Trumps neue Strafzölle gegen China "Das wird jeden Amerikaner treffen, der einkauft"

Der US-Präsident glaubt, im Handelskrieg mit China die ideale Taktik gefunden zu haben: rabiat, aber imposant. Doch die neuen Strafzölle treffen die Verbraucher direkt. Was rechnet Trump sich aus?

Kassenbereich eines Walmart im kalifornischen Burbank: Die neuen Strafzölle gegen China, die Präsident Trump am Donnerstag ankündigte, werden demnächst für Amerikaner beim Einkaufen spürbar
Bloomberg via Getty Images

Kassenbereich eines Walmart im kalifornischen Burbank: Die neuen Strafzölle gegen China, die Präsident Trump am Donnerstag ankündigte, werden demnächst für Amerikaner beim Einkaufen spürbar

Von , Washington


Das wird nicht gut ankommen bei den Amerikanern. Um rund 100 Dollar könnte der Preis für ein iPhone demnächst steigen - und das nicht, weil der Hersteller Apple Chart zeigen seine Gewinnmargen erhöht. Der US-Präsident persönlich zeichnet für die nächste Preiserhöhungsrunde verantwortlich.

Ab September will Donald Trump Produkte aus China im Umfang von 300 Milliarden Dollar mit einem Strafzoll von zehn Prozent belegen.

Auf der Liste stehen auch die Produkte des Tech-Konzerns aus Cupertino, der seine Smartphones, Tablets und Laptops in Asien fertigt. Die Zeche werden am Ende die Verbraucher zahlen, sagt Daniel Ives, Analyst bei Wedbush Securities, voraus: "Apple wird die Zölle nicht einfach aus Nettigkeit schlucken." Bei einem Startpreis des iPhone XS von heute 999 Dollar würde sich das Gerät also um 100 Dollar verteuern.

Seit Trump am Donnerstag die nächste Runde im Handelskrieg mit China eingeleitet hat, wird in vielen Vorstandsetagen der US-Unternehmen heftig gerechnet: Wie viel der Zusatzkosten wird man an die amerikanischen Käufer durchreichen können, und welcher Anteil geht zu Lasten der Profitmarge? So oder so dürfte die Gewinnrechnung leiden.

Kaum hatte Trump die neuen Zölle angekündigt, stürzte die Apple-Aktie an der Börse um drei Prozent ab - viele Beobachter fürchten, dass der iPhone-Hersteller auch noch zum Ziel von Vergeltungsmaßnahmen Pekings werden könnte. Andere Werte allerdings traf der plötzliche Liebesentzug der Aktienhändler noch härter. Die Elektronikkette Best Buy, die mit günstigen Preisen um Kundschaft buhlt, und auch die Modemarke Abercrombie Chart zeigen & Fitch stürzten um mehr als zehn Prozent ab. Der Spielzeughersteller Mattel verlor sieben Prozent.

Mit den neuen Zöllen gegen China setzt Trump alles auf eine Karte. Entweder zwingt er die Chinesen in den Handelsgesprächen in die Knie - oder er riskiert einen Aufstand seiner konsumsüchtigen Bürger. Denn während die bisherigen Zölle auf Waren im Wert von 250 Milliarden Dollar industrielle Produkte wie Stahl und Aluminium oder Fertigungskomponenten betrafen, geht die nächste Runde zu Lasten der Waren, die sich in den Geschäften überall in Amerika stapeln. Auf der Liste stehen unter anderem:

  • Handys
  • Notebooks
  • Spielkonsolen
  • Kleidung
  • Schuhe

Entsprechend alarmiert ist der Einzelhandel. "Das wird jeden Amerikaner treffen, der einkauft. Es sind die US-Unternehmen und Verbraucher, die die Zölle zahlen, nicht die Chinesen", warnte Jonathan Gold, Vizepräsident des Einzelhandelsverbands. Trump missbrauche "amerikanische Familien als Geisel in seinen Verhandlungen", schimpfte Matt Priest, der Chef des Schuhverbands. "Dieser Schritt wird die Schuhpreise in den Läden spürbar erhöhen."

Es ist die buchstäblich letzte Runde im transpazifischen Handelskrieg: Mit dem neuen Schlag würden die USA den gesamten Warenverkehr aus China besteuern. Danach könnte Trump allenfalls noch die Sätze weiter nach oben treiben.

Die Ankündigung des Präsidenten hat selbst Insider in Washington völlig unvorbereitet getroffen. Trump kündigt damit den Waffenstillstand auf, den er mit seinem Amtskollegen Xi Jinping erst Ende Juni beim G20-Gipfel geschlossen hatte. Womöglich verlor Trump schlicht die Geduld, nachdem seine Unterhändler Robert Lighthizer und Steven Mnuchin am Tag zuvor ohne ein unterschriftsreifes Abkommen aus Peking zurückgekehrt waren.

Gegen Mexiko hat die Erpressertaktik gezogen - aber gegen China?

Wahrscheinlicher ist, dass der Ex-Immobilienmogul glaubt, mit Schlägermethoden am meisten herauszuholen: drohen, erpressen, in die Ecke drängen. "Zölle im Fall von China funktionieren aufs Schönste", hatte sein Wirtschaftsberater Peter Navarro nur ein paar Stunden vor Trumps Tweet im Sender Fox geschwärmt. "Wer diese Zölle kritisiert, versteht China nicht."

Donald Trump: Mit rabiaten Methoden zum Erfolg?
John Minchillo/ AP

Donald Trump: Mit rabiaten Methoden zum Erfolg?

Dass die Erpresser-Methode funktioniert, davon ist Trump spätestens seit dem Fall Mexiko überzeugt. Als er im Sommer ankündigte, er werde das Nachbarland mit Zöllen bestrafen, weil Mexiko illegale Einwanderung in die USA nicht aufhalte, waren selbst seine engsten Berater entsetzt. Die US-Wirtschaft schlug flächendeckend Alarm. Trump schaltete auf stur - bis Mexiko einknickte und versprach, an der Grenze zu handeln. Der selbst erklärte Dealmaker fühlt sich seitdem allen seinen Ratgebern noch überlegener.

Ob die Taktik, die bei dem von den USA abhängigen Nachbarn Erfolg hatte, auch bei der Wirtschaftsmacht China wirkt, ist allerdings fraglich. Präsident Xi steht innenpolitisch unter dem Druck der Nationalisten, sich nicht von Amerika demütigen zu lassen.

Trump aber ist überzeugt, dass seine Taktik funktioniert. Die Kosten der Zölle trage allein der Gegner, versichert er seiner Wählerschaft. "China schluckt das."

Will Trump die Zentralbank unter Druck setzen?

Das halten Ökonomen für einen fatalen Irrtum. Entscheidend sei weniger "die Mathematik" des direkten Effekts von 30 Milliarden Dollar Zöllen für die volkswirtschaftliche Rechnung, glaubt Art Hogan, Strategist bei National Securities. Der wahre Schaden sei psychologischer Natur. Die Eskalation lähme die Unternehmen. "Man trifft keine Entscheidungen mehr, bis der endgültige Ausgang der Schlacht feststeht."

Doch während die Schockwellen die Börsen und Wirtschaft erschüttern, zeigt sich das Weiße Haus ungerührt. "Wir lieben Zölle. Zölle sind eine wundervolle Sache", lobt Berater Navarro, als handele es sich um die Weihnachtsdekoration für das Oval Office.

Ist es am Ende genau die wachsende Unsicherheit, die Trump bewirken will - um so die störrische Zentralbank zur weiteren Lockerung der Geldpolitik zu zwingen? Die Gefahr einer "Konfrontation zwischen zwei großen Volkswirtschaften" beeinflusse auch die Zinspolitik, hat Fed-Chef Jerome Powell erklärt. Diese Konfrontation ist nun näher gerückt. Die neuen Zölle "werden die Wirtschaft wirklich belasten", glaubt Tony Roth vom Vermögensverwalter Wilmington Trust. "Damit sind die Chancen für weitere Zinssenkungen deutlich gestiegen."

insgesamt 246 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mf_sunnyvale 02.08.2019
1. Mathematik ist nicht jedermanns Sache,
Der Importzoll wird nicht auf den Endverbraucherpreis berechnet sondern auf den Preis den der Hersteller dem Empfänger berechnet - damit wird ein $1000 iPhone wohl nicht mehr als $35 oder $40 mehr kosten. Ich nehme nicht an, daß Apple die Profitmarge auch auf den Zoll berechnet!
Grummelchen321 02.08.2019
2. Legendär wie
sein Minister den Amerikanern erklärte um wie viel Cent teurer eine Dose der braunen Zuckerwasser wird. Was lasst sich Wilbur Ross diesmal einfallen? Interessanter weise scheinen die Amerikaner nicht rechnen zu können. Könnte an dem schlechten Bildungsniveau der öffentlichen Schulen dort liegen. Die durch die Zölle von den Verbrauchern zu zahlenden Mehrkosten summieren sich über das Jahr beim Einkaufen gesehen ganz schön auf.Von wegen die Chinesen zahlen.
fritz_64 02.08.2019
3.
Das die Verbraucher die Zeche bezahlen ist klar und sicher auch geplant. Das zusätzliche Geld wird dringend benötigt um die Trumpisten über Subventionen zu unterstützen. Interessant wäre eine Recherche inwieweit der Trump-Clan an der Börse verdient wenn solche neuen Zölle verkündet werden. Im richtigen Moment Short gegangen und schon klingelt die Kasse, wenn man den richtigen Zeitpunkt kennt alles kein Problem.
bluraypower 02.08.2019
4. Das Spiel wird für Trump nicht aufgehen...
... denn die Chinesen werden im Gegenzug ihre Zölle ebenfalls erhöhen oder die Waren aus den USA sogar ganz stoppen und verbieten. Das kann Trump nicht stemmen. Eine weitere Möglichkeit wäre, Waren aus China über Drittstaaten in die USA zu exportieren die nicht unter den Staaten der Strafzölle stehen. Wenn jetzt China den Handel komplett mit den USA einstellt und keine Waren und Rohstoffe mehr liefert, kann China das rund ein Jahr stemmen durch Subventionen. Trump und die USA würden das keine zwei Monate durchhalten und die Wirtschaft und Unternehmen würden Trump köpfen. Trump kann dieses Spiel nicht gewinnen. Völlig unmöglich. China ist nicht Mexico...
Rubikon_2016 02.08.2019
5. Wieso ist das schlecht?
Bei der Aufzählung der infrage kommenden Produkte lese ich größtenteils Dinge, die man ohnehin viel weniger häufig kaufen sollte. Abgesehen davon wäre es für die betroffenen Unternehmen allerdings extrem wichtig zu wissen, ob bzw wielange und in welcher Höhe diese Zölle Bestand haben sollen. Denn wenn die Produktion zurück in die USA verlegt werden sollte, muß ja vorher mal gerechnet werden, ab welchem Zolltarif sich dies lohnt. Wenn das Resultat eine Rückverlagerung der Fertigung in die USA sein sollte, hätte Trump ja alles richtig gemacht - sogar umweltpolitisch...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.