Ein-Prozent-Plus Rentner bekommen mehr Geld

Es ist ein Plus von 0,99 Prozent: Die Altersbezüge von Ruheständlern steigen zum 1. Juli. Ohne Rentengarantie wären die Bezüge in diesem Jahr sogar um zwei Prozent gestiegen.

Renter am See: "Spürbares Plus"
DDP

Renter am See: "Spürbares Plus"


Berlin - Für Arbeitnehmer gab es 2010 Lohnerhöhungen, jetzt folgen die Renten: Die Altersbezüge der 20 Millionen Ruheständler in Deutschland steigen zum 1. Juli dieses Jahres um knapp ein Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Dienstag in Berlin unter Berufung auf aktuelle Daten des Statistischen Bundesamtes mit.

Relevant für die Rentenerhöhung war die gute Lohnentwicklung. Im Boomjahr 2010 waren die Gehälter in Westdeutschland um 3,1 Prozent gestiegen, und im Osten um 2,55 Prozent.

Dieses kräftige Plus wurde in der Rentenberechnung jedoch durch mehrere Faktoren - durch demografische Berechnungen und die private Alterssicherung - deutlich gedämpft, so dass unterm Strich rechnerisch ein Plus von gut zwei Prozent bliebe. Doch kommen weitere Abschläge hinzu: 2011 ist das erste Jahr, in dem die Steigerung der Altersbezüge gekappt wird.

Grund ist die im Vorjahr wirksam gewordene Rentengarantie. Sie besagt, dass auf eine Kürzung der Altersbezüge verzichtet wird, auch wenn sich eine solche aus der Lohnentwicklung ergäbe. Zur Kompensation werden anstehende Rentensteigerungen in den Folgejahren halbiert. Hätte die Garantie im vergangenen Jahr also nicht gegriffen, würden die Altersbezüge in diesem Jahr um knapp zwei Prozent steigen.

"Ich freue mich, dass trotz des Ausgleichs für die Rentengarantie bereits in diesem Sommer ein spürbares Plus für die Rentner möglich ist", erklärte Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU). "Es war gut, dass die Rentengarantie im vergangenen Jahr ein rechnerisch gebotenes Absenken der Rente verhindert hat."

Interessant: Für die Ost-Länder hätte es theoretisch eine geringere Erhöhung geben müssen. Aufgrund einer besonderen Schutzklausel Ost dürfen die Renten in den neuen Ländern jedoch nicht weniger stark steigen als in den alten Ländern.

yes/AFP

Mehr zum Thema


insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bravofox 15.03.2011
1. Wahlen
a ja, sind dieses Jahr nicht einige Wahlen !
deppvomdienst 15.03.2011
2. Wieder ein reales Minus ...
Zitat von sysopEs ist ein Plus von 0,99 Prozent: Die Altersbezüge von*Ruheständlern steigen zum 1. Juli. Ohne Rentengarantie*wären die Bezüge in diesem Jahr sogar um zwei Prozent gestiegen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,751035,00.html
Inflation > 2% (aber dabei sich wohl überproportional im Warenkorb der Rentner auswirkend), Brutto-Rentenansteig 1% - ergibt ein reales Minus in der Größenordnung von mindestens 1,x %. Die Lohnschere zwischen Ost und West geht also immer weiter auf, statt sich allmählich zu schießen. Das muss inbesondere vor dem Hintergund gesehen werden, dass es im Osten ja gar nicht möglich war, sich eine private Altersversorgung aufzubauen. Und beim derzeitigen Lohnniveau und seiner Entwicklung wohl auch immer schwerer möglich wird ... Ist das Schadenfreude?
naturfreund 15.03.2011
3. Kaufkraft
Tatsache ist, dass die Kaufkraft der Rentner abnimmt, weil die Inflation größer ist, als der Rentenzuwachs.
herr-vorragend 15.03.2011
4. .
Zitat von Bravofoxa ja, sind dieses Jahr nicht einige Wahlen !
Das sehe ich auch so. Hier wird wieder einmal eine Lobby gestreichelt. Die heutige Rentnergeneration hat den Grundstein für die aktuell total demolierte Bevölkerungspyramide gelegt. Und dafür wird sie jahrein, jahraus mit öffentlichen Mitteln belohnt. Der Riss verläuft längst nicht mehr hauptsächlich zwischen Ost und West, sondern zwischen jung und alt.
bmehrens 15.03.2011
5. Alterspyramide?? Die BRD ist bereits dicht besiedelt
Zitat von herr-vorragendDas sehe ich auch so. Hier wird wieder einmal eine Lobby gestreichelt. Die heutige Rentnergeneration hat den Grundstein für die aktuell total demolierte Bevölkerungspyramide gelegt. Und dafür wird sie jahrein, jahraus mit öffentlichen Mitteln belohnt. Der Riss verläuft längst nicht mehr hauptsächlich zwischen Ost und West, sondern zwischen jung und alt.
Den Grundstein für das jetzige desolate Rentensystem hat ex Bundeskanzler Kohl gelegt, da die OSTRENTEN aus dem Westtopf bezahlt werden zum Urechnungskurs DM/DDR-Währung 1:1. In der DDR hatten ALLE einen ARBEITSPLATZ, aber keine Arbeit - ausser der Stasi.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.