Euro-Krise Ratingagentur stuft Irland weiter herunter

Schulden, Probleme im Bankensystem und eine geplatzte Regierung: Jetzt hat auch noch die Ratingagentur Standard & Poor's die Kreditwürdigkeit Irlands erneut herabgestuft - und stellt bereits weitere Absenkungen in Aussicht.

Irische Euro-Münze: Das Land wurde erneut herabgestuft
dpa

Irische Euro-Münze: Das Land wurde erneut herabgestuft


Dublin - Schwere Zeiten für Irland: Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat zum wiederholten Mal die Kreditwürdigkeit des Landes gesenkt. Die langfristige Bonität wurde um eine Stufe von "A" auf "A-" herunterkorrigiert. Weitere Herabstufungen hielt sich die Ratingagentur offen, indem sie das Land auf einer Beobachtungsliste beließ.

Die negative Bewertung begründete S&P mit einer überarbeiteten Risikoeinschätzung der irischen Banken. Es sei unsicher, ob der weitgehend verstaatlichte Finanzsektor zusätzliches Kapital benötige.

Als erstes und bisher einziges Euro-Land war Irland im November 2010 unter den Rettungsschirm von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds (IWF) geschlüpft. Den Iren wurden bis zu 85 Milliarden Euro Unterstützung zugesagt.

Zur den wirtschaftlichen Problemen kommt das Scheitern der irischen Regierung: Nach Machtkämpfen und dem Verlust des grünen Koalitionspartners ließ Premierminister Brian Cowen am Dienstag das Parlament auflösen und setzte Neuwahlen für den 25. Februar an. Cowen tritt nicht wieder zur Wahl an, seiner Regierungspartei Fianna Fail wird eine herbe Niederlage vorhergesagt. Irlands Regierung war nach den finanziellen Schwierigkeiten des Landes in den vergangenen Wochen schrittweise auseinandergebrochen.

dab/dpa/AFP



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hannovernews 02.02.2011
1. Was wird noch kommen?
Irland geht pleite, andere Staaten werden folgen, der Euro ist am Ende und dann kommt die Geldentwertung: http://www.finanznews-123.de/kommt-eine-geldentwertung-ist-der-euro-nun-am-ende/ ???
weltbetrachter 02.02.2011
2. So, Frau Merkel ......
.... und jetzt erklären SIE mal, was SIE zum "Wohle des Deutschen Volkes" in Irland da fabriziert haben. Merken Sie immer noch nicht, das die Finanzjongleure nach ganz anderen - ihren eigenen - Regeln spielen? Was ist denn jetzt in Irland als nächstes "ALTERNATIVLOS" ???
weltbetrachter 02.02.2011
3. Na ??? wieviel ....
... Milliarden dürfen es denn diesmal sein, um Irland von A- wieder auf A hochzupäppeln. Jetzt darf die Regierung in Deutschland schon wieder beim Steuerzahler betteln gehen. Also, runter mit den Löhnen, hoch mit den Steuern, die nächste Finanzamt-Saftpresse angeschmissen. Irland braucht Geld - TOLL !!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.