Dax und Dow Börsianer feiern Wende im US-Haushaltsstreit

Der Kompromiss im US-Haushaltsstreit hat unter Börsianern für Erleichterung gesorgt: Der Dow Jones legte sprunghaft um 200 Punkte zu. Auch der Dax profitiert von der Einigung. Die Ölpreise stiegen ebenso.

Aktienhändler in New York: Sprunghafter Anstieg nach Kompromiss-Meldung
AFP

Aktienhändler in New York: Sprunghafter Anstieg nach Kompromiss-Meldung


New York - Die drohende Zahlungsunfähigkeit der USA scheint abgewendet, an der New Yorker Börse steigen die Kurse: Nach der Meldung eines möglichen Kompromisses in Washington legte der Dow Jones Chart zeigen zeitweise um 200 Zähler zu und lag bei 15.370 Punkten. Medienberichte über eine Einigung des US-Senats haben auch den Dax Chart zeigen auf den nächsten Rekord getrieben. Mit einem Kursplus von 0,47 Prozent auf 8846 Punkte schloss der deutsche Leitindex am Mittwoch so hoch wie noch nie in seiner 25-jährigen Geschichte.

In der Spitze hatte das Börsenbarometer eine Bestmarke von 8861 Punkten erreicht. Erst am Vortag hatte der Dax Chart zeigen die Marke von 8800 Zählern durchbrochen und bei 8820 Punkten einen Höchststand verzeichnet. Der MDax Chart zeigen rückte am Mittwoch um 0,17 Prozent auf 15.449 Punkte vor, dies war ebenfalls der bisher höchste Schlussstand. Verhaltener reagierte der TecDax Chart zeigen, er gab um 0,09 Prozent auf 1098 Punkte nach.

Kurz zuvor hieß es, dass sich Demokraten und Republikaner im US-Senat nur wenige Stunden vor dem Ende der Frist auf eine Kompromissformel geeinigt hätten. Das bestätigte der demokratische Fraktionschef im Senat, Harry Reid, wenig später. Demnach werde die Schuldenobergrenze so angehoben, dass die USA mindestens bis zum 7. Februar 2014 liquide bleiben, sagte Reid. Außerdem solle ein Übergangshaushalt verabschiedet werden, damit die seit mehr als zwei Wochen teilweise lahmgelegte Verwaltung wieder geöffnet werden könne. Das Gesetz muss aber auch noch das Repräsentantenhaus passieren.

Die Einzelheiten der Abstimmungen im Senat und im Repräsentantenhaus waren zunächst unklar. Möglicherweise könnte das Repräsentantenhaus auch zuerst über den Text abstimmen. "Noch ist keine Entscheidung darüber getroffen, wann und wie eine mögliche Einigung im Senat im Repräsentantenhaus zur Abstimmung gestellt werden könnte", teilte das Büro des republikanischen Vorsitzenden der Kongresskammer, John Boehner, mit.

Eine Staatspleite der USA hätte die Nachfrage nach Rohöl gedämpft, daher ließ die Hoffnung auf eine Einigung im US-Schuldenstreit auch die Ölpreise steigen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am Mittwochabend rund 110 US-Dollar - 75 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI zur Lieferung im November stieg um 90 Cent auf knapp 102 Dollar.

vks/AP/Reuters

insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hank_Chinaski 16.10.2013
1.
Na dann iss ja allet gut, wenn die Börse feiert.
Hafturlaub 16.10.2013
2.
Zitat von sysopAFPMeldungen über einen Kompromiss im US-Haushaltsstreit haben unter Börsianern für Erleichterung gesorgt: Der Dow Jones legte sprunghaft um 200 Punkte zu. Auch der Dax profitiert von der Einigung. Die Ölpreise stiegen ebenso. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/dow-jones-steigt-deutlich-nach-kompromiss-im-us-haushaltsstreit-a-928251.html
würde mich nicht wundern, wenn es die nächsten Tage abwärts geht. Buy the Rumors, sell the facts. Wurde ja irgendwie erwartet...
marthaimschnee 16.10.2013
3.
Die Börse feiert, denn es gibt auch weiter billiges Geld zum Zocken! Zumindest bis Februar, dann geht der Scheiß von vorne los. Oder glaubt ernsthaft jemand, daß das Problem dann gelöst wäre?
linus65 16.10.2013
4.
Zitat von sysopAFPMeldungen über einen Kompromiss im US-Haushaltsstreit haben unter Börsianern für Erleichterung gesorgt: Der Dow Jones legte sprunghaft um 200 Punkte zu. Auch der Dax profitiert von der Einigung. Die Ölpreise stiegen ebenso. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/dow-jones-steigt-deutlich-nach-kompromiss-im-us-haushaltsstreit-a-928251.html
irrationaler Kindergarten, hüben wie drüben. Die nächste Blase wird uns dann ja in Kürze um die Ohren fliegen. Die Konsequenzen sollen dann wieder mal andere tragen. Mal sehen, wie lange das gemeine Volk dieses Kasperltheater noch mitmacht ...
Kanzleramt 16.10.2013
5. Die Märkte
Zitat von sysopAFPMeldungen über einen Kompromiss im US-Haushaltsstreit haben unter Börsianern für Erleichterung gesorgt: Der Dow Jones legte sprunghaft um 200 Punkte zu. Auch der Dax profitiert von der Einigung. Die Ölpreise stiegen ebenso. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/dow-jones-steigt-deutlich-nach-kompromiss-im-us-haushaltsstreit-a-928251.html
Liebe Journalisten, Entschuldigung bitte für diese Worte: aber langsam kotzt es einen einfach an! Denn in solchen Sofortmeldungen heißt es immer: "Die Anleger", "die Börse", "die Märkte" sind angesichts XYZ in Feierlaune. Nie steht da allerdings: "Die Bürger", "die Arbeiter", "die Angestellten", "die Polizisten", etc. feiern Einigung im US-Haushaltsstreit (z.B.). Es ist so unsäglich, dass "die Börsianer" immer SOFORT einen Sonderartikel bekommen. Das stellt heraus, dass alle anderen, die z.B. vom US-Haushaltsstreit betroffen sind, komplett unwichtige und überflüssige Menschen sind. Es reicht mit diesem absolut blinden Wirtschaftschaft"journalismus"!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.