Ifo-Berechnung Deutschland hat weltweit höchsten Exportüberschuss

Der deutsche Handelsüberschuss wird in der EU kritisch beäugt. Laut Ifo-Institut hat sich das Ungleichgewicht 2014 sogar verschärft. Demnach hat kein anderes Land weltweit einen so hohen Exportüberschuss wie die Bundesrepublik.
Container im Hamburger Hafen: Export übertrifft Import

Container im Hamburger Hafen: Export übertrifft Import

Foto: Daniel Bockwoldt/ dpa

Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


München - Eine starke Nachfrage nach deutschen Waren und der gesunkene Ölpreis haben der Bundesrepublik erneut die weltweite Spitzenposition beim Exportüberschuss eingebracht. Laut Berechnung des Ifo-Instituts stieg der Überschuss in der Leistungsbilanz 2014 um rund 30 Milliarden auf knapp 220 Milliarden Euro (285 Milliarden Dollar). In diese Statistik fließen neben dem Warenaustausch auch alle anderen Transfers mit dem Ausland ein - von Dienstleistungen bis zur Entwicklungshilfe.

Den zweitgrößten Überschuss in der Leistungsbilanz weist laut der Ifo-Berechnung China aus (150 Milliarden Dollar), gefolgt vom Ölexporteur Saudi-Arabien (100 Milliarden).

Ifo-Experte Steffen Henzel machte mehrere Faktoren dafür verantwortlich, dass in Deutschland die Differenz zwischen Aus- und Einfuhren erneut gewachsen ist. "Eine Ursache für den Überschuss in der Leistungsbilanz ist die gute Konjunkturlage in wichtigen Abnehmerländern wie den USA und Großbritannien", sagte Henzel. Die Nachfrage nach deutschen Waren habe angezogen. Zudem habe Deutschland wegen des Preisverfalls beim Öl gegen Jahresende deutlich weniger für Ölimporte bezahlen müssen.

Der vom Ifo-Institut errechnete Überschuss entspreche 7,5 Prozent der Wirtschaftsleistung, sagte Henzel. 2015 werde der Überschuss voraussichtlich sogar auf acht Prozent des Bruttoinlandsproduktes steigen. "Angesichts des niedrigen Ölpreises und einer weiter aufwärtsgerichteten Konjunktur in wichtigen Abnehmerländern außerhalb des Euroraums dürfte sich der Leistungsbilanzüberschuss noch erhöhen - auf rund 240 Milliarden Euro", sagte Henzel. Zudem stütze der schwache Euro die Exporte.

Deutschland steht angesichts seiner starken Exportausrichtung immer wieder in der Kritik. Die EU-Kommission stuft Werte von dauerhaft mehr als sechs Prozent im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt als stabilitätsgefährdend ein. Da Deutschland seit Jahren über dieser Grenze liegt, wurde die Bundesregierung im März 2014 von Brüssel gerügt. Gleichzeitig wird ihr empfohlen, mehr zu investieren und so die Nachfrage im Inland zu stärken. Auch das US-Finanzministerium prangerte die Überschüsse wiederholt als Risiko für die weltweite Finanzstabilität an, da Länder mit hohen Überschüssen solchen gegenüber stünden, die ihre Importe über Schulden finanzieren müssten.

Ökonomen sehen die Investitionsschwäche der deutschen Wirtschaft als Kernproblem des Ungleichgewichts.


Zusammengefasst: 2014 gingen deutlich mehr Waren aus Deutschland hinaus, als hierherkamen. Damit hat die Bundesrepublik laut Ifo-Institut den weltweit größten Exportüberschuss.

Das SPIEGEL-ONLINE-Wirtschaftsressort testet für eine Woche den "Zusammengefasst"-Absatz. Kritik, Feedback, Anregungen? Bitte hier .

mmq/Reuters