Finanzkrisen-Prozess Islands Ex-Regierungschef fühlt sich politisch verfolgt

Er soll den Banken-Kollaps in Island mitverschuldet haben: Ex-Ministerpräsident Geir Haarde drohen deshalb zwei Jahre Haft. Zum Auftakt wetterte er gegen den "politischen Gerichtsprozess" und verlangte die sofortige Einstellung des Verfahrens.
Ehemaliger isländischer Ministerpräsident Haarde (Archivbild): "Absurde Anklage"

Ehemaliger isländischer Ministerpräsident Haarde (Archivbild): "Absurde Anklage"

Foto: REUTERS
fdi/dpa/dapd