Plan der EU-Kommission Flüchtlingsausgaben sollen bei Maastricht-Kriterien nicht berücksichtigt werden

EU-Kommission plant Ausnahmen für den Stabilitätspakt: Nach SPIEGEL-Informationen sollen Mehrausgaben für die Versorgung von Flüchtlingen bei der Berechnung der Haushaltsdefizite unberücksichtigt bleiben. In Berlin regt sich Widerstand.

Asylbewerberunterkunft in Berlin: Ausnahmeregel für Versorgung der Flüchtlinge
REUTERS

Asylbewerberunterkunft in Berlin: Ausnahmeregel für Versorgung der Flüchtlinge


Ausgaben für Unterkunft und Integration von Flüchtlingen sollen künftig bei der Berechnung der Defizitkriterien des Maastricht-Vertrags nicht angerechnet werden. Diesen Vorstoß haben die Staats- und Regierungschefs bei ihrem Gipfel am 23. September in Brüssel nach SPIEGEL-Informationen ins Auge gefasst. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 41/2015
Wie Eltern den Erfolg ihrer Töchter und Söhne erzwingen

Öffentliche Ausgaben im Zusammenhang mit der Versorgung der Flüchtlinge seien "einmalige, außergewöhnliche Ereignisse im Sinne des Stabilitätspakts und sollten bei der Berechnung des strukturellen Budgetsaldos ausgenommen werden", sagte Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann dem SPIEGEL.

Die EU-Kommission denkt über einen Schwellenwert nach, ab dem Kosten zur "außergewöhnlichen Belastung" im Sinne des Stabilitäts- und Wachstumspakts werden. Möglich wäre eine Prozentzahl vom Bruttoinlandsprodukt. Wenn die Kosten zum Beispiel einen Schwellenwert von 0,3 Prozent überschreiten, dürften sie vom Defizit abgezogen werden.

Kandidaten für den Rabatt wären vor allem Österreich, Italien und Deutschland. Nach SPIEGEL-Informationen will die Kommission Ende Oktober zudem neue Regeln für die Koordination der Wirtschaftspolitik der Euroländer vorlegen. So soll ein neuer Sachverständigenrat für Wettbewerb den Mitgliedsländern Ratschläge erteilen. Zudem will die Kommission ein Expertengremium für Finanzfragen einrichten, ein sogenanntes Fiscal Advisory Board, das einzelne Länder zum Sparen ermuntern soll.

In Berlin stößt der Vorstoß, Flüchtlingskosten bei der Berechnung der Maastricht-Kriterien außen vor zu lassen, auf Ablehnung. Zuletzt versuchte EU-Währungskommissar Pierre Mosocvici am Montag Finanzminister Wolfgang Schäuble von den Plänen zu überzeugen, bislang vergeblich. Schäuble fürchtet, dass von einer solchen Ausnahmeregel am Ende auch die Staaten profitieren, die gar keine hohen Ausgaben für Flüchtlinge haben.

Doch der Widerstand der Deutschen dürfte nicht allzu zäh sein: Kanzlerin Angela Merkel braucht den Schulterschluss mit den Franzosen bei der Flüchtlingsfrage, und auch um in der Ukraine und in Syrien für Frieden zu sorgen. Da verbieten sich allzu forsche Mahnungen in Finanzdingen von selbst.

Finanzexperten wie der stellvertretende Chef des Währungsausschusses im Europaparlament Markus Ferber (CSU) werten das als Ende des Stabilitätspakts. "Das ist der Einstieg in den Ausstieg vom Stabi-Pakt."

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.