Pro und Contra Soll Griechenland mehr Zeit bekommen?

Griechenland hat gewählt - aus EU-Sicht sogar die richtige Partei. Müssen die Euro-Partner dem krisengeplagten Land jetzt bei den Sparbeschlüssen entgegenkommen? Verdient das Land eine Atempause? Ein Pro und Contra führender Ökonomen.


EU- und Griechenland-Flagge in Athen: Kann das Land eigentlich die Wende schaffen?
AP

EU- und Griechenland-Flagge in Athen: Kann das Land eigentlich die Wende schaffen?

Hamburg - Die Freude währte nur kurz: Nach den Wahlen in Griechenland fängt das Geschacher um das Dauer-Sorgenkind der Euro-Zone wieder an. Zwar hat mit der konservativen Nea Dimokratia eine Partei gewonnen, die grundsätzlich an den Sparbeschlüssen der EU festhalten dürfte. Doch sie will auch über einen Rabatt verhandeln.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 25/2012
Neun Monate, die unser ganzes Leben prägen

Das kündigte Parteichef Antonis Samaras bereits am Tag nach der Wahl an. Laut "Wall Street Journal" wollen Vertreter der künftigen Regierungsparteien nun in einem Brief um einen zweijährigen Aufschub bitten. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist davon wenig begeistert. Sie verlangte ein klares Bekenntnis zu den Spar- und Reformvorgaben von der neuen Regierung in Athen. "Jetzt ist nicht die Zeit für irgendwelche Rabatte", hieß es aus Berlin. Außenminister Guido Westerwelle (FDP), FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle und Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker deuteten dagegen Gesprächsbereitschaft an.

Die neu entfachte Diskussion macht deutlich, wie sehr der scharfe Wahlkampf in Griechenland die eigentlichen Probleme des Landes verdrängt hat. Die Kernfrage bleibt: Kann das Land die Wende eigentlich schaffen? Und wenn ja, müssen die Euro-Partner dafür mehr Zeit gewähren?

SPIEGEL ONLINE hat den Wirtschaftsweisen Peter Bofinger und den Finanzprofessor Stefan Homburg um Antwort gebeten. Klicken Sie auf die Porträts der Wissenschaftler.

insgesamt 139 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
andy69 19.06.2012
1. Frage der Verlässlichkeit
Zitat von sysopAPGriechenland hat gewählt - aus EU-Sicht sogar die richtige Partei. Müssen die Euro-Partner dem krisengeplagten Land jetzt bei den Sparbeschlüssen entgegenkommen? Verdient das Land eine Atempause? Ein Pro und Contra führender Ökonomen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,839513,00.html
Könnten sich die Euro Partner endlich mal auf die Zusagen der griechischen Politiker verlassen (was Reformen angeht), wäre gegen ein zeitliches Entgegenkommen ja gar nichts einzuwenden. Aber so...?
Klartext007 19.06.2012
2. Zum Mäusemelken!
Zitat von sysopAPGriechenland hat gewählt - aus EU-Sicht sogar die richtige Partei. Müssen die Euro-Partner dem krisengeplagten Land jetzt bei den Sparbeschlüssen entgegenkommen? Verdient das Land eine Atempause? Ein Pro und Contra führender Ökonomen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,839513,00.html
Wie oft wird diese Debatte eigentlich noch geführt, wider alle Vernuft und Expertenstatements? Griechenland wird im EURO niemals auf die Beine kommen (wollen), Die sog. Rettungsschirme verführen zum Nichtstun. Griechenland ist wie ein sinkendes Schiff: Die Anderen (Staaten) schöpfen das Wasser aus dem Kiel und die Besatzung (GR) weigert sich, schwimmen zu lernen!
Roßtäuscher 19.06.2012
3. Die Geduld mit den säumigen Griechen ist doch längst ausgeschöpft
Zitat von sysopAPGriechenland hat gewählt - aus EU-Sicht sogar die richtige Partei. Müssen die Euro-Partner dem krisengeplagten Land jetzt bei den Sparbeschlüssen entgegenkommen? Verdient das Land eine Atempause? Ein Pro und Contra führender Ökonomen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,839513,00.html
Selbst bei einem der handfestesten und ernst zu nehmenden Köpfe wie Juncker aus Luxembourg wird irgendwann der Geduldsfaden reißen. Ein Samaras hat noch nicht einmal sein (Schatten)Kabinett vorgestellt, Schwupps steht er schon wieder auf der Matte und will Rabatte. Wäre schön, wenn diese Politiker als Alternative endlich sagen würden, ab dem 01.Aug.2012 spätestens, werden wir im ganzen Land steuern eintreiben - vor allem bei den Reichen - und für die Zukunft festlegen. Dann brauchen wir kein Geld mehr. Dafür geben sie ständig die Bettler der Fussgängerzone, die zahnlos mit dem Hut in der Hand schnorren. Ist das der Stolz der Griechen? Zu denen würde ich auch noch in Urlaub fahren, lieber warten bis das Jahreslaub im Herbst von unseren Bäumen fällt. Hat man da noch Töne!!
gewgaw 19.06.2012
4. :{[
Griechenland braucht nur ein funktionierendes Katasteramt mit funktionierendem Liegenschaftsrecht und schon können sie Inseln verkaufen, mieten, verpachten und bräuchten die Gelder anderer Nationen nicht.
prontissimo 19.06.2012
5. Man kann den Griechen nur eines empfehlen:
Zitat von sysopAPGriechenland hat gewählt - aus EU-Sicht sogar die richtige Partei. Müssen die Euro-Partner dem krisengeplagten Land jetzt bei den Sparbeschlüssen entgegenkommen? Verdient das Land eine Atempause? Ein Pro und Contra führender Ökonomen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,839513,00.html
den argentinischen Weg. Schluß mit jeder Art von Zahlung, raus aus dem Euro, Einführung einer drastisch abgewerteten Drachme und das anbieten was man hat/kann: Urlaub, Sonne, 15 % MWSt. und gut is. Militär abschaffen, dann klappt es auch dort wieder.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.