Neuer Posten Ex-Notenbanker Asmussen wird Versicherungslobbyist

Jörg Asmussen wurde während der Finanzkrise als Staatssekretär bekannt. Später wechselte er zur EZB. Zuletzt arbeitete er im Investmentbanking, nun wird er Cheflobbyist der Versicherungswirtschaft.
Ex-EZB-Direktor Jörg Asmussen (Archivbild): von der US-Investmentbank zum GDV

Ex-EZB-Direktor Jörg Asmussen (Archivbild): von der US-Investmentbank zum GDV

Foto: ARMANDO BABANI/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Der frühere EZB-Direktor Jörg Asmussen, 53, wechselt als Lobbyist in die Versicherungsbranche. Das teilte der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mit. Asmussen werde von Oktober an als Vorsitzender die Verbandsgeschäfte führen und Präsidiumsmitglied werden. Schon im April werde er in die Geschäftsführung eintreten.

"Mit seiner umfangreichen Erfahrung wird Herr Asmussen der deutschen Versicherungswirtschaft als zukünftiger Hauptgeschäftsführer eine gewichtige Stimme geben", teilte der Verband mit.

Asmussen war als Finanzstaatssekretär während der Finanzkrise 2008/2009 einem größeren Kreis bekannt geworden. Später wechselte er ins Direktorium der Europäischen Zentralbank. Knapp zwei Jahre später kehrte er vorzeitig in die Bundespolitik zurück und wurde Staatssekretär im von Andrea Nahles geführten Bundesarbeitsministerium.

Dort war er unter anderem für Alterssicherung zuständig. Zuletzt war er seit 2016 für die US-Investmentbank Lazard tätig. Beim GDV löst er Jörg von Fürstenwerth ab, der in den Ruhestand geht. "Die Versicherer können einen großen Beitrag bei der privaten Altersvorsorge und im Umgang mit Risiken wie dem Klimawandel und der Cybersicherheit leisten", sagte Asmussen zu seiner Berufung.

brt/dpa/Reuters