Hauptstadtflughafen BER Mehdorn hat genug

Hartmut Mehdorn will in den kommenden Monaten die Leitung des Berliner Hauptstadtflughafens abgeben. Hintergrund ist offenbar ein Streit mit dem Aufsichtsrat. "Ich bedauere meinen Rücktritt persönlich sehr", sagte Mehdorn.


Schönefeld - Der Aufsichtsrat des Berliner Hauptstadtflughafens muss einen Nachfolger für Hartmut Mehdorn suchen. Der Manager will die Leitung des Flughafens Berlin Brandenburg (BER) spätestens im Sommer kommenden Jahres abgeben. Er biete an, die Aufgabe noch auszuüben, bis ein Nachfolger gefunden ist, längstens bis zum 30. Juni 2015, teilte die Flughafengesellschaft am Montag mit.

Mehdorn begründete die Entscheidung mit Spekulationen um seine Person im Umfeld des Aufsichtsrats, die das vertretbare Maß überstiegen. "Ich bedauere meinen Rücktritt persönlich sehr, da er weder meinem Pflichtbewusstsein noch meinen persönlichen Zielen entspricht." Der Schritt sei in Abwägung der Gesamtlage notwendig geworden.

Zudem schließe sich mit der Festlegung auf eine Eröffnung des Flughafens im zweiten Halbjahr 2017 für ihn ein Kreis. Die Baustelle, die er im März 2013 im Chaos übernommen habe, sei nun geordnet.

Am Freitag hatte der Aufsichtsrat angekündigt, den Flughafen in der zweiten Jahreshälfte 2017 mit rund sechs Jahren Verspätung zu eröffnen. Mehdorn hatte in seiner Stellungnahme für die Eröffnung den Zeitraum "Juni bis September 2017" genannt.

Fotostrecke

13  Bilder
Scheidender Flughafen-Chef: Die Stationen des Hartmut Mehdorn
Zuvor hatte es aber erhebliche Differenzen zwischen Mehdorn und Teilen des Aufsichtsrats gegeben. Vize-Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider hatte gesagt, der Bau solle möglichst schnell, aber auch havariefrei in Betrieb gehen.

Wie der SPIEGEL bereits Anfang Dezember berichtet hatte, musste Mehdorn um die Verlängerung seines im März 2016 auslaufenden Vertrags bangen. Vertreter der BER-Gesellschafter Berlin, Brandenburg und Bund trauten es dem Manager demnach nicht mehr zu, den neuen Terminal zu eröffnen, ohne dabei seinen Etat maßlos zu überziehen. Als möglicher Nachfolger wurde in der Presse bereits der Münchner Flughafenmanager Thomas Weyer genannt.

Streit um den Ausbau

Nach dem vorgestellten Zeitplan sollen alle notwendigen Pläne für den Umbau im Terminal Mitte 2015 vorliegen. Zwischen März und Juni 2016 soll der Flughafen dann baulich fertig sein.

Ursprünglich sollte der BER im Oktober 2011 an den Start gehen. Bisher sind seit dem ersten Spatenstich 2006 vier Eröffnungstermine für den drittgrößten deutschen Flughafen geplatzt. Zu den Ursachen zählen Planungsfehler, Baumängel und Technikprobleme. Zentrales Problemfeld ist die Brandschutzanlage. Seit knapp zwei Jahren war unklar, wann der drittgrößte deutsche Flughafen in Betrieb gehen kann.

Ein Problem wird auch eine mögliche Erweiterung des Flughafens sein, der für 27 Millionen Passagiere ausgelegt ist. "Bereits bei der Eröffnung ist der Flughafen überlastet, weshalb eine sichere Inbetriebnahme stark gefährdet ist", hatte Mehdorn zuletzt gewarnt. Er will erreichen, dass die Aufseher unter anderem einen zweiten, kleineren Terminal genehmigen.

In diesem Jahr werden es in Schönefeld und Tegel insgesamt schon 28 Millionen Passagiere sein. Die Betreiber gehen davon aus, dass das Wachstum anhält. Schon 2016 würde Platz für gut 37 Millionen Passagiere gebraucht, meint Mehdorn.

mmq/stk/dpa

insgesamt 118 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Immanuel_Goldstein 15.12.2014
1.
Die Einstellung von Mehdorn war die Garantie, dass Berlin niemals einen Hauptstadtflughafen bekommen wird. Mehdorn war nur da, um fett abzukassieren. Einen Nutzen hat er nicht gebracht.
burghard42 15.12.2014
2. Na ja,
spätestens kann konkret auch bedeuten, dass Freund Mehdorn auch schon "Morgen" hin schmeißt. Wer hätte ohnehin auch gedacht ,dass Mehdorn die Eröffnung des Flughafens dienstlich erlebt. Da haben vor ihm schon andere Manager aufgegeben
bonngoldbaer 15.12.2014
3. Wie klug
Dann kann ihn keiner mehr dafür verantwortlich machen, dass der Termin 2017 nicht eingehalten wird.
shooop 15.12.2014
4. Na toll.
Macht sich der nächste aus dem Staub.
kobmicha 15.12.2014
5. Was kann man da noch erwarten?
Wenn der Mehdon sich,seine Seilschafften und Günstlinge aus dem Geldtopf der Unternehmen gut bedient hat geht die Krake weiter. So geschehen in allen seinen vorangegangenen Aktivitäten. DB und Air Berlin lassen Grüßen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.