Extrageld für Banker Großbritannien erhebt Bonus-Strafsteuer

Bye-bye, Bonus: Banken in Großbritannien müssen künftig die Hälfte ihrer Bonuszahlungen an den Staat weiterreichen. Die Strafsteuer wird fällig, wenn der gezahlte Bonus höher als 25.000 Pfund ist - vorerst aber nur einmalig.

Britischer Finanzminister Darling: Bis zum 5. April kassiert der Staat mit
REUTERS

Britischer Finanzminister Darling: Bis zum 5. April kassiert der Staat mit


London - Die britische Labour-Regierung macht ernst: Sie kassiert künftig bei den Bonuszahlungen der Banker mit. Die Banken müssten ab sofort bei Bonuszahlungen über 25.000 Pfund (umgerechnet 27.600 Euro) die Hälfte an den Staat abführen, sagte Finanzminister Alistair Darling am Mittwoch. Die Abgabe gelte für alle Banken, Bausparkassen und die Großbritannien-Sparten ausländischer Institute und sei befristet bis zum 5. April.

Gerade noch konnte die Finanzbranche aufatmen, weil die von dem ehemaligen Morgan-Stanley-Aufsichtsratschef Sir David Walker vorgelegten Vorschläge zu einer Bankenreform äußerst moderat ausgefallen waren. So fand sich die ursprüngliche Forderung, die Top-Verdiener namentlich zu veröffentlichen, nicht im Vorschlag. Doch die Freude hielt nicht lang: Jetzt gibt es eine Strafsteuer, gegen die sich Londons Banker heftig gewehrt hatten.

Bei Bonuszahlungen in Höhe von umgerechnet 6,6 Milliarden Euro springt dabei einiges Geld für den Staat heraus: Die Regierung verspricht sich Einnahmen von 608 Millionen Euro, die unter anderem zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit eingesetzt werden sollen.

Gleichzeitig räumte Darling ein, dass die Krise und das Haushaltsdefizit tiefer seien als erwartet. Er gehe jedoch davon aus, dass die Wirtschaft vom kommenden Jahr an wieder wächst. Großbritannien ist mit Spanien das letzte große EU-Land, das noch in der Rezession ist

Bonus-Steuer in Deutschland unerwünscht

Der drastische Schritt wird allerdings wenig Nachahmer finden. So ist in Deutschland eine derartige Strafsteuer derzeit kein Thema: Bundesbank-Chef Axel Weber sprach sich klar gegen eine Besteuerung von Bonuszahlungen wie in Großbritannien aus. Stattdessen müssten die finanziellen Anreize für die Banker anders gesetzt werden. "Mittelfristige Anreizstrukturen sind hier das Richtige", sagte sagte Weber am Dienstabend beim Internationalen Club Frankfurter Wirtschaftsjournalisten (ICFW).

Er drängte aber darauf, noch dieses Jahr eine Regelung zu finden. "Ich fände es richtig, wenn wir schon diesem Jahr ein entsprechendes Signal an die Steuerzahler senden könnten. Das wäre der Minimalbeitrag, den die Banken leisten können, um die soziale Akzeptanz ihrer Bezahlsysteme sicherzustellen." Die neuen Gehaltsregeln sollen eigentlich erst 2010 in Kraft treten. Einige Banken wie die teilverstaatlichte Commerzbank haben bereits neue Vergütungssysteme für ihr Top-Personal angekündigt.

Überhöhte Bonuszahlungen mit kurzfristiger Anreizwirkung bei den Banken gelten als Mitauslöser der schweren Finanzkrise, die die Welt seit mittlerweile zweieinhalb Jahren in Atem hält. Ab dem kommenden Jahr soll möglichen Gehaltsexzessen per Gesetz ein Riegel vorgeschoben werden.

ore/Reuters/dpa-AFX/AP



insgesamt 123 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
seniorita 10.11.2009
1.
Zitat von sysopAbzüge, wenn es mies läuft, klare Vorgaben für gute Zeiten: Die Boni bei der Commerzbank werden an strenge Regeln geknüpft. Eine sinnvolle neue Lösung?
Wann läuft es für wen mies? Was sind klare Vorgaben? Wer erarbeitet die klaren Vorgaben? Die Zinsgewinner oder die Zinserbringer? Wer stellt die strengen Regeln auf und wer überwacht ihre Einhaltung? Wer kontrolliert die Kontrolleure? Eine Lösung für was bitteschön???? Wer nicht einmal die Ursache für das Desaster kennt, wie soll derjenige mit der Lösung aufwarten können? "Das Wachstumsbeschleunigungsgesetz" - ein neuer Artikel auf www.freiheitswerk.de
Stefanie Bach, 10.11.2009
2.
Zitat von senioritaWann läuft es für wen mies? Was sind klare Vorgaben? Wer erarbeitet die klaren Vorgaben? Die Zinsgewinner oder die Zinserbringer? Wer stellt die strengen Regeln auf und wer überwacht ihre Einhaltung? Wer kontrolliert die Kontrolleure? Eine Lösung für was bitteschön???? Wer nicht einmal die Ursache für das Desaster kennt, wie soll derjenige mit der Lösung aufwarten können? "Das Wachstumsbeschleunigungsgesetz" - ein neuer Artikel auf www.freiheitswerk.de
Es ist das immergleiche, langweilige Spiel: Das Instrument, das die Politik in der Hand hat, die Steuerpolitik, das gibt sie leichtfertig und unnötig aus der Hand. Stattdessen werden irgendwelche Scheindiskussionen angezettelt, damit niemend merkt, dass man durch simpele Steuerregeln überzogenem Treiben ganz leicht ein Ende bereiten könnte. Da bin ich bei Norbert Blüm: Koalitionsvertrag - Fehlstart schwarz-gelber Geisterfahrer (http://www.plantor.de/2009/koalitionsvertrag-fehlstart-schwarz-gelber-geisterfahrer/)
lexus1234 10.11.2009
3. Lösungen sind da, man muß sie nur wollen.
Zitat von sysopAbzüge, wenn es mies läuft, klare Vorgaben für gute Zeiten: Die Boni bei der Commerzbank werden an strenge Regeln geknüpft. Eine sinnvolle neue Lösung?
Man kann das ganz einfach machen: In Unternehmen, die nicht inhabergeführt sind (also z.B. alle AG's und einige GmbH's), darf die maximale Gesamtvergütung der Chefetage nicht über dem 20-fachen dessen liegen, was der geringstentlohnte Vollzeitbeschäftigte des selben Unternehmens verdient. Wenn man zusätzlich noch eine standortbezogene Reinvestitionsquote für erwirtschaftete Gewinne festlegt, dann bliebe das Gesamtsystem gesund und der vielzitierten "Nachhaltigkeit" würde Rechnung getragen. Die reinvestierten Gewinne wiederum gingen den Aktionären nicht einmal verloren, da ihre Anteile ja entsprechend im Wert steigen würden. Die Beschäftigten wären motivierter, die Arbeitsbedingungen würden sich ebenfalls normalisieren. Der einzige Grund, warum das scheitert, ist die Gier.
Born to Boogie, 10.11.2009
4. usw usw
Es wird sich nichts ändern !
Ion, 10.11.2009
5.
Zitat von sysopAbzüge, wenn es mies läuft, klare Vorgaben für gute Zeiten: Die Boni bei der Commerzbank werden an strenge Regeln geknüpft. Eine sinnvolle neue Lösung?
Vollkommener Unsinn.Die Boni muss man ganz abschaffen.Oder kriegt eine Krankenschwester eine Bonuszahlung wenn sie eine Spritze erfolgreich verabreicht oder der Busfahrer, wenn er den ganzen Tag unfallfrei fährt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.