Wegen Minizinsen Deutscher Staat spart 436 Milliarden Euro

Der deutsche Staat muss seit Beginn der Finanzkrise viele Milliarden Euro weniger für seine Schulden ausgeben. Verlierer der Niedrigzinsen sind die Privathaushalte.
Foto: KAI PFAFFENBACH/ REUTERS

Der deutsche Staat hat seit der Finanzkrise dank der anhaltenden Niedrigzinsen mehr als 400 Milliarden Euro eingespart. Die Ersparnisse bei den Zinsaufwendungen addierten sich von 2008 bis Ende 2019 auf rund 436 Milliarden Euro, wie Berechnungen der Bundesbank zeigen.

Die deutsche Notenbank kommt zu den Zahlen, indem sie die tatsächlich angefallenen Ausgaben für den Schuldendienst mit den hypothetischen Werten vergleicht, die sich bei einer gegenüber 2007 unveränderten Durchschnittsverzinsung ergeben hätten. Allein für das Jahr 2019 lag die Einsparung danach bei annähernd 58 Milliarden Euro.

Den Daten zufolge lag noch 2007 die Durchschnittsverzinsung bei 4,23 Prozent. 2019 musste der Staat dagegen im Durchschnitt lediglich 1,40 Prozent für seine Schulden zahlen.

Ökonomen verweisen darauf, dass es durch die Niedrigzinspolitik sowohl Gewinner als auch Verlierer gibt. Nach Berechnungen von Banken haben die privaten Haushalte durch die lang anhaltende Phase sehr niedriger Zinsen in den Jahren 2010 bis 2018 Zinseinbußen bei Einlagen, Rentenpapieren und Versicherungen von insgesamt 533 Milliarden Euro erlitten im Vergleich zum „Normalzinsniveau“.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hält ihre Schlüsselzinsen schon seit vielen Jahren sehr tief. Der Leitzins zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld liegt seit März 2016 auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Dazu haben die EZB und die nationalen Euro-Notenbanken Staatsanleihen und andere Wertpapiere in Billionenhöhe erworben. Dies hat mit dazu beigetragen, dass die Renditen der Staatsanleihen an den Anleihemärkten sehr niedrig blieben. Bei vielen Titeln verdient der Bund sogar Geld, wenn er die Papiere bei Investoren unterbringt, denn deren Renditen liegen bei unter Null Prozent. Banken in Deutschland klagen dagegen seit Langem über die anhaltenden Tiefzinsen, die ihnen im Zinsgeschäft zu schaffen machen.

hej/Reuters