Macrons Euroreformen Todesstoß aus Rom

Im Dezember will die EU endlich über die Euro-Reformideen des französischen Präsidenten entscheiden. Doch das wird kaum klappen. Der Grund: der Harakiri-Kurs der neuen italienischen Regierung.
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (links), italienischer Premier Giuseppe Conte

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (links), italienischer Premier Giuseppe Conte

LUDOVIC MARIN/ AFP
Italienische Regierungsvertreter Luigi Di Maio, Giuseppe Conte und Matteo Salvini

Italienische Regierungsvertreter Luigi Di Maio, Giuseppe Conte und Matteo Salvini

Claudio Peri/ AP