Rede zur Amtseinführung Das hat Donald Trump versprochen

Arbeitsplätze, Wohlstand, Träume, neue Straßen, Autobahnen, Brücken, Flughäfen, Tunnel, Bahnstrecken. In seiner ersten Rede hat Donald Trump dem amerikanischen Volk viel versprochen. Der Überblick.


- "Wir nehmen die Macht von Washington, D.C. und geben sie an euch, das Volk, zurück."

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 4/2017
Die neue Weltordnung

- "Die vergessenen Männer und Frauen unseres Landes werden nicht länger vergessen sein. Jeder hört euch jetzt zu."

- "Der 20. Januar 2017 wird als der Tag in der Erinnerung bleiben, an dem das Volk wieder zu den Herrschern dieser Nation wurde."

- "Wir werden zwei einfachen Regeln folgen - amerikanisch kaufen und Amerikaner anheuern."

- "Mütter und Kinder, die in unseren innerstädtischen Problemvierteln in Armut gefangen sind; verrostete Fabriken, die wie Grabsteine über die Landschaft unserer Nation verstreut liegen; ein Bildungssystem, das genug Geld hat, das aber unsere jungen und schönen Schüler jeglichen Wissens beraubt; und das Verbrechen und die Banden und die Drogen, die zu viele Leben gestohlen und unserem Land so viel unerfülltes Potenzial genommen haben. Dieses Massaker Amerikas endet hier und jetzt."

Fotostrecke

27  Bilder
Vereidigung: Trump-Show in Washington

- "Wir werden uns bei den Nationen der Welt um Freundschaft und Wohlwollen bemühen, aber wir tun dies in dem Verständnis, dass es das Recht aller Nationen ist, ihre eigenen Interessen vornean zu stellen."

- "Gemeinsam werden wir Amerika wieder stark machen, wir werden Amerika wieder wohlhabend machen, wir werden Amerika wieder stolz machen und wir werden Amerika wieder sicher machen. Und ja, gemeinsam werden wir Amerika wieder großartig machen."

- "Der Reichtum unsere Mittelklasse ist von ihr gerissen und in der ganzen Welt verteilt worden. Aber das ist Vergangenheit."

- "Vom heutigen Tag an wird eine neue Vision unser Land regieren. Vom heutigen Tag an wird es nur noch Amerika zuerst heißen, Amerika zuerst."

- "Jede Entscheidung zum Handel, zur Besteuerung, zur Einwanderung, zur Außenpolitik wird zum Wohl der amerikanischen Arbeiter und amerikanischen Familien gemacht."

- "Wir müssen unsere Grenzen schützen vor den Verwüstungen anderer Länder, die unsere Produkte herstellen, unsere Firmen stehlen und unsere Arbeitsplätze zerstören."

- "Schutzmaßnahmen werden zu großem Wohlstand und Stärke führen."

Fotostrecke

11  Bilder
Amtseinführungen: Historische Inaugurationsfeiern

- "Ich werde mit jedem Atemzug meines Körpers für euch kämpfen, und ich werde euch nie hängen lassen."

- "Amerika wird wieder anfangen zu gewinnen - gewinnen wie nie zuvor."

- "Wir werden unsere Arbeitsplätze zurückbringen."

- "Wir werden unsere Grenzen zurückbringen."

- "Wir werden unseren Wohlstand zurückbringen."

-"Wir werden unsere Träume zurückbringen."

- "Wir werden neue Straßen und Autobahnen und Brücken und Flughäfen und Tunnel und Bahnstrecken quer durch unser wunderbares Land bauen."

- "Wir werden unsere Leute aus der Sozialhilfe holen und wieder zur Arbeit bringen, unsere Nation mit amerikanischen Händen und amerikanischer Arbeit wieder aufbauen."

- "Wir werden uns bei den Nationen der Welt um Freundschaft und Wohlwollen bemühen."

- "Wir werden leuchten, damit uns alle folgen."

- "Wir werden unsere alten Allianzen verstärken und neue bilden und die zivilisierte Welt gegen radikal-islamischen Terrorismus vereinen, den wir vom Erdboden auslöschen werden."

- "Die Grundlage unserer Politik wird eine absolute Loyalität zu den Vereinigten Staaten von Amerika sein."

- "Wir werden von den großartigen Männern und Frauen unseres Militärs und der Sicherheitskräfte beschützt werden. Und, was am wichtigsten ist, wir werden von Gott beschützt werden."

- "Wir werden nicht scheitern. Unser Land wird wieder blühen und gedeihen."

Hier finden Sie die vollständige Rede in einer deutschen Übersetzung. Und in einer Mitschrift der amerikanischen Kollegen von CNBC auf Englisch.

beb/jon

Mehr zum Thema


insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
juliusjustus 20.01.2017
1. establishment
neue Besen kehren gut. Trump ist dieser Besen innerhalb des Establishments!
joes.world 20.01.2017
2. United we stand
Nachdem Deutschland halb Europa verwüstet hatte und selber am Boden lag, haben die USA uns keine Rache, sondern Demokratie gebracht. Versucht, uns ein System zu lehren, das es uns erlaubt in Freiheit zu leben und uns eigenen Wohlstand aufzubauen. Leider wird das von immer mehr Politikern vergessen. Und wieder wächst die deutsche Krankheit wie ein Krebsgeschwür: der Glauben, alles besser zu wissen. Die Besserwisserei und der Hochmut gegenüber den Briten, den Visegrad-Staaten, ja sogar gegenüber den USA. Den USA, die die Formel für Deutschland fanden, mit der die BRD groß werden konnte und erst dadurch die DDR eingliedern und wohlhabender machen konnte. Mit dieser Besserwisserei & Hochmut gegenüber denen, die uns zugetan waren, macht die Kanzlerin aus dem Osten & ihre CDU uns Deutsche wieder krank. Man kann leicht auf Merkel verzichten, vielleicht wäre das sogar besser, weil ohne sie mehr Verständnis für unsere tiefere Eingliederung in die Ideen und Handlungsweisen des Westens möglich wären. Sicher aber kann man nicht auf die Freundschaft derer verzichten, deren Land unser Land zu einem Guten gemacht hat. In diesem Sinne: Gratulation dem neuen US-Präsidenten. Dem Präsidenten des Staates, der Europas bester und vertrauenswürdigster Freund ist. United we stand.
Oskar ist der Beste 20.01.2017
3. wer die Rede von Trump kritisiert ob....
...ihres Nationalismus, ja gut, daß ist schon grenzwertig, aber....das ist Amerika und was wir in Europa unter Nationalismus abbuchen, verstehen die Amis unter Patriotismus: Im übrigen wäre der ganzen Welt geholfen, wenn die USA endlich anfangen würden, ihr Land in Ordnung zu bringen. Dazu gehört die Erneuerung der kaputten Infrastruktur, das Bildungswesen, das die USA längst in eine Klassengesellschaft verwandelt hat usw. Ob Trump diese Themen wird angehen und vor allem meisten können bzw. wollen, steht auf einem anderen Blatt, aber immerhin hat er es in Aussicht gestellt und warum sollen die Amerikaner ihm weniger glauben als sie einer Clinton geglaubt hätten. Für due Aussenpolitik kann Trump nur positiv sein, denn es steht zu erwarten, dass sich das Verhältnis zu Russland normalisiert, dass die USA aufhören, ständig überall mit militärischen Mitteln einzugreifen und der Kampf gegen den terroristischen Islamismus, den kann Trump auch mit dem Iran zusammen führen.
julian0922 20.01.2017
4. Da hat der Herr Trump aber abgeschrieben....
...und uebersetzt von einer Rede die sehr aehnlich war und 1933 stattfand!!!
mediendienst 20.01.2017
5. O Captain! My Captain!
United. Our country, protected by our military and god. We must thing big. Wir akzeptieren keine Politiker, die immer nur reden und ankündigen. Wir akzeptieren nur mehr Taten. Keiner darf uns erzählen, dass etwas nicht geht. Wir haben, gleich schwarz, braun oder weiß, das selbe rote Blut. Wir geben die Macht endlich an das Volk zurück. Weg von den ewig gleichen Politikern. Zurück zu euch, dem Volk. Dafür stehe ich. Eine inspirierende Rede von Trump, die Stimmung macht. Für ein vereintes Amerika, das die vergessenen Amerikaner nicht mehr vergessen will. Eine klare Ansage, die Hoffnung macht. Und an der man Trumps Erfolge messen wird. Es war eine tolle Rede, weil das noch einmal versprochen wurde, was Trump im Wahlkampf immer versprochen hat. Ein Politiker mit einer Linie, die sich nicht biegt wie ein Gartenschlauch, der nicht nach Umfragen schielt, sondern dem es nach Taten dürstet. In God we trust. To make Amerika great again. Was im Sinne aller Freunde der USA sein sollte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.