Diskriminierung Amerikanerin klagt gegen Entlassung wegen grauer Haare

Ihr Boss wollte angeblich sogar beim Färben helfen: Eine amerikanische Immobilienmaklerin soll wegen ihrer grauen Haare gefeuert worden sein. Die Diskriminierungsklage bezeichnet der Arbeitgeber jedoch als absurd: "Ich würde 150-Jährige beschäftigen."
Grauhaarige in Köln: Kunde verweigerte angeblich die Zusammenarbeit

Grauhaarige in Köln: Kunde verweigerte angeblich die Zusammenarbeit

Foto: Oliver Berg/ dpa

Houston - Sandra Rawline hat sich hochgearbeitet: Von einer Empfangsdame brachte sie es zur Bereichsleiterin bei der Immobilienfirma Capital Title in Texas. Jahresgehalt: 48.000 Dollar. Doch mittlerweile muss Rawline für nur noch rund 30.000 Dollar als Kundenbetreuerin arbeiten. Capital Title habe sie wegen einer reinen Äußerlichkeit entlassen, sagt Rawline: ihre grauen Haare.

Nun klagt die 52-Jährige laut einem Bericht des "Houston Chronicle" vor Gericht gegen die Entlassung. Angeblich verlangte ihr Chef, Rawline solle sich die Haare färben und bot sogar selbst Hilfe dabei an. Zudem sei sie angewiesen worden, "jüngere schicke Anzüge" und eleganten Schmuck zu tragen. Grund für den geforderten Image-Wechsel sei gewesen, dass Rawline in einer gehobeneren Wohngegend um Kunden werben sollte.

Das Unternehmen wies die Vorwürfe als "komplett unbegründet und absurd zurück". Der Grund für Rawlines Entlassung sei gewesen, dass ein bisheriger Kunde nicht mehr mit ihr zusammenarbeiten wollte. "Ich würde 150-Jährige beschäftigen, wenn sie es wert sind", zitiert der "Chronicle" den Unternehmenschef Bill Shaddock. Für den Kunden, der angeblich nicht länger mit Rawline zusammenarbeiten wollte, seien noch drei weitere Angestellte von Capital Title tätig - alle seien 64 Jahre alt.

dab
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.