Fotostrecke

Verbindlichkeiten im Euro-Raum: Kontinent der Schuldenmacher

Foto: Fotis Plegas G./ dpa

Finanzkrise Euro-Länder häufen neue Schulden an

Trotz harter Sparmaßnahmen steigt der Schuldenstand im Euro-Raum. Er erreichte im Durchschnitt 92 Prozent der Wirtschaftsleistung - vier Prozentpunkte mehr als vor einem Jahr. Spitzenreiter bleibt Griechenland, nur zwei Staaten konnten ihre Schulden reduzieren.

Luxemburg - Die Euro-Länder haben neue Schulden angehäuft. Im Durchschnitt stiegen ihre Verbindlichkeiten laut Zahlen der Statistikbehörde Eurostat auf 92,2 Prozent der Wirtschaftsleistung. Im Vorquartal waren es 90,6 Prozent, ein Jahr zuvor 88,2 Prozent.

Besonders dramatisch ist die Entwicklung weiterhin in Griechenland. Der öffentliche Schuldenstand des Landes betrug am Ende des ersten Quartals 160 Prozent. Ein Jahr zuvor hatte der Wert noch bei 136 Prozent gelegen, im Vorquartal waren es knapp 157 Prozent.

Damit nähert sich die Höhe der griechischen Verbindlichkeiten jenem Niveau vor dem Schuldenschnitt im März 2012. Damals lag der Wert bei 174 Prozent der Wirtschaftsleistung. Bis 2020 sollte die Quote auf 120 Prozent reduziert werden - ein Ziel, das viele Experten ohne einen weiteren Gläubigerverzicht für illusorisch halten.

Auf Griechenland folgen Italien mit 130 Prozent, Portugal mit 127 Prozent und Irland mit 125 Prozent. Diese Länder meldeten auch die prozentual stärksten Anstiege. Portugal und Irland erhalten ebenso wie Griechenland Milliardenhilfen der internationalen Geldgeber von EU und Internationalem Währungsfonds.

Die Schuldenquote Deutschlands sank laut Statistik leicht von 81,9 auf 81,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Die positive Entwicklung der deutschen Staatsfinanzen ist jedoch weniger Sparanstrengungen zu verdanken als den historisch niedrigen Zinsen und den infolge der guten Wirtschaftsentwicklung steigenden Einnahmen.

Außer der Bundesrepublik verzeichnete nur noch Estland einen Rückgang. Das Land, das erst 2011 den Euro einführte, reduzierte seine Staatsverschuldung von 10,1 auf 10,0 Prozent der Wirtschaftsleistung.

cte/dab/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.