun, wen treffen sie dann dort an ? richtig - alles leute, die nicht mehr arbeiten gehen. würde man mich zb auf der arbeit nach solchen themen befragen, dann wären die umfrage werte GANZ anders. aber da dies eh nicht gewollt ist, sollense mal so weiter machen....wen juckts.
Anna Loog 28.08.2012
4. Die Deutschen
Zitat von sysopdapdAngesichts der Euro-Krise bekommen die Deutschen laut einer Umfrage ein neues Verhältnis zum Wohlstand. Laut dem Institut Ipsos ist den Bürgern soziale Sicherheit zunehmend wichtiger als persönlicher Überfluss. Sie sehen in Deutschland viel Nachholbedarf. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,852596,00.html
...wählen deshalb auch wieder und wieder die Einheitspampe, weil sie wissen: DIE werden sich des Nachholbedarfes ganz sicher annehmen. Nächstes mal oder über nächstes mal oder......irgendwann.
gestandeneFrau 28.08.2012
5. ...
Zitat von sysopdapdAngesichts der Euro-Krise bekommen die Deutschen laut einer Umfrage ein neues Verhältnis zum Wohlstand. Laut dem Institut Ipsos ist den Bürgern soziale Sicherheit zunehmend wichtiger als persönlicher Überfluss. Sie sehen in Deutschland viel Nachholbedarf. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,852596,00.html
Und was soll uns damit wieder eingetrichtert werden? Das Empfinden ist doch bereits seit den 90er Jahren da. MfG
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.