Extremsparen Britische Regierung streicht halbe Million Jobs

Es ist eins der härtesten Sparpakete Europas: Die Regierung in London will im öffentlichen Dienst bis zu 490.000 Arbeitsplätze streichen. Auch die Queen muss ihre Ausgaben drastisch zurückfahren - der königliche Haushalt schrumpft um bis zu 14 Prozent.
Anti-Spar-Protest in London: Alle Bereiche des öffentlichen Lebens sind betroffen

Anti-Spar-Protest in London: Alle Bereiche des öffentlichen Lebens sind betroffen

Foto: Peter Macdiarmid/ Getty Images

London - Großbritannien verordnet sich eine radikale Sparkur. Die Regierung Cameron plant massive Kürzungen im öffentlichen Dienst, in den kommenden vier Jahren sollen bis zu 490.000 Arbeitsplätze wegfallen. Auf diese Weise will die Regierung in London ihr gigantisches Haushaltsdefizit bekämpfen. Derzeit liegt es bei elf Prozent des Bruttoinlandsprodukts - so hoch wie in keinem anderen großen Industriestaat.

Das Land müsse "weg vom Abgrund" gezogen werden, sagte Schatzkanzler George Osborne am Mittwoch im Parlament. Alle Bereiche des öffentlichen Lebens müssten deshalb sparen.

Auch Queen Elizabeth II. soll sich nun bescheiden. Die Monarchin habe zugesagt, auf Zuwendungen zu verzichten, erklärte Osborne. Sie werde die Ausgaben des königlichen Haushalts in den Jahren 2012 und 2013 um bis zu 14 Prozent zurückschrauben.

Fotostrecke

Camerons Streichliste: Weltmacht auf Sparflamme

Foto: MICHAEL CRABTREE/ REUTERS

Im öffentlichen Dienst soll der Großteil der Stellenstreichungen zwar über natürliche Fluktuation geregelt werden, sagte Osborne. Es müsse aber auch Entlassungen geben, die sozial abgefedert werden sollen. "Wir werden alles tun, um alternative Arbeit für die Betroffenen zu finden."

Die konservativ-liberale Regierung in London will das öffentliche Defizit in den kommenden fünf Jahren von elf auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts reduzieren. Entsprechend hart fällt nun der Sparkurs aus. Bereits in den vergangenen Tagen waren radikale Kürzungen im Militärhaushalt bekannt geworden. Dabei sind zum Teil auch skurrile Maßnahmen geplant: So werden schon bestellte Flugzeugträger zwar gekauft - aber ohne Flugzeuge. Außerdem sollen Soldaten aus Deutschland abgezogen werden.

Insgesamt werden Kürzungen von mehr als 80 Milliarden Pfund (91 Milliarden Euro) angepeilt. Der Löwenanteil davon entfällt auf den Sozialetat. Osborne kündigte hier Streichungen von elf Milliarden Pfund an, bei denen es allerdings nicht bleiben dürfte.

Im Schnitt müssen die Ministerien mit etwa 25 Prozent weniger Geld als bisher auskommen.

wal/dpa/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.