Bericht über Absichtserklärung an die EU Deutsch-französisches Konsortium soll Batteriezellen produzieren

Deutschland und Frankreich wollen gemeinsam die Fertigung von Elektroauto-Batterien angehen. Laut einem Medienbericht soll der vom PSA-Konzern übernommene Hersteller Opel daran beteiligt sein.

Hendrik Schmidt / dpa


Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, Deutschland zum Produktionsstandort von Batteriezellen für Elektroautos zu machen. Jetzt nehmen die Pläne konkrete Formen an. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat gemeinsam mit seinem französischen Amtskollegen Bruno Le Maire bei der EU-Kommission eine Absichtserklärung zur Förderung eines entsprechenden deutsch-französischen Konsortiums abgegeben. Dies bestätigte das Wirtschaftsministerium am Montag.

Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" zitierte aus dem "Letter of Intent", dass eine "großformatige und nachhaltige Batteriefertigung in Frankreich und Deutschland" geplant sei. Das Bundeswirtschaftsministerium erklärte, dass nun eine Rückmeldung der EU erwartet werde, ob sich das Konsortium auf dem richtigen Weg befinde. Am 2. Mai wollen sich Altmaier und Le Maire treffen, um über das weitere Vorgehen bei dem Projekt zu sprechen.

Laut "FAZ" soll es sich bei dem Konsortium um einen Zusammenschluss des französischen Autobauers PSA, dessen deutscher Tochter Opel und des Batterieherstellers Saft handeln, der zum französischen Total-Konzern gehört. Demnach könnte das Opel-Komponentenwerk in Kaiserslautern in Zukunft Batteriezellen für Elektroautos anfertigen.

Die Unternehmen haben ein solch konkretes Projekt bislang weder bestätigt noch dementiert. Es gab allerdings allgemeine Aussagen zum Thema. "Die Groupe PSA begrüßt den Ansatz, eine Batteriefertigung in Europa zu etablieren", sagte ein Opel-Sprecher.

Altmaier hatte bereits im Oktober vergangenen Jahres eine Milliardenförderung der Batteriezellenproduktion in Aussicht gestellt. Verschiedene Autobauer haben beschlossen, die technologische Entwicklung voranzutreiben. Volkswagen hat zu diesem Zweck im März gemeinsam mit Partnern aus sieben EU-Staaten das Konsortium "European Battery Union" (EBU) gegründet.

mmm/rtr



insgesamt 81 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
der_rookie 29.04.2019
1. Hm
PSA/Opel und Total/Saft: Ist das ein Deutsch-französisches Projekt oder ein Französisches Projekt zu dem der deutsche Steuerzahler Subventionen beitragen darf weil außen auch Opel drauf steht?
eizboks 29.04.2019
2. mal wieder zu kurz gesprungen....
Einigung muss bei der Einführung der Brennstoffzellentechnologie im Fahrzeugmarkt erzeugt werden. Ein klares politisches Bekenntnis ist erforderlich, damit weltweit mit der renewableunterstützten Wasserstoffproduktion begonnen wird. Batterieproduktion erzeugt bei den meisten technikaffinen nur ein müdes Gähnen.
bernd0963 29.04.2019
3. Kommt mir bekannt vor
Deutschland will Standort für Batteriezellen werden -so ähnlich wie vor Jahren mit den Solarzellen vielleicht ? Mal überlegen ...viel Steuergeld bereitstellen für den Bau von Anlagen und dann verkauft nach Fernost... Wenn das genau so abläuft dann herzlichen Dank
tinnytim 29.04.2019
4. Das Rennen ist verloren
Gleich kommt die Brennstoffzellenbrigade von der Deutschen Automobil- und Zuliefererbranche wieder und erzählt ihre Märchen von den Vorzügen der Brennstoffzelle und den ach so furchtbaren Umweltauswirkungen der Batterierohstoffförderung ohne auch nur im Nebensatz zu erwähnen, dass für die Brennstoffzelle auch nicht wenig an sozial hochbrisanten Rohstoffen benötigt wird. Seht es ein, das Rennen ist verloren, die Batterie ist mindestens 5 Jahre voraus, Vorsprung zunehmend. Die Brennstoffzelle wird ihre Nische finden: In schweren Fahrzeugen mit geringem Fixkostenanteil und hohem Anteil an variablen Kosten, wie etwa bei Lieferwagen, Aussendienstfahrzeugen (Langstrecke), LKWs und Bussen. Aber selbst bei den Bussen sind Nahverkehrsbusse bereits heute günstiger mit der Batterie unterwegs - Chinas E-Bus-Flotte spart mehr Diesel ein, als alle E-Autos der Welt zusammen. https://www.bloomberg.com/news/articles/2019-03-19/forget-tesla-it-s-china-s-e-buses-that-are-denting-oil-demand
Teutonengriller 29.04.2019
5. Wie Hase und Igel
letter of intent. Haben die dödeligen Bürokraten einen chicen Anglizismus aus der Welt des Großkapitals gelernt? Wieso nicht Förderung der Fahrradkettenforschung für e-bikes? Wieso sieht das wieder nach Fördergeldabgreiferei für ein paar Ministersöhne aus Bayern oder sonstwo aus? Wenn die in die Fertigung gehen, sind die Anderen schon bei fliegenden Autos
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.