Berliner Chaosprojekt Flughafen-Baustelle kostet 20 Millionen Euro im Monat

Dauerbeleuchtung auch nachts, Klimaanlagen auf Hochtouren: Vor allem die Energiekosten machen den Berliner Debakel-Flughafen nach SPIEGEL-Informationen zur wohl teuersten Baustelle der Republik. Der Stromverbrauch ist sogar höher als beim aktiven Flughafen Tegel.
Flughafen Berlin Brandenburg: Klimaanlage läuft auf Hochtouren

Flughafen Berlin Brandenburg: Klimaanlage läuft auf Hochtouren

Foto: Patrick Pleul/ dpa

Berlin/Hamburg - Der Berliner Großflughafen BER entwickelt sich zur wohl teuersten ruhenden Baustelle der Republik. Seit dem vorigen Sommer sind die Arbeiten an dem weitgehend fertiggestellten Terminal fast zum Erliegen gekommen. Über Monate beschränkten sich die Tätigkeiten ausschließlich darauf, bisherige Planungsfehler und Baumängel zu erfassen.

Doch die Kosten dieses Stillstands sind immens, wie sich Flughafenchef Hartmut Mehdorn von seinen Finanzexperten hat errechnen lassen: Demnach verschlingt der Geisterflughafen jeden Monat fast 20 Millionen Euro, knapp eine viertel Milliarde Euro pro Jahr. Das Geld muss für Reinigung, Bewachung, Wartung, Instandhaltung und vor allem Energie aufgebracht werden.

Der Stromverbrauch, so wurde Mehdorn mitgeteilt, sei heute bereits höher als der des Flughafens Tegel, wo täglich mehr als 400 Maschinen starten und landen. Der verwaiste Hightech-Terminal ist rund um die Uhr erleuchtet. Auch die Zufahrten zum Flughafen sowie die Straßen auf dem Airport-Gelände werden ab Einbruch der Dunkelheit illuminiert wie sonst nur Autobahnen in Belgien.

Zu Buche schlagen zudem die Energiekosten für 750 Baucontainer, die sich noch auf dem Gelände befinden. Im Terminal und den angrenzenden Piers läuft die Klimaanlage auf Hochtouren. Aufzüge und Rolltreppen müssen mehrmals in der Woche in Gang gesetzt werden, um sie funktionsfähig zu halten. Lediglich die Flachbildschirme, die noch im vergangenen August fiktive Starts und Landungen anzeigten, wurden inzwischen abgeschaltet.