EZB-Spitze Berlusconis Banker-Wahl brüskiert Franzosen

Silvio Berlusconi sorgt mit der Nominierung von Ignazio Visco als Notenbankchef für diplomatische Missstimmung. Denn bald sitzt Italien doppelt in der EZB-Spitze - die Franzosen dagegen gar nicht mehr.

Politiker Berlusconi (l.), Sarkozy: Uneinigkeit über die EZB-Spitze
AFP

Politiker Berlusconi (l.), Sarkozy: Uneinigkeit über die EZB-Spitze


Rom - Der Euro steckt mitten in der Dauerkrise, die italienischen Staatsfinanzen gelten als marode - Anlass genug also für Silvio Berlusconi, den Schulterschluss mit den europäischen Nachbarländern zu suchen. Doch der Ministerpräsident Italiens lässt es lieber auf einen auf einen handfesten Streit mit Frankreich ankommen.

Mit der überraschenden Nominierung von Ignazio Visco als Chef der italienischen Notenbank hat Berlusconi kurz vor dem EU-Gipfel Frankreichs Präsidenten Nicolas Sarkozy brüskiert. Die Personalie könnte für einige Missstimmung zwischen den beiden Euro-Mitgliedsländern sorgen.

Der Hintergrund: Die Ernennung Viscos bedeutet, dass Italien bald zwei der sechs Posten im Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) besetzt. Dies wird der Fall sein, wenn der derzeitige Zentralbankchef Italiens, Mario Draghi, Anfang November den Franzosen Jean-Claude Trichet als EZB-Präsidenten ablöst. Frankreich steht dagegen ohne Vertreter da. Sarkozy hat bereits in der Vergangenheit klargemacht, dass er dies nicht akzeptieren werde.

Mit der Wahl des EZB-Direktoriumsmitglieds Lorenzo Bini Smaghi zum Notenbankchef Italiens wäre diese Situation vermeidbar gewesen. Viele ausländische Beobachter hatten mit einem solchen Wechsel gerechnet. Die Amtszeit Bini Smaghis bei der EZB endet erst in zwei Jahren. Berlusconi hatte aber zugesagt, dass Italien für einen Vertreter Frankreichs Platz macht. Bini Smaghi selbst hat diese Absprache niemals bestätigt.

Berufung überraschte auch die Experten

Nun muss Paris darauf warten, dass sich Bini Smaghi mit dem Angebot eines anderen Spitzenamtes zum Rücktritt bewegen lässt. Dieser will sich jedoch nicht zwingen lassen, da die Führungsspitze der EZB unabhängig von den nationalen Regierungen agieren soll.

"Viscos Berufung ist eine Überraschung, weil dieser Schritt zu einem Thema mit Frankreich führen wird, wenn Bini Smaghi sich weiterhin weigert, von seinem EZB-Posten zurückzutreten", sagte Volkswirt Gilles Moec von der Deutschen Bank.

Berlusconi hatte am Donnerstagabend mit dem 61-jährigen Visco unerwartet die Nummer drei der italienischen Zentralbank für die Spitzenposition vorgeschlagen. Monatelang hatte es Koalitionszank über die Ernennung gegeben. Zuletzt hatte Berlusconi noch Draghis Stellvertreter Fabrizio Saccomanni bevorzugt.

Wirtschaftsminister Giulio Tremonti machte sich dagegen für den Generaldirektor im Finanzministerium, Vittorio Grilli, stark. Die Staats- und Regierungschefs der Euro-Länder wollen auf Gipfeltreffen am Sonntag und am Mittwoch ein tragfähiges Konzept zur Lösung der europäischen Schuldenkrise finden.

jok/Reuters



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wika 21.10.2011
1. Geile Nummer …
… wir brauchen unbedingt noch mehr Böcke als Gärtner und Ausgewogenheit schadet der Raffgier. Berlusconi ist weitsichtig, denn mit genügend italienischer Unabhängigkeit in der Situation wird Italien es sicher besser überleben … so im Wege der Selbstbedienung. Damit auch die Bürger was von der EZB haben und nicht nur die benannten Seilschaften, sollten wir vielleicht drauf achten, dass die EZB jetzt endlich mal zur *Bürger- und Kunden-Direkt-Bank umgebaut wird* … Link (http://qpress.de/2010/08/06/ezb-wird-zur-burger-und-direktbank/). Dann holen wir uns dort selbst die Kohle zu 0,00% und generieren mal richtiges Wirtschaftswachstum. Bislang profitieren ja nur die Banken von diesen Zinssätzen und wollen sich die "Volksausbeute" nicht streitig machen lassen. Feines Kasperle-Theater dieses Personal-Geschocher … großes Kino und super Vorbild, damit der Bürger mehr Verständnis für diese Institution bekommt. Nix als Schachspiel.
bestoffive 21.10.2011
2. F-piigs
Zitat von sysopSilvio Berlusconi sorgt mit der Nominierung von Ignazio Visco als Notenbankchef für diplomatische Missstimmung. Denn bald sitzt Italien doppelt in der EZB-Spitze - die Franzosen dagegen gar nicht mehr. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,793312,00.html
Keine Solidarität mehr unter den FPIIGS-Staaten? Naja, der letzte Franzose (Trichet)im EZB-Direktorium hat eben diese EZB zur Europäischen Zentral-Bad Bank gemacht. Und eine Stimme mehr, die für die bald fällige Rettung Italiens stimmt, kommt Bunga-Bunga Berlusconi sicher auch sehr recht. Diese zwei Stimmen hat er schon mal im Sack...
otto huebner 22.10.2011
3. und .................
Zitat von bestoffiveKeine Solidarität mehr unter den FPIIGS-Staaten? Naja, der letzte Franzose (Trichet)im EZB-Direktorium hat eben diese EZB zur Europäischen Zentral-Bad Bank gemacht. Und eine Stimme mehr, die für die bald fällige Rettung Italiens stimmt, kommt Bunga-Bunga Berlusconi sicher auch sehr recht. Diese zwei Stimmen hat er schon mal im Sack...
deutschland zahlt. haben wir eigendlich keine leute die solche posten uebernehmen koennen ? warum solche posten mit soviel leute aus den pleitestaaten besetzt sein muessen. unsere guten banker koennen doch nicht alle bei der deutschen bank beschaeftig sein.
E.Cartman 22.10.2011
4.
Zitat von otto huebnerdeutschland zahlt. haben wir eigendlich keine leute die solche posten uebernehmen koennen ? warum solche posten mit soviel leute aus den pleitestaaten besetzt sein muessen. unsere guten banker koennen doch nicht alle bei der deutschen bank beschaeftig sein.
Für uns sitzt da jetzt Asmussen drin. Bei den staatlichen deutschen Banken arbeiten sie jedenfalls nicht.
czarpeter 22.10.2011
5. Tolle Deutsche Zentralbanker
Zitat von otto huebnerdeutschland zahlt. haben wir eigendlich keine leute die solche posten uebernehmen koennen ? warum solche posten mit soviel leute aus den pleitestaaten besetzt sein muessen. unsere guten banker koennen doch nicht alle bei der deutschen bank beschaeftig sein.
Na ja, wir koennten ja ein paar arbeitslose Volkswirte, die frisch von der Uni kommen dahinschicken, mehr hat ja Joerg Asmussen auch nicht anzubieten. Und so toll koennen die bei der Deutsche Bank wohl auch nicht sein, sonst haetten wir ja nicht den ganzen Schlamassel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.