"Er ist mein Freund" Trump will Geschäftsmann Cain für Fed-Posten nominieren

Im Führungsgremium der Notenbank Federal Reserve sind zwei Stellen vakant: Für eine will US-Präsident Donald Trump den Geschäftsmann und einstigen Präsidentschaftskandidaten Herman Cain vorschlagen.

Herman Cain (2014): Geschäftsmann, Moderator, Politiker - und bald Fed-Board-Mitglied?
Molly Riley/ AP

Herman Cain (2014): Geschäftsmann, Moderator, Politiker - und bald Fed-Board-Mitglied?


Donald Trump will den Geschäftsmann Herman Cain für einen Posten im Führungsgremium der Notenbank Federal Reserve (Fed) nominieren. Das sagte der US-Präsident bei einer Pressekonferenz. "Er ist ein höchst geschätzter Mann. Er ist mein Freund. Er ist jemand, der es versteht." Nun würden die Sicherheitsüberprüfungen laufen.

Cain, 73, war einst Chef der Kette Godfather's Pizza. In den Neunzigerjahren war er für den Fed-Ableger von Kansas City tätig. 2011 bewarb er sich für die Republikaner um die Präsidentschaftskandidatur; nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung zog Cain sich aber aus dem Rennen zurück. Er beteuerte stets seine Unschuld.

Die geldpolitische Linie Cains ist nicht ganz klar. In einem Interview mit Fox Business Networks im Februar konnten seine Aussagen sowohl für als auch gegen weitere Zinserhöhungen gewertet werden.

Die sieben Mitglieder des Führungsgremiums der Fed werden vom US-Präsidenten nominiert, der US-Senat entscheidet über die Ernennung. Zusammen mit dem Vorstand der New Yorker Notenbank sowie vier weiteren Vorständen der insgesamt elf regionalen Notenbanken bilden sie den sogenannten Offenmarktausschuss. Dieses Gremium ist für die US-Geldpolitik zuständig und legt den Leitzins fest.

Ende März hatte Trump bereits mitgeteilt, seinen Ex-Wahlkampfberater Stephen Moore für einen der vakanten Direktorenposten bei der Fed vorzuschlagen.

Trump hat die US-Notenbank immer wieder massiv kritisiert, sie sei "verrückt", "bekloppt" und "außer Kontrolle". Der Präsident warf der Führung der Notenbank vor, mit einer aggressiven Zinspolitik den Aufschwung zu gefährden. Fed-Chef Jerome Powell, ursprünglich selbst von Trump vorgeschlagen, betonte hingegen die Unabhängigkeit der Fed und sagte bei der Zinsanhebung im September, bei geldpolitischen Entscheidungen spielten "politische Faktoren oder ähnliches" keine Rolle.

Die Fed hatte mit Blick auf die unsicheren Konjunkturaussichten für 2019 eine Pause bei den Zinsanhebungen signalisiert, nachdem sie den geldpolitischen Schlüsselsatz im vorigen Jahr vier Mal erhöht hatte. Er liegt derzeit in einer Spanne von 2,25 bis 2,5 Prozent.

aar/Reuters

insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fassadensprayer 05.04.2019
1. Hingekumpelt
Eine Personalauswahl wie man sie hier nicht einmal mehr in einer Kommune hinter den sieben Bergen dulden würde.
carlitom 05.04.2019
2.
"Er ist mein Freund" als Qualifikation. Großartig. Nepotismus vom Feinsten, wie wir ihn nur aus Bananenrepubliken kennen.
frenchie3 05.04.2019
3. Wie auch immer
Wenn er, obwohl Donnies Freund, vernünftige Arbeit leistet ist diese nicht im Interesse von Donnie und er fliegt in Kürze. Oder er arbeitet wie von Donnies Kumpels gewohnt - wie auch immer, die Fed wird kurz- bis mittelfristig in der Arbeit behindert
zerr-spiegel 05.04.2019
4. Das darf er nicht!
Das darf er doch gar nicht! Trump ist doch ein ganz übler Rassist (sagt sein Ex-Anwalt Michael Cohen) und der Mann ist schwarz! Aber er ist ja auch ein ganz schlimmer Antisemit (seine Tochter und sein Schwiegersohn sind Juden)! Und Frauen hasst er auch, ein ganz übler Sexist (seiner Tochter Ivanka war seit 2005 Vice President der Abt. Immobilien der Trump Organization, seit 2015 leitet sie zusammen mit ihren beiden Brüdern das gesamte Unternehmen; seit 2017 ist sie Assistant to the President)!
nofreemen 05.04.2019
5. Trump unschlagbar weil ihn keiner versteht
Bei Geldpolitischen Faktoren spielt die Politik keine Rolle, sagt der Mann. Diese Aussage mag stimnen wenn alles rund läuft. Ein Musterbeispiel eines Mannes der von Uni's total ideologisiert wurde und in der Praxis versagen. t. Er furht fie Zusamnenhänge nicht ider hst Angdt von Lehrbuch abzuweichen. Trump ist gerade das Gegenteil. Sein Motto ist: Hirn einschalten und Bücher in den Kübel. Aber das Genie sticht nochmehr heraus bei htder Bereitschaft "Verantwortung" zu übernehmen. Obwohl ein Politiker nie Verantwortung übernimmt. Nie. Nur für sich selbst.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.