IAB-Chef Möller zur Flüchtlingskrise "Das Schlimmste wäre, sie untätig rumsitzen zu lassen"

Die vielen Flüchtlinge werden zur Herausforderung für den deutschen Arbeitsmarkt. Der Chef des Forschungsinstituts IAB, Joachim Möller, fordert höhere Ausgaben für Integration und Qualifikation. Sonst drohten "gesellschaftliche Folgekosten".
Asylbewerber in der Schreiner-Ausbildung (Archivfoto): "Überwiegend hochmotivierte Menschen"

Asylbewerber in der Schreiner-Ausbildung (Archivfoto): "Überwiegend hochmotivierte Menschen"

Felix Kästle/ picture alliance / dpa
Zur Person
IAB
Mehr lesen über