Sorge vor weltweitem Abschwung Letzte Hoffnung Trump

Die Weltkonjunktur trübt sich gefährlich ein, warnen Finanzminister und Notenbanker. Weil sie selbst kaum noch gegensteuern können, müssen sie auf einen unberechenbaren Hoffnungsträger setzen.

Donald Trump am 10. April 2019 vor Arbeitern in Texas
AP

Donald Trump am 10. April 2019 vor Arbeitern in Texas

Von , Washington


Der aktuelle US-Präsident war bislang nicht gerade als Freund des Internationalen Währungsfonds (IWF) bekannt.

Die Washingtoner Behörde soll überschuldete Staaten vor der Pleite und die Weltwirtschaft vor Schaden bewahren. Doch für Donald Trump zählt nur, welchen Nutzen das für Amerika bringt. Und da ist für ihn das Urteil eindeutig: Der IWF gehört zu jenen fehlgeleiteten globalen Institutionen, die unter dem Vorwand der Gemeinnützigkeit die USA über den Tisch ziehen wollen.

Umso überraschender ist es nun, dass ausgerechnet Trump bei der aktuellen IWF-Frühjahrstagung in Washington als Hoffnungsträger gehandelt wird. Der US-Präsident müsse sich mit Chinas Staatschef Xi Jinping endlich auf ein Handelsabkommen einigen, fordern die Finanzminister und Notenbankchefs. Dann könne die Konjunktur belebt und eine weltweite Wachstumsflaute abgewendet werden.

IWF-Chefin Christine Lagarde hatte schon zu Beginn des Treffens den Ton gesetzt. Die Weltwirtschaft befinde sich in einem "synchronen Abschwung", hatte sie gesagt und könne "keine weiteren Schäden" verkraften. Gemeint waren die Handelskonflikte, die Trump mit China und Europa angezettelt hat. Und so drängte auch der deutsche Finanzminister Olaf Scholz bei seiner Ankunft in Washington umgehend auf eine Ende der Zollkonflikte. Es gelte, für ein "sicheres Umfeld" zu sorgen, in dem die Wirtschaft gefahrlos investieren könne.

Weltpolitik paradox: Ausgerechnet Trump, der ausschließlich in nationalen Kategorien denkt, soll nun die internationale Wirtschaft retten.

Eigentlich müsste auch Trump an einer Lösung interessiert sein

Die verrückte Konstellation zeigt nicht nur, wie sehr die Weltwirtschaft von den Launen des US-Präsidenten abhängig ist. Sondern auch, wie wenig Spielraum den Regierungen im Kampf gegen einen Abschwung geblieben ist. Zehn Jahre nach dem letzten großen Wirtschaftseinbruch haben die Finanz- und Geldpolitiker offenbar keine Rezepte mehr, um die sieche Weltkonjunktur zu therapieren.

Die Notenbanker in aller Welt haben die Zinsen bereits auf ein historisches Niedrigniveau gesenkt. Mehr ist kaum vorstellbar, um die Kreditvergabe anzukurbeln. In den USA und China sind die Möglichkeiten für weitere Steuersenkungen oder Ausgabenprogramme begrenzt. Und in Europa gibt es den üblichen Streit zwischen Nord und Süd. Während Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire solvente Euroländer wie Deutschland, die Niederlande oder Finnland auffordert, mehr Geld auszugeben, wollen die ihre Kassen verschlossen halten. Es gebe derzeit keine Konjunkturkrise, so heißt es in der Berliner Regierung, also gebe es auch keine Notwendigkeit für Konjunkturprogramme.

Stattdessen setzen Scholz und Co. nun alle Hoffnungen auf Trump und einen Sieg der Vernunft in der US-Administration. Schließlich wird in Washington schon seit Wochen von einem großen Deal mit Peking geraunt. Und schließlich kann auch Trump kein Interesse an einer Eskalation im Handelsstreit haben - würde das gleichzeitig mit der Welt- doch auch die US-Konjunktur treffen.

Eskalation vorprogrammiert

Doch ob das Kalkül aufgeht, ist mehr als fraglich. Zum einen tut Trump selten das, was andere von ihm erwarten. Und zum anderen hat er seinen Wählern Erfolge im Handelskonflikt versprochen. Die Europäer seien "brutale Handelspartner", twitterte Trump gestern, doch das werde "sich ändern". Kurz: Sie sollten sich im Handelsstreit mit den USA schon mal auf eine Eskalation gefasst machen.

Und so ist es nicht unwahrscheinlich, dass diejenigen, die jetzt alle Hoffnungen auf Trumps Lernfähigkeit setzen, am Ende selbst gefordert sind. Bricht die Weltkonjunktur infolge der Handelsstreitigkeiten ein, so lautet die Folgerung auf der IWF-Tagung, wird der Druck auf Deutschland steigen, einem europäischen Konjunkturprogramm zuzustimmen. Es sei denn, die Bundesregierung schafft es, den US-Präsidenten auf andere Weise zu besänftigen: durch Zugeständnisse in der Handelspolitik.



insgesamt 128 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
brathbrandt 12.04.2019
1. Nanu, was ist denn hier los?
Was positives über Herrn Trumpp? Kann doch nicht sein. Fehlt nur noch, dass berichtet wird über das kluge Interview von Maaßen im ungarischen Fernsehen, den Triumpf von Thierry Baudet in den Niederlanden, die Außeinandersetzung von Linken und ausländischen Zuhältern in Szeneviertel Leipzig-Connewitz....
go-west 12.04.2019
2. Soll der Brandstifter
jetzt den Feuerwehrmann spielen?
temp1 12.04.2019
3. Fehlleitende Überschrift
Ich hatte den Eindruck, der Artikel beschreibt Trump als Hoffnungsträger im positiven Sinne, gewissermaßen als Wohltäter, womöglich sogar uneigennützig. Wäre ja auch absurd. Aber am Ende geht es nur darum, wann er mit seinem Krieg aufhört. Naja ... das ist in etwa so, als würde man in einer Schlägerei alle Hoffnung auf den Schläger setzen ... weil der ja vielleicht aufhören könnte ... Ich finde die Wortwahl in dem Artikel nicht so passend.
lazyfox 12.04.2019
4. Wer, Trump?
Trump ist wohl eher Teil des Problems als Teil der Lösung.
treime 12.04.2019
5. Trumps Plan geht auf...
...so oder so. Erst alle Beziehungen verschlechtern und dann vor einer anstehenden Wiederwahl für "Besserung" sorgen, wenn er eine Kehrtwende macht. Am Ende wird er sogar für die USA mehr "raus" bekommen und gewonnen haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.