Übermüdungsgefahr EU-Parlament kürzt Dienstzeiten von Piloten

Erst kürzlich flog eine britische Maschine gefährlich lange auf Autopilot, weil beide Kapitäne gleichzeitig eingeschlafen waren. Nun will das EU-Parlament die Übermüdungsgefahr verringern - und kürzt die maximale Zahl der erlaubten Flugstunden. Die Opposition hält den Eingriff für halbherzig.

Pilot im Cockpit: Maximale Flugstundenzahl reduziert
Corbis

Pilot im Cockpit: Maximale Flugstundenzahl reduziert


Hamburg - Das Europaparlament hat einen Vorschlag der EU-Kommission zur Neuregelung der Dienstzeiten für Piloten gebilligt. Eine Mehrheit der Abgeordneten stimmte am Mittwoch in Straßburg für die geplante Verordnung, die eine Verkürzung der Nachtflugzeiten um 45 Minuten auf elf Stunden vorsieht. Gleichzeitig soll die erlaubte gesamte Flugzeit von derzeit 1300 auf 1000 Stunden pro Jahr verkürzt werden. Der Bereitschaftsdienst soll auf 16 Stunden begrenzt werden.

Die Regelung soll Übermüdung über den Wolken vorbeugen. Erst kürzlich waren die beiden Piloten einer britischen Passagiermaschine während des Fluges gleichzeitig eingeschlafen. Das Flugzeug flog gefährlich lange auf Autopilot. Die britische Flugsicherheitsbehörde Civil Aviation Authority (CAA) sprach von einem Einzelfall. Die britische Pilotenorganisation Balpa widersprach. Die CAA sei zu nachlässig mit dem Problem Müdigkeit im Cockpit umgegangen.

Vertreter der Linken und Grünen sehen die vom EU-Parlament beschlossene Neuregelung kritisch. Sie stimmten dagegen, weil ihnen die Verbesserungen nicht weit genug gingen. Sie hatten unter Berufung auf fünf Gutachten, die für die Kommission erstellt wurden, eine Begrenzung der Nachtflugzeiten auf zehn Stunden gefordert. Außerdem kritisieren sie, dass die Bereitschaftsdienste von Piloten nicht als Arbeitszeit eingestuft werden. Auch Pilotengewerkschaften wie in Deutschland Cockpit hatten den Kommissionsvorschlag als unzureichend kritisiert.

Das Europaparlament war am Mittwoch unter Zugzwang. Es konnte dem Vorschlag in diesem Fall nur zustimmen oder ihn ablehnen. Es hatte keine Möglichkeiten, die Vorlage nachzubessern. Eine Ablehnung hätte bedeutet, dass die gegenwärtige Regelung bis auf weiteres bestehen bleibt.

ssu/AFP



insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
topterrortroll 09.10.2013
1. Diese Diskussion
ist nicht ganz nachzuvollziehen. LKW-Fahrer haben fast gleichlange Lenkzeiten, Nebenarbeiten sind da nicht mitgerechnet (Beladen, Entladen usw). Nur: Lkw-Fahrer haben keinen Autopiloten, die müssen die ganze Zeit selbst fahren und das alleine, ohne Co-Piloten! Gejammer auf hohem Niveau!
TS_Alien 09.10.2013
2. .
Die Piloten sind müde, weil sie immer weniger zu tun haben im Cockpit. Vieles wird ihnen zwischen Start und Landung abgenommen, z.B. durch den Autopiloten. Eintönige Arbeit und erst recht keine Arbeit machen müde.
deskanzlers 09.10.2013
3. LKW-Fahrer...
... haben aber auch keine 300 Menschen hinter sich sitzen, für deren Leben sie verantwortlich sind.
Usambaras 09.10.2013
4. Ihr Beitrag....
Zitat von topterrortrollist nicht ganz nachzuvollziehen. LKW-Fahrer haben fast gleichlange Lenkzeiten, Nebenarbeiten sind da nicht mitgerechnet (Beladen, Entladen usw). Nur: Lkw-Fahrer haben keinen Autopiloten, die müssen die ganze Zeit selbst fahren und das alleine, ohne Co-Piloten! Gejammer auf hohem Niveau!
..geht voll und ganz am Kernthema vorbei. Hier geht es nicht um eine gewerkschaftsgewollte Senkung der Arbeitszeit, sondern um politischen Eingriff zur Wahrung der Sicherheit von Flugpassagieren. Das Ergebnis überlanger Arbeitszeiten von Lkw-Fahrern kennen wir alle aus den täglichen Polizeiberichten und Todesanzeigen. Dass die Politik da endlich mal eingreifen müsste, steht vollkommen außer Frage.
vlado13 09.10.2013
5. Gute Nacht
Zitat von topterrortrollist nicht ganz nachzuvollziehen. LKW-Fahrer haben fast gleichlange Lenkzeiten, Nebenarbeiten sind da nicht mitgerechnet (Beladen, Entladen usw). Nur: Lkw-Fahrer haben keinen Autopiloten, die müssen die ganze Zeit selbst fahren und das alleine, ohne Co-Piloten! Gejammer auf hohem Niveau!
Nein. Übermüdete LKW-Fahrer sind das nächste Problem, das mal angegangen werden müsste. Warum gibt es wohl auf Autobahnen Leitstreifen, die zusätzlich profiliert sind und deshalb beim Befahren ein Geräusch verursachen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.