Erfolgreiches Krisentelefonat Troika-Inspektoren kehren nach Athen zurück

Eine schnelle Staatspleite Griechenlands wird ein bisschen weniger wahrscheinlich: Die Inspektoren der Troika aus EU, EZB und IWF wollen Anfang kommender Woche nach Athen zurückkehren. Die EU-Kommission spricht von "guten Fortschritten" bei den Krisentelefonaten mit Finanzminister Venizelos.

Griechischer Finanzminister Venizelos: EU bescheinigt "gute Fortschritte"
AFP

Griechischer Finanzminister Venizelos: EU bescheinigt "gute Fortschritte"


Brüssel/Athen - Evangelos Venizelos kann auf frisches Geld der Euro-Retter hoffen: Nach der Fortsetzung der Telefongespräche des griechischen Finanzministers mit Vertretern von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und des Internationalen Währungsfonds (IWF) wollen die Experten der Troika ihre Arbeit Anfang der kommenden Woche in Athen fortsetzen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstagabend mit. Am Tag zuvor war das Krisentelefonat ohne Ergebnis vertagt worden.

In Athen sollen die Gespräche über die Auszahlung der nächsten Tranche der Notkredite für Athen unter Dach und Fach gebracht werden. Die EU-Kommission bescheinigte dem griechischen Finanzminister in ihrer Erklärung "gute Fortschritte". Bereits in den kommenden Tagen sollen technische Gespräche in Athen fortgesetzt werden. Auch das Athener Finanzministerium sprach von "befriedigenden Fortschritten", Venizelos werde zudem am Wochenende bei der Jahresversammlung des IWF weitere Gespräche führen.

Die Regierung in Athen scheint nun zu weiteren drastischen Schritten entschlossen: Ministerpräsident Georgios Papandreou hat für Mittwoch eine Sondersitzung des Kabinetts einberufen. Dabei sollen neue, noch härtere Sparmaßnahmen beschlossen werden, berichteten griechische Medien. Die Gewerkschaften befürchten, dass zehntausende Staatsbedienstete entlassen werden könnten. Auch Renten sollen laut den Berichten gekürzt werden.

Anfang September waren die Experten der Troika verärgert aus Athen abgereist, weil ihnen die Sparfortschritte des Landes nicht genügten. Erst wenn die Inspektoren der griechischen Regierung bescheinigen, dass das Konsolidierungsprogramm vollständig umgesetzt wird, kann die nächste Tranche an Notkrediten von acht Milliarden Euro überwiesen werden. Anderenfalls wäre Griechenland in wenigen Wochen zahlungsunfähig.

fdi/dpa-AFX/Reuters/AFP/dapd

insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
glücklicher südtiroler 21.09.2011
1. Hellas...
Zitat von sysopEine schnelle Staatspleite Griechenlands wird ein bisschen weniger wahrscheinlich: Die Inspektoren der Troika aus EU, EZB und IWF wollen Anfang kommender Woche nach Athen zurückkehren. Die EU-Kommission spricht von "guten Fortschritten" bei den Krisentelefonaten mit Finanzminister Venizelos. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,787450,00.html
Das Urteil der Troika kann ich mir denken... ;) Die Angst vor dem Dominoeffekt ist größer als der Ärger die nächste Tranche(für die Banken) überweisen zu müssen. Besonders in Deutschland ist die Angst größer... Angst, ein in Deutschland dermaßen überfrachtetes Wort, daß original in anderen Sprachen für dieses spezifisch deutsche Gemüt wie Gefühl verwendet wird... Germany Angst over the euro The EU's currency crisis takes its toll on the ruling coalition http://www.economist.com/node/21528283 "Riscontrando che, sull'onda della Angst, la Germania si riscopra unita." http://www.lettera43.it/economia/personal/25389/germania-le-grandi-paure.htm mamma mia, was müßte dann Italien fühlen... ? ;) Viele Grüße aus Südtirol...
prologo1, 21.09.2011
2. Die Troika hat eine Gehirnwäsche bekommen, und sonst hat sich gar nichts geändert,...
.....denn wie sonst soll so schnell eine positive Griechenland Einstellung zu stande kommen. das ist doch eine Verarsche hoch 15! Das Lügengebäude Griechenland kracht jetzt zusammen. Und hoffentlich unsere Vertuscher Merkel und Schäuble auch. Wir werden hier wirklich für blöde erklärt. Also alle Steuern auf ein Treuhandkonto zahlen, und nichts mehr diesen Staatsverrätern zum verschleudern geben, oder....?
Umbriel 21.09.2011
3. Das ist ja schön
Zitat von sysopEine schnelle Staatspleite Griechenlands wird ein bisschen weniger wahrscheinlich: Die Inspektoren der Troika aus EU, EZB und IWF wollen Anfang kommender Woche nach Athen zurückkehren. Die EU-Kommission spricht von "guten Fortschritten" bei den Krisentelefonaten mit Finanzminister Venizelos. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,787450,00.html
Da wäre es doch eine spannende Aufgabe für den ach so umtriebigen investigativen Journalismus, mal hinter die Kulissen zu sehen, oder?
seine-et-marnais 21.09.2011
4. statt Beethoven
Zitat von sysopEine schnelle Staatspleite Griechenlands wird ein bisschen weniger wahrscheinlich: Die Inspektoren der Troika aus EU, EZB und IWF wollen Anfang kommender Woche nach Athen zurückkehren. Die EU-Kommission spricht von "guten Fortschritten" bei den Krisentelefonaten mit Finanzminister Venizelos. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,787450,00.html
Frueher gab's mal den forschen Spruch 'Hau ihn rein ist Tango, hin und her ist Cha-Cha-Cha'. Man tanzt im Euroland politisch korrekt Cha-Cha-Cha bis zum geht nicht mehr, genauer gesagt bis zum Exitus. Als Musik passen dazu die Drifters mit 'Save the last dance for me'. Fuer Angela: 'You can dance ev'ry dance with the guy who gives you the eye, let him hold you tight You can smile ev'ry smile for the man who held your hand 'neath the pale moonlight But don't forget who's taking you home and in whose arms you're gonna be So darlin', save the last dance for me mmmm Oh, I know that financial lobbying's fine like sparkling wine go and have your fun Laugh and sing but while we're apart don't give our money to anyone But don't forget who's taking you home and in whose arms you're gonna be So darlin', save the last dance for me mmmm' Der letzte Tanz sollte dem Waehler reserviert bleiben. Denn die Realitaet, die griechische Staatspleite ist da, nur wie sag ich's meinem Buerger warum, weshalb, weswegen man das ganze Geld zum Fenster hinausgeworfen hat.
Wattläufer 21.09.2011
5. Troika
So naiv dürfen die Troika nicht sein um den Telefongesprächen eines griechischen Finanzministers zu glauben. Wie verständigen die sich überhaupt ? Kann der Dicke Englisch ? Oder kann die Troika griechisch ? War das überhaupt der Grieche oder nur irgendeiner, der zufällig am Telefon war ? Wahrscheinlich wird der Troika erzählt daß GR "auf einem guten Weg" sei und Deutschland zahlt wie immer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.